Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Freitag in Vincennes: Youngster im Mittelpunkt – Jahrgangsvergleich zum Auftakt

(dip) Zum letzten Freitagabend-Termin im Oktober präsentiert sich der jĂĽngste aktive Jahrgang zum ersten Male ĂĽberhaupt auf Gruppe-Parkett. Den Auftakt machen im 5.Rennen des Abends um 20.50 Uhr die zweijährigen Hengste und Wallache im “Prix Louis Cauchois” (Gruppe III, 54.000 €, 2200 Meter), wo mit dem bei bislang drei Starts noch ungeschlagenen 8 JUST A GIGOLO (Franck Nivard), sowie 9 JOYNER SPORTS (David Thomain) die beiden gewinnreichsten Teilnehmer aus dem Erfolgsquartier von Trainer Philippe Allaire kommen. Beide trafen sich bereits Mitte des Monats an gleicher Stelle, wo Just a Gigolo etwa eine Länge vor seinem Trainingsgefährten ĂĽber die Ziellinie lief, der mit dem letzten Schritt auch noch 7 JAPANESE SUN (Mathieu Abrivard) vor sich anerkennen musste. Mit den allerdings schon etwas deutlicher zurĂĽck folgenden 5 JOYAU DE MORTREE (Alexis Prat) und 3 JASPERS TURGOT (Eric Raffin) sind auch der Viert – und FĂĽnftplatzierte dieses Rennens wieder mit von der Partie, so dass hier eine echte Revanche ansteht. Mit dem schon zweimal in Enghien erfolgreich gewesenen 6 JUNINHO DRY (Paul Ploquin/Foto), sowie den erstmals in der Hand von Jean-Michel Bazire an den Ablauf kommenden 2 JIANFRANCO wird die Qualität dieses Rennens zusätzlich aufgewertet. Keine 30 Minuten später kommen dann an 6. Stelle des Programms die zweijährigen Stuten an den Ablauf. Im “Prix Marcel Dejean” geht es fĂĽr die Ladys unter exakt identischen Bedingungen um Geld, Ruhm und Ehre, und auch hier dĂĽrfte die Favoritin aus dem Allaire-Quartier hervorgehen. 7 JUSTINE VIVE (Franck Nivard) tritt nämlich als Seriensiegerin an und hat zudem bereits alle ihre hier anwesenden Gegnerinnen mindestens einmal hinter sich lassen können. 6 JAZZY PERRINE (Eric Raffin) und 4 JOLIE NANA (Mathieu Abrivard) mussten sich dabei sogar schon zweimal der Nivard-Stute beugen, wobei sich aber beim jĂĽngsten direkten Aufeinandertreffen die Niederlage von 6 JAZZY PERRINE erst auf den letzten 50 Metern abzeichnete und die auffällige Schimmelstute im Anschluss einen solch eindrucksvollen Sieg gegen das männliche Geschlecht feiern konnte, dass der französische Champion in der freitäglichen Auflage gewiss voller Hoffnung sein darf, den SpieĂź diesmal umdrehen zu können. Mit der gleichfalls gesteigerten 4 JUDITH REINE (Pierre Belloche), der diesmal vom Trainer selbst gefahrenen 5 JET SET BOND (Jean-Michel Bazire), sowie der zuletzt allerdings auf etwas niedriger Ebene erfolgreich gewesenen 4 JOLIE NANA (Mathieu Abrivard) stehen weitere Kandidatinnen parat, die eine etwaige Schwäche der Favoritin sicher sofort ausnutzen wĂĽrden. Das erste Gruppe-Rennen des Abends findet ĂĽbrigens gleich zu Beginn der Veranstaltung um 18.25 Uhr statt. Im “Prix Pierre van Troyen” (Gruppe III, 80.000 €, 2700 Meter) sind Vier- und FĂĽnfjährige bis zu einer Gewinnsumme von 300.000 € angesprochen, was guten Sport erwarten lässt. Der im “CritĂ©rium des 4 ans” als Favorit gescheiterte, zuvor aber auf Gruppe II-Parkett erfolgreich gewesene 9 HOKKAIDO JIEL (Pierre Yves Verva) trifft hier u.a. auf den “Clermond-Ferrand”-Sieger 7 HUSSARD DU LANDRET (BenoĂ®t Robin), die zuletzt nicht weit voneinander entfernt ĂĽber die Linie gelaufenen 2 GOULETTE (Franck Nivard) und 4 HATCHET MAN (David Thomain), den im “CritĂ©rium des 5 ans” recht unglĂĽcklich gescheiterten 10 GIANT CHIEF (Francois Lagadeuc), sowie den mit ĂĽber 277.000 €  gewinnreichsten Teilnehmer im Feld, 11 GRAND ART (Gabriele Gelormini). Der auch in Deutschland schon seit Jahren höchst erfolgreich agierende niederländische Trainer Paul Hagoort bietet hier 1 HADES DE VANDEL (Mathieu Abrivard) auf, der im FrĂĽhjahr bereits auf diesem Niveau erfolgreich war. 5 GLORIA DU GERS (Jean-Michel Bazire), die in diesem Jahr mit beachtlichem Erfolg ihre ersten Gehversuche unter dem Sattel absolvierte, kommt indes nun wieder im Fahren zum Einsatz und da der Stute im Gegensatz zum letzten Start fĂĽr dieses Engagement die Eisen abgenommen werden, darf getrost davon auszugehen sein, dass der französische “maĂ®tre” sie auch dementsprechend ambitioniert vortragen wird.