Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

V75 aus Ă–rebro: Ein Admiral und ein Diamant als Bank?

(jlsr) Wenn am kommenden Samstag, den 23.10.2021, wieder die V75 in Örebro aufschlagen wird, werden sich einige Fans und Experten die Augen reiben: Normalerweise findet an diesem traditionsreichen Oktobertermin stets der „Svampen“, eine der bedeutendsten Zweijährigenprüfungen Schwedens statt, doch in diesem Jahr ist vieles anders: Der „Svampen“ fand bereits vor knapp eineinhalb Wochen an einem Donnerstagabend im Rahmen einer V64 statt, dafür gibt es am kommenden Samstag direkt zwei Divisionsläufe der „Diamantstoet“ sowie einen stark besetzten Lauf der Gulddivision, so dass sich das Mitspielen und Mitfiebern bei der V75 aus Örebro auf jeden Fall wieder lohnen sollte, und in dieser Runde dürften sich die passenden Banken für den Tipp im ersten und letzten Rennen des Tages verstecken:

Im ersten Rennen der V75, dem fünften Rennen des Tages, dürfte sich mit Admiral As (Nr. 11 / Örjan Kihlström) die Bank des Tages verstecken, denn der fünfjährige Ready Cash Sohn zeigte bei seinem vorletzten Start, aus welchem Holz er inzwischen geschnitzt ist, als er sich das Divisionsfinale in Solvalla in derart überlegender Manier einverleibte, dass selbst Experten nur staunend zugeben konnten, dass hier ein neuer Star im Quartier von Reijo Liljendahl heranwächst. Auch wenn Admiral As am vergangenen Samstag in Solänget an einer Galoppade scheiterte, die sein Fahrer Örjan Kihlström einem von ihm begangenen Fahrfehler zuschrieb, bestehen kaum Zweifel, dass sich der Admiral dieses Rennen sichern dürfte. Sollte es doch zu einem Ausfall kommen, sollte vor allen Dingen Syoss (Nr. 4 / Daniel Wäjersten) davon profitieren können, der achtjährige deutsch registrierte Wallach gewann drei seiner letzten fünf Starts und war zweimal Zweiter, so dass er durchaus für Admiral As einen Prüfstein darstellen sollte, und auch Dats so Cool (Nr. 1 / Stefan Persson) sollte man nicht voreilig abschreiben, sollte es zu einem Ausfall von Admiral As kommen. Im Normalfall sollten aber Örjan Kihlström und der Admiral das Maß aller Dinge im ersten V75-Rennen sein.

Eine zweite, wenn auch etwas riskantere Bank, findet sich dann im abschließenden siebten V75-Rennen, dem elften Tageswettbewerb, in Vice Versa Diamant (Nr. 12 / Jorma Kontio). Der im deutschen Besitz stehende Gustav Diamant Sohn gewann seine letzten drei Starts im Jorma Kontio in derart überlegender Manier, dass man ihm nun auch den Sprung in die V75-Divisionen zutraut, auch wenn er mit Startplatz 12 über die Meile hier größtmöglich gehandicapt ist. Sollte Vice Versa Diamant aber seine Stärken ausspielen können, dürften auch Roc Star Joli (Nr. 10 / André Eklundh), der ebenfalls das Handicap der zweiten Startreihe trägt, sowie Hipster AM (Nr. 5 / Stefan Persson) auf verlorenem Posten stehen. Fragezeichen in dieser Partie ist Mateo de Reve (Nr 4. / Björn Goop). Dem fünfjährigen Hengst eilen im Stall die größten Lobeshymnen entgegen, leider konnte er diese jedoch in den letzten Starts, die mit einem sechsten Platz und einer Disqualifikation endeten, nicht bestätigen. Ob heute der Knoten platzt?

Jedenfalls erwartet alle Freunde des schwedischen Trabrennsports eine mehr als spannende und interessante V75, die es natĂĽrlich bei www.pferdewetten.de zu bewetten gibt! Dabei sein ist alles!