Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

V86 Xpress aus Solvalla und Ă…by: Bergh mit Double?

Am kommenden Mittwoch geht die „V86 Xpress“ in eine neue Runde, und wie schon in der vergangenen Woche teilen sich erneut die Hauptstadtbahn in Solvalla und die südlich von Göteborg gelegene Rennbahn in Åby die acht Rennen, in denen innerhalb von 90 Minuten die acht Sieger gefunden werden sollten, um groß abräumen zu können. Ist traditionell immer Solvalla die Bahn mit den qualitativ etwas hochwertigeren Rennen, wartet am Mittwoch Åby mit einem sehr interessanten Rennprogramm auf und entscheidet im Rahmen der V86 die „Xpresstayern“, einmal über die Renndistanz von 2640 Meter und einmal über 3140 Meter, und vielleicht verstecken sich in diesen beiden Rennen auch die Bänke des Tages für die V86?!

Das erste der beiden „Xpresstayern“ findet im 7. Rennen in Åby statt, dem dritten Rennen zur V86. Hier sollte Mellby Indigo (Nr. 4 / Robert Bergh) das Maß aller Dinge sein und auch über den etwas längeren Weg den Ton angeben. Vier Siege aus fünf Starts, einer überlegener als der andere, so dass alles andere als ein Sieg des vierjährigen Readly Express Sohnes eine faustdicke Überraschung wäre. Einzig der aus Dänemark anreisende Farasi Surprise (Nr. 3 / Steen Juul) und der sehr diffizile, aber umso laufgewaltigere Vulnerable Face (Nr. 5 / Adrian Kolgjini) könnten dem Bergh-Schützling hier vielleicht ein wenig Paroli bieten. Unter normalen Umständen sollte aber Mellby Indigo hier die erste sichere Bank des Tages sein.

Nicht einmal 25 Minuten später hat Robert Bergh im 8. Rennen in Åby, dem fünften V86-Rennen, die Chance, sich auch das zweite „Xpresstayern“ über 3140 Meter zu holen und somit einen feinen Doppelsieg zu feiern. Mit Samson (Nr. 4 / Robert Bergh) zeigte der inzwischen in Åby lizensierte Trainer beim letzten Start die gesamte Klasse des vierjährigen Googoo Gaagaa Sohnes und gewann in sehr beeindruckender Manier. Auch der weitere Weg über 3140 Meter plus Zulage – Samson startet aus dem zweiten Band und muss demnach 3160 Meter traben – scheint dem Pferd nichts auszumachen, beim letzten Start in der vorherigen Woche gewann er über die identische Distanz. Auch hier scheinen die Gegner wohl auf verlorenem Posten zu stehen, einzig Can Lane (Nr. 10 / Johan Untersteiner), der aber 20 Meter Rückstand auf Samson aufholen muss, und Chablis D.K. (Nr. 9 / Steen Juul) könnten den Bergh-Schützling vielleicht etwas ärgern. Unter normalen Umständen sollten hier aber ein feines Double von Robert Bergh und somit zwei sichere Bänke gegeben sein.