DrĂŒcken Sie „Enter“, um den Inhalte zu ĂŒberspringen

V7-Rekordgewinn am Sonntag?

(mf) Wenn am Sonntag innerhalb des 14 Rennen umfassenden Programms in Berlin-Mariendorf sechs Breeders-Crown-HauptlĂ€ufe fĂŒr die 2-, 3- und 4-JĂ€hrigen auf der Karte stehen und weitere sportliche Leckerbissen die Karte ergĂ€nzen, ist das dennoch nur die eine Seite der glĂ€nzenden Medaille. Denn wĂ€hrend die einzelnen Rennen mit bis zu 41.000 Euro dotiert sind, können die Wetter sogar noch mehr Geld gewinnen: In der V7-Wette wartet ein Jackpot von ca. 33.000 Euro, die garantierte Auszahlung wurde vom Veranstalter auf 60.000 Euro festgesetzt. Doch Insider erwarten, dass noch mehr im „Topf“ sein könnte, so dass im Falle eines Einzeltreffers sogar ein neuer deutscher Rekordgewinn nicht ausgeschlossen scheint.

Die V7-Wette lĂ€uft ĂŒber die Rennen 8-14. Leicht wird es nicht sein, die sieben Sieger herauszufinden, aber unlösbar scheint die Aufgabe keinesfalls, so dass auch Einzelwetter oder kleinere Tippgemeinschaften reelle Chancen haben sollten, ans große Geld zu kommen.

Hier und da sollte man in der V7 mit zwei oder drei Markierungen auskommen können, im 10. Rennen (V7-3) ist trotz starker Gegner vielleicht sogar Ito (Michael Nimczyk) eine Bank-Option. Einen anderen Schwierigkeitsgrad hat der BC-Hauptlauf der zweijĂ€hrigen Stuten (V7-4/11. Rennen), wo nicht weniger als elf und dazu naturgemĂ€ĂŸ noch wenig geprĂŒfte Ladies antreten. Anschließend könnte die ĂŒberragende Stutenderby-Siegerin Lumumba (Michel Rothengatter) ein weiteres Bankpferd sein, doch weiß man nicht, ob sie die damalige Topform wirklich noch zur Hand hat. Sensationell besetzt ist der Hauptlauf der VierjĂ€hrigen (V7-6/13. Rennen), wo Aufsteiger Venture Capital (Michael Nimczyk/Foto) den Startplatz ganz außen in Kauf nehmen muss und deshalb gegen andere Spitzenpferde, die vom letztjĂ€hrigen Derby-Sieger Wild West Diamant (Robin Bakker) angefĂŒhrt werden, noch lĂ€ngst nicht im Ziel steht. Doch selbst wer es bis zur AbschlussprĂŒfung geschafft haben sollte, kann sich nicht in Sicherheit wiegen, denn die prĂ€sentiert sich als „Buch mit acht Siegeln“. Nach Gesamtform stĂŒnde Vivaldi Diamant (Victor Gentz) heraus, aber fĂŒnf Monate Pause und die erstmalige Teilnahme am BĂ€nderstart sind deutliche Fragezeichen hinter den Erfolgsaussichten des Wallachs. Bank oder breit aufstellen, das ist hier die Frage, Und das Ergebnis dieses Rennens wird mitentscheidend dafĂŒr sein, ob es in der V7 möglicherweise einen Rekord- oder einfach nur einen normal hohen Gewinn gibt. Aber selbst der könnte bei so einem Programm ohne Weiteres im fĂŒnfstelligen Bereich liegen.