DrĂŒcken Sie „Enter“, um den Inhalte zu ĂŒberspringen

4 x Jackpot = 36.500 Euro Garantie

(mf) Das derzeitige Jackpot-Feuerwerk auf deutschen Trabrennbahnen geht weiter. Am Montag anlĂ€sslich der neun Rennen umfassenden PMU-Veranstaltung in Straubing (frĂŒher Beginn mit erstem Start um 10.50 Uhr!!!) stehen gleich vier Jackpots auf der Karte, die alle denselben Ursprung haben: Als am letzten Renntag mit dem 39,4:1-Toma Tomo ein Sieger durchs Ziel ging, den so gut wie niemand in seine Überlegungen einbezogen hatte, „explodierte“ die V7, und Zweier-, Dreier- und Viererwette wurden ebenfalls nicht getroffen. So stehen Montag Vormittag vier Jackpots mit einem „Gesamtgewicht“ von rund 12.000 Euro zur VerfĂŒgung, die in den erwĂ€hnten Wettarten in Auszahlungsgarantien von exakt 36.500 Euro eingebettet wurden.

Nachdem im 2. Rennen die Dreierwett-Auszahlung von 5.000 Euro reizt und die Aufgabe fĂŒr den Wetter in Anbetracht der Anwesenheit von Seriensieger Giacomo Pastor (Nr. 4/Rudi Haller) leicht lösbar scheint, wird es anschließend ernst: 25.000 Euro Garantie inkl. 9.058,79 Euro Jackpot) locken in der V7-Wette (3.-9. Rennen) und stellen in dieser Hinsicht das Bedeutendste dar, was es im WettgeschĂ€ft je in Straubing gegeben hat.

Die Rennen sind durchaus offen, und wenn ĂŒberhaupt ein Pferd etwas deutlicher favorisiert zu sein scheint, dann relativiert sich die EinschĂ€tzung schnell: Die formstarken Better be Royal (V7-3, Alexander Klem), New Horizons (V7-4, Jochen Haide) und Dexter CG (V7-6, Marcus GramĂŒller) mĂŒssen allesamt einen Startplatz in der zweiten Reihe kompensieren, was bekanntlich auf einer relativ engen Bahn wie Straubing nicht immer einfach ist. Der einzige glasklare Zweierweg sollte im Franzosenrennen ĂŒber 2.800 Meter (V7-5) aus Deniro (Nr. 3/Rudi Haller) und Desiree Star (Nr.6/Stefan Hiendlmeier) bestehen, doch angesichts der Doppelzulage von 50 Metern, mit der sich die gewinnreiche Stute konfrontiert sieht, lĂ€sst sich eine genauere Einordnung der beiden nicht vornehmen. Ähnlich sieht es im abschließenden V7-Rennen aus, in dem gleichfalls nur sechs Pferde starten, von denen aber Far West (Nr. 1/Alexander Kelm), Ocean Blue (Nr. 4/Rudi Haller) und Put on a show (Nr. 6/Christoph Schwarz) mit nahezu identischen Chancen antreten. Die beiden ĂŒbrigen V7-PrĂŒfungen wirken noch ein wenig diffiziler, so dass die Wahrscheinlichkeit einer beachtlichen Quote am Montagmittag hoch ist.