Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Mittwoch: 11. Etappe zum GNT in Argentan

(dip) Mit dem 11. Wertungslauf zum “Grand National du Trot” (Gruppe III, 85.000 €, 2875 Meter) erfährt diesmal die französische Kleinstadt Argentan ihr sportliches Highlight zur frĂĽhen Mittagsstunde. Nicht weniger als 16 Teilnehmer werden sich am Mittwoch pĂĽnktlich zum traditionellen Veranstaltungsbeginn um 13.50 Uhr in der zwischen Le Mans und Caen gelegenen Stadt in der Normandie versammeln und die Aufgabe aus insgesamt drei Bändern in Angriff nehmen. Nicht nur wegen der recht ĂĽppigen Anzahl an Startern, sondern auch aufgrund der Tatsache, dass die beiden derzeit FĂĽhrenden im Gesamtklassement mit von der Partie sind, verspricht diese Ausgabe der “Tour de France der Traber”, wie diese Rennserie in Frankreich inoffiziell genannt wird, interessant und aus sportlicher Sicht auch durchaus anspruchsvoll zu werden. Das gelbe Trikot des Spitzenreiters trägt derzeit 9 CRACK MONEY (Francois Lagadeuc), der bereits zwei Abschnitte dieser Tour in Maure-de Bretagne und Laval gewinnen konnte und sich auch im Juli bei seinem zweiten Platz in Les Sables d`Olonne keineswegs blamierte. Seine im Anschluss etwas enttäuschende Vorstellung bei der jĂĽngsten Etappe in Saint Malo machte der bisher 18-fache Sieger sofort wieder durch zwei gute Vorstellungen in Vincennes vergessen, und auch die erstmalige Verpflichtung von Francois Lagadeuc, immerhin die aktuelle Nummer 7 bei den französischen Fahrern, lässt vermuten, dass der Wallach hier von Trainer Patrick Terry recht ambitioniert in dieses Rennen geschickt wird. Mit dabei ist auch diesmal natĂĽrlich wieder 7 DEGANAWIDAH (Julien Travers), der bislang bei allen zehn Etappen dieser Serie an den Ablauf kam, dabei aber noch nie gewinnen konnte und sich gemäß des Eichhörnchenprinzips mit dem konsequenten Sammeln von ĂĽberwiegend kleineren Platzierungen ein Punktepolster anhäufen konnte, das ihm im Gesamtklassement derzeit Rang sogar Rang zwei einbringt. Nach ähnlichem Muster verfährt auch dessen Stall – und Trainingsgefährte 8 BAD JULRY (Francois Lecanu), dessen jĂĽngster Ehrenplatz aus einem harmlosen Amateurfahren hinter dem diesmal ein Band schlechter postierten 13 BLUES DES LANDIERS (Dominique ChĂ©radame) nicht ĂĽberbewertet werden sollte. Deutlich besser gefällt hingegen 11 BE ONE DES THIRONS (Philippe Daugeard), der diese GNT-Serie im vergangenen Jahr als hervorragender Zweiter beendete und auf diesem Parkett somit bestens bewährt ist. Der Wallach geht hier komplett ohne Eisen ins Rennen, bringt eine solide Gesamtform mit und ist mit seiner Gewinnsumme im zweiten Band gut aufgestellt. Eine gänzlich andere Hausnummer ist natĂĽrlich 16 BUGSY MALONE (Franck Nivard), der bereits vor sechs Wochen in Saint-Malo bei seiner GNT-Premiere trotz doppelter Zulage gleich zum Zuge kam und sich damit die volle Punktzahl sichern konnte. Der als einziger Teilnehmer im gesamten Feld mit ĂĽber einer Million Euro Gewinnsumme ausgestattete Sohn des ĂĽberragenden französischen Vererbers Ready Cash wĂĽrde sich bei einem ähnlichen Coup gleich bis in die Top 5 des Rankings verbessern und sich damit auch hinsichtlich der lukrativen Finaltickets im Dezember in Vincennes in eine verlockende Ausgangsposition bringen. Selbiges wäre gewiss auch im Sinne von Frankreichs Champion Eric Raffin, der hier mit 12 FIRE CRACKER ebenfalls alles andere als schlecht aufgestellt ist. Dem mit sechs Jahren zu den jĂĽngsten Teilnehmern im Feld zählenden Wallach gelang bereits im Mai in Le CroisĂ©-Laroche ein Etappensieg, was den auch auf dieser Bahn bereits erfolgreich gewesenen SchĂĽtzling von Trainer GrĂ©gory Thorel zum Kreis der Mitfavoriten erscheinen lässt. Von den Erstbändlern verdient speziell der formstarke, aber leider nicht ĂĽbermäßig zuverlässige 3 DEUS EX MACHINA (HervĂ© Sionneau) einen Hinweis. Der Achtjährige gibt sein Debut in dieser Rennserie und war bis vor kurzem noch Seriensieger, wobei er u.a. auch in Vincennes ungeachtet eines schlechten Rennverlaufs in guter Manier gewinnen konnte. Der laufstarke, aber nicht ganz einfache Wallach steht hier alles in allem gut in der Partie und wäre fehlerfrei sicher nicht uninteressant. 6 BY AND BY (SĂ©bastien Hardy) konzentrierte sich in den letzten Wochen und Monaten mit gutem Erfolg auf die französischen Grasbahn-Rennen und beendete die “TrophĂ©e vert” letztlich auf dem zweiten Platz. Gemeinam mit einer fehlerfreien 4 ELISKA BERRY (Pascal MonthulĂ©) gefällt der Wallach von der Grundmarke besser als die aus einer mehrwöchigen Pause und komplett beschlagen antretende 2 FIABLE (Emmanuel Canu), sowie der klaren zweiten Terry-Farbe  5 CRISTAl DU LUPIN (David Thomain) und der “Kirchenmaus” 1 ETOILE D`ETE (Alexis Prat).