DrĂŒcken Sie „Enter“, um den Inhalte zu ĂŒberspringen

Samstag in Vincennes: Vier Gruppe-Rennen im Schnelldurchgang

(dip) Nachdem es in den letzten Tagen der Woche in Vincennes vergleichsweise eher unspektakulĂ€r zuging, nimmt das Wintermeeting pĂŒnktlich zum Wochenende wieder richtig Fahrt auf und verwöhnt die Trabrennsport-Fans in Nah und Fern gleich mit mehreren sportlichen Leckerbissen. Nicht weniger als vier Gruppe-Rennen werden am Samstag auf dem Plateau de Gravelle zur Austragung kommen, wobei sich der Veranstalter diesmal dazu entschieden hat, die Top-Highlights im Ablaufplan direkt hintereinander zu legen. Ab dem 5.Rennen wird somit ĂŒber einen Zeitraum von knapp zwei Stunden eine gutklassige sportliche Dauerbefeuerung entfacht, in der ein Top-Act das nĂ€chste jagt und somit passenderweise auch gleichermaßen fĂŒr ein kurzweiliges Programm gesorgt wird. Den Auftakt machen im “Prix Narquois” (Gruppe III, 80.000 €, 2700 Meter) fĂŒnfjĂ€hrige europĂ€ische Pferde der besseren Garnitur, in dem 12 GIANT CHIEF (Francois Lagadeuc) nach dem guten Eindruck von vor zwei Wochen diesmal den Platz als Sieger verlassen könnte. Der Hengst unterlag lediglich dem mittlerweile achtmal in Folge erfolgreichen Shootingstar Ampia Mede SM, was weniger als Niederlage, sondern vielmehr als “gefĂŒhlter Sieg” daherkommt. Der im selben Rennen nach einem Startfehler frĂŒh disqualifizierte, aber außerhalb der Konkurrenz nicht schlecht gelaufene 8 EMPIRE (Eric Raffin) sollte fehlerfrei gemeinsam mit seinem dĂ€nischen Landsmann 7 ERIC THE EEL (Adrien Lamy), sowie dem speziell in dieser Hand schon mehrfach positiv aufgefallenen 11 GRAND ART (Gabriele Gelormini) die Gruppe der Herausforderer anfĂŒhren. Weiter geht es dann direkt danach in einem gewinnsummenbegrenzten DreijĂ€hrigen-Rennen. Im “Prix Albert Rayon” (Gruppe III, 70.000 €, 2100 Meter) treffen nicht weniger als 16 Pferde aus Frankreich, Italien, Schweden und Belgien aufeinander, wobei sich kein zwingender Vorab-Favorit herauskristallisiert hat und somit jede Menge Spielraum fĂŒr Spekulationen geboten wird. Die in der ersten Startreihe aufgestellten TrainingsgefĂ€hrtinnen 2 INAMOROSA (LĂ©o Abrivard) und 6 IMPERIALE DU NOYER (Alexandre Abrivard), sowie die zwischen den beiden Stuten postierte 4 IMPRESSION GEMA (Tony Le Beller) könnten hier die französischen Fahnen hochhalten, doch auch die italienische Fraktion bietet ein schlagkrĂ€ftiges Aufgebot auf. WĂ€hrend die amtierende “Oaks”-Zweite 3 CALYPSO POGGIO (Gabriele Gelormini) als einzige Vertreterin aus dem Stiefelland mit einem Startplatz direkt hinter dem FlĂŒgel vorlieb nehmen darf, mĂŒssen die schnelle, aber diffizile 11 CASH BANK BIGI (Alessandro Gocciadoro), sowie die “Orsi Mangelli Filly”-Zweite 15 COLLIER (Mario Minopoli jr.) ebenso mit dem Handicap der zweiten Startreihe klarkommen, wie die fĂŒr schwedische Farben antretende 16 CHATTY KRONOS (Franck Nivard). Auch im anschließenden 7.Rennen, dem “Prix Octave Douesnel” (Gruppe II, 100.000 €, 2100 Meter) werden SprinterqualitĂ€ten, diesmal von den vierjĂ€hrigen Hengsten des französischen Jahrgangs, verlangt. Nach seinem jĂŒngsten Ehrenplatz vor vier Wochen im ĂŒber die gleiche Distanz fĂŒhrenden “Prix Marcel Laurent” könnte 12 HOHNECK (Francois Lagadeuc) hier die besten Karten in den HĂ€nden halten. Allerdings sind mit seinem TrainingsgefĂ€hrten 10 HELGAFELL (Franck Nivard), dem diesjĂ€hrigen “CritĂ©rium”-Sieger 7 HASTRONAUTE (Alexandre Abrivard), dem unlĂ€ngst in Italien sogar auf Gruppe I-Parkett platzierten 11 HOOKER BERRY (Nicolas Bazire), dem sich erstmals auf diesem Niveau versuchenden, elffachen Sieger HORACE DU GOUTIER (Hugues MonthulĂ©), dem in diesem Sommer schon einmal auf Gruppe II-Ebene zum Zuge gekommenen 8 HOKKAIDO JIEL (Pierre-Yves Verva), sowie dem in den letzten acht Wochen bereits mit zwei Halbklassiker-Erfolgen geschmĂŒckten 9 HUSSARD DU LANDRET (BenoĂźt Robin) weitere prominente Namen aus der ersten und zweiten französischen Liga mit von der Partie. Im als “Prix d`Urgent” (Gruppe III, 80.000 €, 2700 Meter) gelaufenen 8.Rennen bekommen schließlich auch noch die Satteltraber etwas vom ĂŒppigen Preisgeldkuchen dieses Samstags ab. Favorit der PrĂŒfung könnte 6 INCAHUASI (Eric Raffin) werden, der sich bei seinen bisher einzigen beiden MontĂ©-Auftritten recht vielversprechend prĂ€sentierte und zuletzt auch etwas ĂŒberraschend den zuvor dreimal in Folge erfolgreichen und hier ganz sicher auf Revanche pochenden 7 IBERIK DE MONGOCHY (Francois Lagadeuc) hinter sich ließ. Mit dem jĂŒngst imponierend siegreichen 1 INSHORE (Alexandre Abrivard), dem nun weiter geförderten 5 ISILDUR PAULOIS (Jean-Yann Ricart), den jeweils  aus aktuellen Formquartieren kommenden MontĂ©-Debutantinnen 4 ILMA CORDA (Adrien Lamy) und 8 ITALIENNE (Anthony Barrier), sowie der Levesque-Doppelspitze 2 IDEAL D`AVENIR (Camille Levesque) und 3 INDIA DE BANVILLE (Matthieu Abrivard) ist allerdings reichlich unangenehme Konkurrenz zur Stelle. Beginn der Veranstaltung im Vincennes ist am Samstag um 13.58 Uhr.


pferdewetten.de – Siegtipp: 803 INCAHUASIDer Hengst hat es hier eine Kategorie leichter als zuletzt. Der erste Sieg unter dem Sattel scheint greifbar nahe. 

pferdewetten.de – Platztipp: 712 HOHNECKDer Hengst landete in diesem Jahr bei bislang allen zehn Rennen auf dem Treppchen und es gibt keinen erkennbaren Grund, warum das nicht auch diesmal wieder der Fall sein sollte.


pferdewetten.de – chancenreicher Außenseiter: 611 CASH BANK BIGINach 8 Siegen aus den ersten 9 Jahresstarts kam die Stute nun viermal in Folge nicht glatt um den Kurs. Da könnte der Bahnwechsel gerade rechtzeitig kommen.