Dr√ľcken Sie ‚ÄěEnter‚Äú, um den Inhalte zu √ľberspringen

Montag: Kleines, aber feines Gruppe II-Monté in Vincennes

(dip) Es ist das erste bedeutsame Trabreiten des diesj√§hrigen Wintermeetings und zugleich schon einmal ein kleiner Vorgeschmack auf das, was uns in den kommenden Wochen aus sportlicher Sicht erwarten wird. Der “Prix Reynolds” (Gruppe II, 100.000 ‚ā¨, 2175 Meter) bringt gleich in der ersten Woche des diesj√§hrigen Winterspektakels einige Stars der Mont√©-Szene zusammen. Dabei wird das kleine Manko der verh√§ltnism√§√üig geringen Anzahl an Teilnehmern dadurch ausgemerzt, dass die Pr√ľfung neben dem ihrem Status entsprechenden Ma√ü an gehobener Qualit√§t auch zus√§tzlich auch noch mit einer internationalen Note punkten kann, was diese Aufgabe noch reizvoller erscheinen l√§sst. Der mit Abstand gewinnreichste Teilnehmer kommt dabei aus Italien und ist speziell auf der Pariser Piste alles andere als unbekannt. 10 VITRUVIO (Mathieu Abrivard) belegte in der vorletzten Auflage des “Prix d`Am√©rique” einen mehr als beachtlichen 5.Platz und hat sich in Vincennes zudem in j√ľngeren Jahren schon mehrfach auf allerh√∂chstem Parkett platzieren k√∂nnen. Unter dem Sattel hat man den eisenharten Raufer aus dem Stiefelland hingegen noch nie in Frankreich gesehen, was allerdings auch nicht gro√üartig verwundert, denn der anderthalbfache Million√§r unternahm seine ersten, zaghaften Schritte in diesem Metier erst in diesem Sommer in Schweden, wo ihm unter anderem auch ein Sieg in allerdings deutlich niedriger Kategorie gelang. Mit erwiesenen Cracks der Gr√∂√üenordnung eines 9 CLEGS DES CHAMPS (David Thomain/Foto), der mit Fug und Recht als reiner Sattelspezialist bezeichnet werden darf und in diesem Metier schon √ľber eine Million Euro an Preisgeld eingetrabt hat, hat er es bislang nicht mal ansatzweise zu tun gehabt. Der Wallach gewann allein in diesem Jahr bereits f√ľnf Gruppe-Rennen und lie√ü dabei u.a. 7 ETONNANT (Anthony Barrier) mehr als nur einmal hinter sich, der im letztj√§hrigen Meeting unter anderem als F√ľnfter im “Cornulier”, sowie als Zweiter im ebenfalls als Gruppe I konzipierten “Prix de l`Ile de France” die absolute Mont√©-Elite des Landes begegnete und sie auch gr√∂√ütenteils hinter sich lie√ü. Mit 8 BOSS DU MELEUC (Alexandre Abrivard) kommt kein Geringerer als der Vorjahressieger dieses Rennens an den Ablauf. Der schon zehnj√§hrige Wallach ist erst seit kurzem der bereits zw√∂lfte Million√§r aus dem legend√§ren franz√∂sischen Jahrhundert-Jahrgang der 2011 geborenen Pferde, hat sich aber mittlerweile den Ruf des “ewigen Zweiten” erarbeitet. Bei den letzten vier direkten Duellen mit Clegs des Champs ging er genauso oft als Verlierer vom Platz, weshalb der zweifache franz√∂sische Trabreit-Champion im Sattel sicherlich alles versuchen wird, den Bock diesmal endlich umzusto√üen. Bereits zum f√ľnften Mal in Folge reist 6 MINDYOURVALUE W.F. (Eric Raffin)¬†zum Jahresende¬†aus Skandinavien in die franz√∂sische Metropole. Der Schwede ist auf diesem Parkett bestens bew√§hrt, was nat√ľrlich verst√§rkt f√ľr 5 ETOILE DE BRUYERE (Adrien Lamy) gilt, die sogar schon zweimal hintereinander im wertvollsten und wichtigsten Trabreiten, dem “Prix du Cornulier” auf einem Podiumsplatz stand und nach einigen nichtssagenden Prepar√©s vor dem Sulky nun erstmals wieder in ihrer Spezialdisziplin angreift. Mit dem Bazire-Sch√ľtzling 3 CHALIMAR DE GUEZ (Jean-Yann Ricart), sowie dem k√ľrzlich auf allerdings etwas l√§ngerer Distanz auf Gruppe III-Parkett zum Zuge gekommenen 4 BOSTON TERRIE (Alexandre Angot) wird dieser speziell in der Breite hervorragend besetzte “Prix Reynolds” ganz sicher auch bei www.pferdewetten.de einen geb√ľhrenden Anhang finden, wo er am Montag um 17.20 Uhr als 7.Rennen in Vincennes im Wettangebot zu finden sein wird.