Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

V64 in Gävle: Kaltblüter im Fokus

(jlsr) In Skandinavien weit verbreitet, in Deutschland und im südlichen Europa nahezu unbekannt, sind die nordischen Kaltblüter, die nicht nur beim berühmten „Elitkampen“, dem „Elitloppet“ der Kaltblüter Ende Mai in Solvalla für Begeisterungsstürme beim Publikum sorgen, sondern auch das gesamte Jahr über die Trabrennbahnen Schwedens mit ihrer Eleganz und ihrem eigensinnigen Laufstil bereichern. Aus diesem Grund feiert die Trabrennbahn in Gävle, ca. 120 Kilometer nördlich von Stockholm, am kommenden Donnerstag die „kleinen Stars“, denn nicht weniger als fünf der sechs Rennen der V64 sind den Kaltblütern vorbehalten, denen an diesem Abend lukrative Verdienstmöglichkeiten bevorstehen und gleichzeitig viele Zuschauer und Wetter vor einige Rätsel stellen dürften, denn die Rennen sind sehr ausgeglichen besetzt und es kann mit einer hohen Auszahlung in der V64 gerechnet werden.

Aus diesen Grund ist die Suche nach zwei Banken in dieser Runde der V64 in Gävle auch alles andere als einfach, doch direkt im ersten V64-Rennen, dem vierten Rennen der Tageskarte, sollte mit Stjärnblomster (Nr. 11 / Mats E. Djuse) der Shootingstar bei den Kaltblütern die Bank des Tages darstellen. Stjärnblomster gewann alle ihre letzten fünf Starts in beeindruckender Manier, besonders die Art, wie sie vor knapp drei Wochen in Skellefteå gegen den haushohen Favoriten noch auf der Zielgerade ein bereits verloren geglaubtes Match umbog, zeigte einmal mehr das große Kämpferherz der kleinen Stute, die in diesem Rennen gegen 14 Gegner jedoch alles geben muss, um den nächsten Sieg einzufahren. Besonders schwer werden es ihr nämlich Sundbo Nova (Nr. 12 / Magnus A. Djuse) und Alfie (Nr. 13 / Örjan Kihlström) machen, die ebenfalls aus anspruchsvollen Aufgaben kommen und sich dort mehr als achtbar aus der Affäre gezogen haben. Mit der Moral aus den letzten beiden Starts in Bollnäs und Skellefteå sollte Stjärnblomster aber auch in diesem Rennen am Ende die Oberhand behalten.

Svante Båth gilt in Schweden als einer der besten Trainer für junge Pferde, jedoch nicht als einer der Experten für das Training von Kaltblütern. Dass er diesen Skeptikern in der letzten Zeit bereits das Gegenteil beweisen konnte, wurde u.a. mit dem Hengst Gorm deutlich, der vor einigen Wochen in Bollnäs in einer sensationellen Zeit von 1:22,4 über 1640 Meter triumphierte und heute im letzten V64-Rennen, dem neunten Rennen des Tages, mit dem schwedischen Champion Ulf Ohlsson an den Ablauf kommt. Gorm (Nr. 3 / Ulf Ohlsson) bekommt es in diesem Rennen vor allen Dingen mit Guli Rubin (Nr. 10 / Örjan Kihlström) zu tun, den er jedoch im besagten Rennen in Bollnäs knapp besiegen konnte, sowie mit Emil Mollyn (Nr. 6 / Tom Erik Solberg), der bereits mehrfach in V75-Rennen gestartet ist und dort sich das eine oder andere Mal platzieren konnte und heute mit dem norwegischen Spitzenfahrer Tom Erik Solberg bestimmt eine scharfe Klinge schlagen wird. Ob am Ende jedoch Svante Båth mit seinem Gorm lachen kann, bleibt abzuwarten, denn dieses Rennen ist – wie übrigens alle anderen Rennen in Gävle an diesem Abend – sehr ausgeglichen besetzt, so dass sich das Mitspielen in dieser ganz speziellen V64, in der die Kaltblüter im Mittelpunkt stehen, besonders lukrativ sein könnte.