DrĂŒcken Sie „Enter“, um den Inhalte zu ĂŒberspringen

Speed-Dating mit V7

(mf) Das Wettangebot am Wochenende Ă€hnelt ein wenig dem Kennenlernen beim Speed-Dating. Sind es dort möglichst viele Menschen, die man innerhalb einer vorgegebenen kurzen Zeitspanne trifft, werden am Sonnabend und Sonntag auf den Trabrennbahnen Straubing, Berlin-Mariendorf und Gelsenkirchen innerhalb von gut 24 Stunden nicht weniger als drei V7-Wetten mit jeweils 10.000 Euro garantierter Auszahlung durchgezogen. Ob das fĂŒr die Rennvereine „gesund“ oder aber vielleicht das Budget zumindest der Normal-Wetter ĂŒberfordern könnte, wird sich zeigen.

Gute Karten hat vermutlich Straubing. Nicht nur, weil die bayerische Bahn mit der V7 am Sonnabend die erste im Trio ist, sondern mit der dort um 15.15 Uhr im 4. von zehn Rennen beginnenden V7 (Renntagbeginn 14.00 Uhr) eine gute Mischung prĂ€sentiert: Zwar hĂ€tte man sich noch den einen oder anderen zusĂ€tzlichen Starter wĂŒnschen können, doch den gerade in Straubing mitunter vorhandenen Reigen an haushohen Favoriten sucht man diesmal vergeblich. Als eindeutige Bank bietet sich lediglich im 5. V7-Rennen Dan CG (Emma Stolle) an, Glatt gehend wird dem vierjĂ€hrigen Wallach nur schwer beizukommen sein, aber hin und wieder scheitert er auch an Fehlern. In den ĂŒbrigen Straubinger V7-Rennen gibt es eine breitere Favoritengruppe, und die eine oder andere Überraschung scheint nicht einmal ausgeschlossen.

In einem gerade erschienenen Interview des Print-Magazins „TrabInside“ hat Deutschlands oberster Wettvermarkter Riko Luiking sich zur V7-Wette so geĂ€ußert: „Vorteilhaft sind zahlenmĂ€ĂŸig gut und darĂŒber hinaus ausgeglichen besetzte Felder. Wenn eine V7-Auszahlung unter 100 Euro liegt, ist der Kunde schwerlich zu höheren EinsĂ€tzen zu animieren.“ So gesehen, hat es die Mariendorfer V7 am Sonntag (Rennbeginn 14.00 Uhr, V7-Beginn 14.25 Uhr) nicht leicht. In den sieben PrĂŒfungen starten nur 57 Pferde, darunter mit Lindstedt Boko (Michael Nimczyk), Parasolka (Thorsten Tietz) und Usain Lobell (Andre Bakker) drei, die am Toto vermutlich weit unter pari notieren werden. Man wird auf Sensationen hoffen oder mit erhöhtem Grundeinsatz operieren mĂŒssen, um die angestrebte Rendite zu erzielen. Aber vielleicht ist es auch ganz gut, dass die an sich schwierige Wettart diesmal geeignet scheint, zumindest in der Theorie von nahezu jedem bewĂ€ltigt zu werden.

Das Gegenteil von Mariendorf findet fast zeitgleich in Gelsenkirchen (Rennbeginn 15.00 Uhr, V7-Beginn 17.15 Uhr) statt: 74 Pferde in sieben Rennen, viele formstarke Pferde, aber haushohe Favoriten oder gar „Unverlierbare“ sind eher dĂŒnn gesĂ€t. Das Programm wirkt gĂŒnstig fĂŒr alle, die etwas mehr einsetzen mögen und auf einen guten vierstelligen Gewinn aus sind.

Man darf gespannt sein, ob, und wenn ja welches Angebot vom Wetter am besten angenommen wird. Und ob zwei parallel stattfindende V7-Wetten die Zukunft sein können oder sich einer oder gar beide Rennvereine am Sonntag verheben und den fĂŒr die Garantie notwendigen Brutto-Umsatz verfehlen.