Dr√ľcken Sie ‚ÄěEnter‚Äú, um den Inhalte zu √ľberspringen

Black Type-Sieg: Parnac wird Favoritenrolle gerecht

Das erste von drei Black Type-Rennen war am Sonntag beim Saisonfinale in Hannover der Gro√üe Preis der Mehl-M√ľlhens-Stiftung. Acht zweij√§hrige Stuten trafen in dem mit 22.500 Euro dotierten 1400 Meter-Listenrennen aufeinander. In der Favoritenrolle stand nach ihrem siegreichen Deb√ľt in M√ľlheim die von Andreas W√∂hler trainierte Parnac.

3,2:1 notierte die Zarak-Tochter aus dem Besitz der franz√∂sischen Traberlegende Jean-Pierre Joseph Dubois am Totalisator, als sich die Boxen f√ľr die Youngster-Pr√ľfung √∂ffneten. Und die Favoritenwetter hatten ihr Geld gut angelegt, denn die W√∂hler-Stute, die von ihrem Besitzer auch selbst gezogen wurde, kam zu ihrem ersten Black Type-Treffer, womit es einen weiteren Sieg auf diesem Level f√ľr ihren Vater Zarak gab, der auch Vater der Winterk√∂nigin Lizaid ist.

Nach einem Rennen aus hinteren Regionen hatte Parnac, die nach zwei Starts nun weiter eine wei√üe Weste hat, im Ziel einen Vorsprung von einer L√§nge vor der gut laufenden Hickst-Vertreterin Run For Me, die sogar vor dem Rennen noch reiterlos geworden war. Platz drei sicherte sich die von Peter Schiergen trainierte Goldana. Die Rennleitung √ľberpr√ľfte den Rennverlauf, doch gab es keinen Grund, das Ergebnis zu korrigieren.

“Das ist eine gute Stute. Die 1400 Meter sind ein bi√üchen zu kurz f√ľr sie, aber sie hat das alles gut gemacht”, lobte Siegjockey Eduardo Pedroza nach dem Rennen sein Pferd. “1600 und anderer Boden w√§re passender gewesen, sie hatte auch ein etwas unruhiges. Das ist schon ein interessantes Pferd, da kann man schon von D√ľsseldorf im kommenden Jahr (German 1.000 Guineas) tr√§umen”, so Siegtrainer Andreas W√∂hler nach dem Rennen.

Die hoch gehandelte Godolphin-Stute Before Dawn aus dem Stall von Henri-Alex Pantall kam nur auf den sechsten Platz.

Lesen bei GaloppOnline