Dr├╝cken Sie ÔÇ×EnterÔÇť, um den Inhalte zu ├╝berspringen

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

Bereits am Samstag bin ich in M├╝nchen angekommen. Nach einem kurzen Besuch bei Jutta Mayer und Louis mit dem ich in Longchamp ein Tierce-Rennen gewonnen habe, habe ich mich auf eine lange Nacht voller erstklassiger Rennen aus den USA vorbereitet. Es war endlich Breeders Cup-Zeit!

Nat├╝rlich habe ich mich sehr f├╝r Japan ├╝ber den Sieg von Loves Only You┬┤im Makers Mark Breeders Cup Filly and Mare Turf gefreut. Die Stute war internationale gepr├╝ft und in Hong Kong und Dubai am Start, dennoch war ein Sieg im Breeders Cup durch ein japanisches Pferd vor ein paar Jahren noch undenkbar. Der H├Âhepunkt war nat├╝rlich der Start von Sisfahan im Breeders Cup Turf um 00:40 Uhr deutscher Zeit. Am Ende wurde er auf zu hartem Boden Siebter und gewonnen hat der von mir angesagte Yibir! Dennoch kann man nicht sagen, dass unser Derbysieger sich schlecht verkauft hat. Man hat beim Sieg von Torquator Tasso im Arc gesehen, dass man solche Dinge einfach ausprobieren muss, wenn man die Chance bekommt. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

Am Sonntag hie├č es dann f├╝r mich aber Business as usual beim Renntag in M├╝nchen. Und es gab einige ├ťberraschungen zu erleben und einige Pferde f├╝r den Merkzettel zu sehen. Kurz vor meinem R├╝ckflug von M├╝nchen nach Hannover hatte ich genug Zeit alle Rennen Revue passieren zu lassen:

Im Zweij├Ąhrigen Rennen haben wir mit Good Liza ein echtes Rennpferd gesehen. Sie siegte unter Ren├ę Piechulek gleich beim Lebensdeb├╝t f├╝r Trainerin Sarah Steinberg gegen teilweise erfahrene Pferde wie Peter Schiergens Tech Attack. ├ťbrigens: Die Stute von Dr. Berglar hat eine Nennung f├╝r den Preis der Diana. Aktuell kann man sie zu einem Kurs von 400:10 wetten. Wenn das mal kein lohnenswertes Gesch├Ąft ist. Nach ihrem n├Ąchsten Start k├Ânnte diese Quote meiner Meinung nach schon ganz anders aussehen.

Das Hauptrennen hatte ein echtes Happy End, denn Alpinista hat Geschichte geschrieben! Sie hat mit dem gro├čen Preis von Berlin, dem Preis von Europa und nun dem gro├čen Preis von Bayern drei Gruppe I-Rennen gewonnen. Sie ist ein echtes Ausnahmepferd und solche Stars braucht unser Sport! Den zweitplatzierten Mendocino hatte ich ehrlich gesagt nicht auf dem Schirm. F├╝r ich war das eine riesige ├ťberraschung. Ich denke er wird sich noch verbessern und er wird eine echte Bereicherung im Kreise der deutschen Grand Prix-Pferde sein. Ich hoffe nur, dass Ren├ę Piechulek sich niemals zwischen ihm und Torquator Tasso entscheiden muss, egal in welchem Rennen. Nerium hat sich den dritten Platz mehr als verdient. Die Japanerin Believe in Love ist wohl doch besser auf den Extemsteherdistanzen zuhause, meine Schlenderhanerin Walkaway war heute einfach nicht gut genug.

├ťbrigens: aus einer sicheren japanischen Quelle habe ich geh├Ârt, dass Mendocino nach seinem starken Auftritt f├╝r den Japan Cup 2022 eingeladen wird. Sicher wird man sich mit dieser Einladung am Stall bei Sarah Steinberg gerne auseinandersetzen.

Wer aufgepasst hat, dem wird nicht entgangen sein, dass eines meiner Lieblingspferde auch in M├╝nchen am Start war und zwar WhyÔÇśs Whyoming. Trotz dem zweiten Platz sollte man ihn beim n├Ąchsten Start wieder auf dem Schein haben. Ungl├╝cklich war der Rennverlauf nicht, der Stall war vorsichtig und ich bin mir sicher: Da ist noch was im Tank!

Au├čerdem startete ja noch die Sandbahnsaison in Dortmund. Nat├╝rlich ist damit erneut eine Grasbahnsaison so gut wie zu Ende. Aber ganz ehrlich: Ich habe alle meine vier Championate mit Siegen in Dortmund und Neuss entschieden. Au├čerdem k├Ânnen wir im Endeffekt sehr dankbar daf├╝r sein, dass der Dortmunder Rennverein uns den langen Winter ├╝ber mit Rennen in Deutschland am Leben h├Ąlt. Das gleiche gilt nat├╝rlich auch f├╝r M├╝lheim, die dem deutschen Galopprennsport mit ihren Winterrenntagen eine ganz neue Perspektive er├Âffnet haben.

Nach einem aufregenden Wochenende in M├╝nchen freue ich mich nun aber am meisten auf den Comeback-Renntag in Bremen. Dieser Tag wird rot im Kalender angestrichen und es wird ein echter Feiertag f├╝r den Galopprennsport werden. Am Sonntag steht dann das Ratibor-Rennen auf dem Plan. Es k├Ânnte sein, dass das Gest├╝t Ebbesloh sich mit einer Nachnennung von Georgios besch├Ąftigen wird. Das w├Ąre einmal ein echtes Ausrufezeichen und das Pferd hat dort sicherlich nichts zu verlieren. So wie ich eingangs gesagt habe: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

Achja: In Lyon gewann gerade mein ehemaliger Derbyfavorit Martial Eagle f├╝r das Gest├╝t Schlenderhan eine Pflichtaufgabe, ein Altersgewichtsrennen ├╝ber 2200 Meter. Ich w├╝rde ihn gerne in Zukunft auf Grand Prix-Niveau sehen.