Dr√ľcken Sie ‚ÄěEnter‚Äú, um den Inhalte zu √ľberspringen

Vincennes am Samstag: Aufsteigerin Ampia Mede SM vor achtem Sieg

(dip) Obwohl das Wintermeeting gerade einmal ein Monat alt ist und somit erst ziemlich genau ein Viertel der bis zum 5.M√§rz des n√§chsten Jahres andauernden f√ľnften Jahreszeit ins franz√∂sische Land gezogen ist, steht die Entdeckung des diesj√§hrigen Pariser Spektakels schon so gut wie fest. Die von Trainer Fabrice Souloy binnen k√ľrzester Zeit zu einer regelrechten Siegmaschine umfunktionierte AMPIA MEDE SM feierte erst am vergangenen Samstag ihren mittlerweile siebten Sieg in Serie, wobei nicht nur die stetig anwachsende Zahl an Erfolgen f√ľr immenses Aufsehen gesorgt hat, sondern speziell die Art und Weise, mit der die italienische Stute ihre Rennen siegreich zu beenden pflegt, einen schlichtweg √ľberragenden Eindruck hinterlassen hat. Auch bei ihrem Triumph vor sieben Tagen lie√ü die von ihrem mittlerweile st√§ndigen Partner Franck Nivard gesteuerte und wahlweise auf allen m√∂glichen Distanzen einsetzbare F√ľnfj√§hrige noch keinerlei Grenzen erkennen, was f√ľr sie nun allen Ernstes zur Folge hat, dass ihr Trainer die urspr√ľnglich vorgesehenen freien Wochen bis zum erkl√§rten Jahresh√∂hepunkt, dem am 2.Weihnachtstag stattfindenden “Prix T√©nor de Baune”, wo es um nicht mehr, aber auch nicht weniger als um die direkte Qualifikation f√ľr den traditionell am letzten Januar-Sonntag stattfindenden “Prix d`Am√©rique” gehen wird, cancelte und sie stattdessen noch einmal an die Arbeit schickt. Fabrice Souloy ordnete den Sieg vor einer Woche – immerhin auch in einem Grupperennen – im Nachhinein eher als bequeme Trainingseinheit, denn als erhofften H√§rtetest ein und m√∂chte seinen Sch√ľtzling vor dem hochwichtigen Rennen am 26.Dezember nun noch einmal unter etwas h√§rteren Wettkampfbedingungen sehen. Dass 7 AMPIA MEDE SM (Franck Nivard) dabei am Samstag im an 6.Stelle der Nachmittagskarte ausgetragenen “Prix Doynel de Saint-Quentin” (Gruppe II, 100.000 ‚ā¨, 2850 Meter) auch bei ihrer unfreiwilligen Mehrarbeits-Schicht als logische Favoritin abgehen wird, d√ľrfte ziemlich unstrittig sein, wenngleich die Gegnerschaft nat√ľrlich nicht von Pappe ist. Mit dem im September sogar auf Gruppe I-Parkett erfolgreich gewesenen 9 GANAY DE BANVILLE (Jean-Michel Bazire) kommt ein bereits f√ľr den “Am√©rique” qualifizierter Kandidat an den Ablauf, doch hat Ampia Mede SM den Bazire-Sch√ľtzling vor drei Wochen schon einmal bezwingen k√∂nnen. Auch¬† 4 GOLDEN MARY (Matthieu Abrivard), 6 GALA TEJY (Thomas Chalon) und 8 GOSPEL PAT (Alexandre Abrivard) mussten in den letzten Wochen bereits die St√§rke von Ampia Mede SM anerkennen, so dass man hinsichtlich eines ernsthafteren Gegners eher an 5 GALIUS (Yoann Lebourgeouis) denken kann. Der aus einer kurzen Startpause zur√ľckkehrende Sieger des diesj√§hrigen “Crit√©rium des 5 ans” zog sich vor acht Wochen bei seiner knappen Niederlage gegen die Nivard-Stute schon einmal mehr als beachtlich aus der Aff√§re und wird sich auch hier gewiss teuer zu verkaufen wissen, was prinzipiell nat√ľrlich auch dem aus Schweden anreisenden letztj√§hrigen “U.E.T”-Sieger 11 POWER (Robert Bergh) zuzutrauen ist. Ausreichend Qualit√§t ist also in diesem Rennen allemal vorhanden, so dass sich die favorisierte Italienerin diesmal zumindest etwas mehr anstrengen muss, um ihre Serie nicht abrei√üen zu lassen und sich vor allem selbst eine eventuell erneut drohende Extraschicht zu ersparen. Der Start des “Prix Doynel de Saint-Quentin” 6.Rennens ist am Samstag f√ľr 17.00 Uhr vorgesehen.

pferdewetten.de-Tipp: 7 AMPIA MEDE SM Р9 GANAY DE BANVILLE Р5 GALIUS 

chancenreicher Außenseiter: 11 POWER