Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Vincennes am Samstag: Vier und Fünfjährige um 80.000 €

(dip) Exakt ein Tag vor dem mit Spannung erwarteten ersten Gruppe I-Rennen des diesjährigen Wintermeetings bietet Vincennes  ein insgesamt neun Rennen umfassendes Nachmittags-Programm an, dessen sportlicher Höhepunkt der als 7.Rennen der Karte gelegte “Prix  Oscar Collard” (Gruppe III, 80.000 €, 2100 Meter) sein wird. Mit insgesamt zwölf Teilnehmern kommt dieser internationale Vier- und Fünfjährigen-Vergleich relativ offen daher, wobei sowohl der kurze Weg, als auch der in den größeren Rennen Frankreichs vergleichsweise seltene Autostart zumindest nicht gegen 1 HATCHET MAN (David Thomain) sprechen, der bislang zweimal über diese Distanz hinter dem Startwagen ins Rennen gebracht wurde und beide Male als Zweiter gut gefiel. Vor vier Wochen blieb er in einer ziemlich vergleichbaren Aufgabe recht deutlich vor u.a. 4 GIROLAMO (Mathieu Mottier), 6 AL CAPONE STECCA (Jean-Philippe Monclin), sowie 8 ALWAYS EK (Matthieu Abrivard), was durchaus als Hinweis, bzw. Kreuzvergleich zu Rate gezogen darf, wenngleich es andererseits natürlich kein Garantieschein für die hier verlangte Aufgabe ist. Dennoch ist der von Trainer Philippe Allaire vorbereitete Hengst, der seinen bis dato wichtigsten Sieg im Frühjahr in einem Gruppe II-Rennen in Enghien gegen den erst am vergangenen Sonntag wieder siegreich gewesenen und zur Top-Drei im französischen Vierjährigen-Jahrgang gehörenden Hohneck feierte, ein möglicher Sieger in diesem Rennen. Gleiches trifft auch auf den ein Jahr älteren 5 GAI PRINTEMPS (Alexandre Abrivard) zu, der seine mehrmonatige, verletzungsbedingte Zwangspause im Sommer sehr gut weggesteckt hat, sich erst vor wenigen Tagen bei seinem ersten Versuch auf Gruppe-Ebene als Vierter mehr als ordentlich verkaufte und darüber hinaus auf der kurzen Distanz sogar noch eine Nuance stärker sein dürfte. Die ein aktuelles Formquartier repräsentierende 2 HERMINE GIRL (Yoann Lebourgeouis), die mit guten Formen aus allerdings etwas schwächeren Aufgaben kommende 3 GRANDE PRETRESSE (Francois Lecanu), der nach den letzten Leistungen kaum empfehlenswerte 4 GIROLAMO (Mathieu Mottier), sowie die mit einer schlechten Startnummer versehenen 9 HEART OF GOLD (Franck Ouvrie) komplettieren die französische Fraktion in diesem Feld. Dem gegenüber stehen fünf Italiener, von denen 7 ARMOUR AS (Jean-Michel Bazire) nach einigen verheißungsvollen Ansätzen im Sommer des Jahres mittlerweile völlig von der Rolle zu sein scheint, ein ums andere Mal enttäuschte und dabei viel, aber eben noch nicht alles an Kredit verloren hat. Trainer Jean-Michel Bazire schwört nach wie vor auf den Hengst und nimmt zudem diesmal wieder selbst die Leine in die Hand, was man als Hinweis werten kann.  6 AL CAPONE STECCA (Jean-Philippe Monclin) zählte dreijährig zur italienischen Jahrgangsspitze und findet hier ein insgesamt recht günstiges Engagement vor. Auch wenn er zuletzt etwas unglücklich agierte, dürfte der Hengst, der seit seiner Übersiedlung im Frühjahr seinen ersten und bislang einzigen Sieg in Frankreich Anfang November in Laval klarmachen konnte, nicht ganz chancenlos sein. Sein Landsmann und Altersgefährte 8 ALWAYS EK (Matthieu Abrivard) wurde hingegen völlig entgegengesetzt auf der eher kleinen Route aufgebaut. Der Hengst ging dreijährig den Auseinandersetzungen mit der Jahrgangsspitze konsequent aus dem Weg, um dann im anschließenden Jahr regelrecht zu explodieren. Drei blitzsaubere Siege im vorletzten Pariser Wintermeeting machten bereits Lust auf mehr, ein überlegener Triumph einige Wochen später auf Gruppe I-Parkett, u.a. gegen den italienischen Derbysieger, war der vorläufige Höhepunkt. Auch wenn der Hengst zuletzt etwas unter den Erwartungen blieb, kann er hier wichtig werden. 10 AMOUR DEL RONCO (Gabriele Gelormini) hat es hingegen deutlich schwerer als zuletzt in Neapel und wäre als Sieger schon eine handfeste Sensation. Um einiges besser sieht es dagegen für den wie Al Capone Stecca von Trainer Fabrice Souloy vorbereiteten 10 BOSTON WISE L (Franck Nivard) aus. Der erst seit wenigen Wochen in Frankreich stationierte vierjährige Hengst verdiente sein bisheriges Geld überwiegend in Schweden, wo ihm insgesamt sechs Siege gelangen. Bei seinem nun folgenden zweiten Start unter der neuen Regie sollte der Hengst um einiges stärker sein, als noch vor dreieinhalb Wochen. Last but not least ist noch der Schwede 12 TABASCO C.D. (Björn Goop) mit von der Partie. Der Hengst versuchte sich kürzlich in seinem bislang einzigen Rennen in Vincennes auf sogar noch etwas höherem Parkett, wo er zwar Grenzen erkennen lassen musste, insgesamt gesehen aber keineswegs enttäuschte. Für Björn Goop, der im diesjährigen Meeting erstaunlicherweise noch ohne Sieg ist, dürfte dies zumindest eine Chance sein, diese schwarze Serie endlich zu beenden, zumal der Fünfjährige in seiner schwedischen Heimat nahezu permanent auf dem kurzen Weg unterwegs ist. Der “Prix Oscar Collard” wird in Vincennes am Samstag als 7.Rennen planmäßig um 17.35 Uhr gestartet.
pferdewetten.de – Tipp: 1 HATCHET MAN – 5 GAI PRINTEMPS – 8 ALWAYS EK   chancenreicher Außenseiter: 7 ARMOUR AS