Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Grand Slam 75 aus Mantorp mit Jackpot: Hans Crebas im Fokus

(jlsr) Er wurde vor drei Jahren, als er von der schwedischen ATG als neue Wettform präsentiert wurde, belächelt, der „kleine Bruder“ der V75 am Sonntag-Nachmittag, doch inzwischen hat sich der „Grand Slam 75“ zu einer festen Größe im schwedischen Rennsport etabliert, und im Gegensatz zur fast immer samstags angebotenen V75 gibt es in der „GS75“, so die offizielle Abkürzung, sogar eine „Only Winner“ Garantie. Schafft man es, als einziger alle sieben Sieger auf den Schein zu bekommen, erhält man garantiert mindestens eine Millionen Euro. Doch auch wenn es heute nicht zum „Only Winner“ reichen sollte, lohnt es sich, beim „Grand Slam 75“ am heutigen Sonntag, den 05.12.2021, dabei zu sein, denn ein zusätzlicher Jackpot von fast 400.000 Euro dürfte ein interessanter Anreiz sein. Und die Trabrennbahn in Mantorp, ca. 20 Kilometer von Linköping entfernt, ist dafür bekannt, die eine oder andere Überraschung parat zu haben, denn selten kommt es hier „geradeaus“…

Auf der Suche nach zwei Banken für den „Grand Slam“ sollte man direkt im ersten Rennen dieser Wettserie, dem vierten Rennen der Tageskarte, fündig werden, denn hier startet mit Gerben (Nr. 5 / Hans Crebas) ein sehr talentierter Russel November Sohn, der auch schon in Deutschland im Rahmen der „Breeders Crown“ in Berlin-Mariendorf vor einigen Wochen seine Visitenkarte abgegeben hat. Damals machte Gerben einen Fehler und war aussichtslos auf eine bessere Prämie, doch kurz darauf rehabilitierte er sich so eindrucksvoll wieder in Örebro, dass er heute zum Favoritenkreis in diesem Rennen zählen dürfte. Einzig Inspector Gadget (Nr. 4 / Kim Eriksson) und Digital Lucky (Nr. 3 / Jonas Gylling) könnten dem Vierjährigen gefährlich werden, doch Hans Crebas hält ganz große Stücke auf seinen Russel November Sohn, so dass Gerben heute hier als erste Bank im „Grand Slam 75“ gesetzt sein sollte.

Mit „göttlicher Hilfe“ könnte die zweite Bank direkt im darauffolgenden zweiten „Grand Slam“ Rennen, dem fünften Tagesbewerb, zu finden sein, denn mit Zeus Grif (Nr. 8 / Jorma Kontio) stellt sich nach seinem beeindruckenden Sieg in Gävle vor zwei Wochen der sechsjährige Ready Cash Sohn aus dem Training von Susanne Richter wieder vor, und sollte er seine bisherigen Leistungen bestätigen – er landete bei fünf Starts viermal auf dem ersten oder zweiten Platz – dürfte es schwer werden, eine Option gegen Zeus Grif zu finden. Sein Fahrer Jorma Kontio ist voll des Lobes für den italienisch gezogenen Wallach, der auch für höhere Aufgaben in Schweden vorgesehen ist. Einzig der Startplatz könnte dem Ready Cash Sohn einen Strich durch die Rechnung machen, denn seine Gegner, allen voran Fluttershy A.F. (Nr. 5 / Stefan Persson), der mit drei Siegen en suite an den Ablauf kommt, und der etwas diffizile I.D. Detecteur (Nr. 7 / André Eklundh) werden es Zeus Grif zwar nicht leicht machen, dürften aber die kleine Hürde für ihn darstellen. Wer sich also traut, in den ersten beiden „Grand Slam“ Rennen bereits zwei Banken zu setzen, sollte, sofern beide Banken stechen, sehr gute Chancen auf einen „Grand Slam“ haben und sich ein großes Stück des Jackpots in Höhe von 400.000 Euro abschneiden können.  

Spannender Sport am Sonntagnachmittag, Jackpot und zwei lukrative Banken, daher heißt es dabei sein und mitwetten, natürlich auf www.pferdewetten.de !

Die www.pferdewetten.de – Tipps zum GS75-Renntag aus Mantorp:

Siegkandidat des Tages:

GS75-7 (Rennen 10): Hans Crebas‘ zweite große Chance des Tages sollte mit Isan (Nr. 2 / Hans Crebas) in diesem Rennen zu finden sein. Die fünfjährige Stute gewann ihren letzten Start auf der heutigen Bahn leicht und könnte dieses Kunststück heute direkt wiederholen.  

Platzanwärter des Tages:

GS75-1 (Rennen 4): Auch wenn gegen Gerben (Nr. 5 / Hans Crebas) wohl kein Kraut gewachsen sein dürfte, so dürfte Inspector Gadget (Nr. 4 / Kim Eriksson) hier eine lukrative Platzwette sein.

Chancenreicher Außenseiter des Tages:

GS75-4 (Rennen 7): Der Formenspiegel sieht alles andere als „einladend“ aus, doch scheint hier Furies Rain (Nr. 7 / Peter Untersteiner) ein wenig herauszugucken. Bei seinem letzten Start in der V75 in Jägersro landete er hinter einem Pulk von Pferden nur knapp hinter dem Sieger, heute könnte er ganz vorne landen.