DrĂŒcken Sie „Enter“, um den Inhalte zu ĂŒberspringen

Lektion gelernt!

Und schon ist das Rennwochenende wieder Geschichte. Jetzt ist die Zeit gekommen einmal die letzten Rennen Revue passieren zu lassen. Die drei Renntage in Dortmund, Hannover und Köln, haben mir nÀmlich eine wichtige Lektion erteilt, doch dazu spÀter.

Begonnen hat alles mit dem Renntag in Dortmund. Zum Auftakt erlebte das Dortmunder Publikum gleich im ersten Rennen beim Sieg von Mountaha eine Sensation und zwar konnten sie mit RenĂ© Piechulek und Andrasch Starke zwei Arc Siegjockeys gleichzeitig reiten sehen. So ein GlĂŒck haben Fans in England oder Frankreich auch nicht an jedem Renntag. Außerdem sahen wir im vierten Rennen einen sehr sehr starken Endkampf von Sibylle Vogt auf Norine, die sich gegen Miki Cadeddu auf Uripolski behauptet hat. Sibylle reitet stĂ€rker als so mancher Mann, vielleicht sogar als ich frĂŒher 


Nun zu den Highlights aus Köln. Beeindruckend war das Laufen von TĂŒnnies. Der Bruder von Torquator Tasso hat alles richtig gemacht. Das TrĂ€umen ist derzeit wirklich nicht mehr verboten. Peter Schiergen hat außerdem beim Sieg von Why’s Wyoming wieder einmal bewiesen, dass er ein HĂ€ndchen fĂŒr startschwierige Pferde hat. Diesen Ruf hat er hier bestĂ€tigt. Auch wenn das nur ein Ausgleich IV war, das ist der perfekte Stall fĂŒr startschwierige Pferde. Man sollte sie direkt auf dem Wettschein haben.

Nun stand ja mit dem Preis des Winterfavoriten einer der letzten Saisonhöhepunkte an. Es ist natĂŒrlich schade, dass wir nicht genĂŒgend ZweijĂ€hrige fĂŒr so ein Rennen haben. NatĂŒrlich stehen die Rennen fĂŒr DreijĂ€hrige in Deutschland immer im Fokus, aber bisher konnten wir international in zweijĂ€hrigen Rennen nie mithalten. Alson war hier eine Ausnahme. Das ist scheinbar auch gut so, denn immerhin haben wir gerade den Arc gewonnen. Mit Sea Bay haben wir einen beeindruckenden Winterfavoriten gesehen. Eigentlich stĂŒnde der Derbyfavorit jetzt schon fest. Aber hier sieht man einmal wieder wie nah GlĂŒck und UnglĂŒck beieinanderliegen. Seine Verlertzung war schon bitter. Man kann nur hoffen, dass Sea Bay nach seiner Fissur wieder zurĂŒckkommt. Den Rest muss die Zeit zeigen.

Nun möchte ich zum wichtigsten Teil kommen, denn die Rennen in Hannover haben mich eines gelehrt: Verlier nie das Vertrauen in deine Mumm-Pferde. Die Lehre hat mir Siluto erteilt. Zigmal habe ich ihn Anfang des Jahres angesagt und heute habe ich keinen Cent auf ihn gesetzt. Heute hat er gewonnen und das zu einer Mega-Quote. Ich habe unter der Regie von Henk Grewe direkt eine Verbesserung erwartet und diese kam jetzt erst. FĂŒr mich steht jetzt fest, dass man immer an seine Pferde glauben sollte. Statt weiter zu vertrauen, habe ich ihn im Auktionsrennen abgeschrieben. Beim Pferderennen lernt man nie aus. Glaub also immer an die beste Form deines Pferdes und vergiss sie nie. Danke Siluto, Lektion gelernt.

Vergessen sollte man aber auch nicht den Sieg von Nash Nasha im Hauptrennen. Ich finde es gut, dass Godolphin regelmĂ€ĂŸig Starter bei uns hat. Vor allem oft in Hannover. Es lohnt sich fĂŒr Godolphin hier Blacktype zu holen. Besonders aus Wettsicht ist das aber das Salz in der Suppe, wenn diese Pferde in Deutschland laufen. Sie sind immer gefĂ€hrlich und man bekommt sein Geld zurĂŒck, gestern sogar 30 fĂŒr 10. Ich bin sehr dankbar, dass der mĂ€chtigste Stall der Welt immer mal wieder bei uns zu Gast ist.

Nun steht aber erstmal Baden-Baden vor der TĂŒr. Dorthin geht es fĂŒr mich schon am Donnerstag. Erstmal freue ich mich natĂŒrlich auf das Essen in Frankreich, aber natĂŒrlich auch auf großen Sport! Meine Meinung.