Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Sonntag in Vincennes: Top Sport vom Feinsten – Comeback von Bilibili unter dem Sattel – Hochklassiger europäischer Vierjährigen-Vergleich

(dip) Ein aus sportlicher Sicht wieder einmal außergewöhnlicher, möglicherweise sogar spektakulärer, in jedem Fall aber zwingend verfolgenswerter Renntag beendet die erste Woche des mittlerweile nicht mehr ganz so neuen Jahres 2022 in Vincennes. Insgesamt 9 Rennen werden ab 13.23 Uhr für ziemlich genau fünf Stunden erstklassigen Sport auf dem plateau de Gravelle sorgen, wobei der besondere Fokus auf die Rennen 5 bis 7 liegen wird. Der “Prix Maurice de Gheest” (Gruppe II, 120.000 €, 2700 Meter) ist dabei der erste gut bezahlte Vergleich der seit dem 1.Januar dreijährigen Hengste, der – analog seines gestrigen Pendants bei den Stuten – seit diesem Winter auch für Pferde zugelassen ist, die nicht französisch registriert sind. Und wie tags zuvor bei den Stuten, sind auch in der Hengste-Abteilung insgesamt neun Franzosen und zwei Italiener am Start, wobei es durchaus vorstellbar ist, dass es erneut zu einem Sieg der Allaire-Doppelspitze 11 JUST A GIGOLO (Franck Nivard) und 10 JOYNER SPORT (David Thomain) kommen kann, die schon bei ihrem jüngsten weihnachtlichen Aufeinandertreffen nur um Nüsternbreite voneinander entfernt über die Ziellinie liefen.
pferdewetten.de – Tipp: 11 JUST a GIGOLO – 10 JOYNER SPORT – 6 JOURDAM SEVEN  chancenreicher Außenseiter: 8 JUNINHO DRY

Direkt danach werden im “Prix du Calvados” (Gruppe II, 150.000 €, 2850 Meter) alle Augen auf einen der absoluten Heroen und Sympathieträger der gegenwärtigen französischen Szenerie gerichtet sein. 9 BILIBILI (Alexandre Abrivard) wurde nach knapp einjähriger Verletzungspause sehr zur Freude seiner zahlreichen Fans doch noch wieder rechtzeitig fit, um in den letzten drei Monaten seiner spätestens am 31.März endenden Rennkarriere noch einmal anzugreifen. Der Hengst hat diesen “Prix de Cavaldos” in den Jahren 2018, 2019 und 2020 dreimal hintereinander gewonnen, musste ihn sich im vergangenen Jahr aber leider verletzungsbedingt aus der Krankenbox anschauen und wurde so an einem möglichen “Quadruple”, wie ein vierfacher Triumph speziell im Fussball-Jargon ja so gerne und unschön bezeichnet wird, gehindert. Natürlich liegt das eigentliche Hauptaugenmerk des zweifachen “Cornulier”-Siegers auf den 23.Januar, wo er noch ein allerletztes Mal das wichtigste Trabreiten der Welt bestreiten soll. Doch wie weit ist der Sattelcrack aus dem Hause Abrivard nach dieser sehr langen Rennabstinenz und lediglich zwei belanglosen, nichtsdestotrotz aber wenig verheißungsvollen Wiederaufbaustarts vor dem Sulky? Viel Können und noch mehr Klasse sind natürlich unstrittig vorhanden, allerdings läuft einem der letzten, noch verbliebenden Stars aus dem französischen Jahrhundert-Jahrgang der 2011 geborenen Pferde, aus dem (bislang) zwölf Millionäre hervorgingen, leider etwas die Zeit davon. Wenn er in zwei Wochen aber wirklich noch einmal eine wichtige Rolle im “Cornulier” spielen möchte, dann muss er hier mit einer entsprechenden Leistung zumindest den Grundstein legen. Favoriten auf den Sieg der 2022er-Ausgabe des “Calvados”, der im übrigen als zusätzlichen Anreiz für die ersten drei Pferde die direkten Fahrkarten für den “Prix du Cornulier” in zwei Wochen bereithält, sind unter diesen Voraussetzungen vermutlich andere. Die zweifache Gruppe I-Siegerin 4 GLADYS DES PLAINES (Mathieu Mottier) etwa, die nun beim dritten Start nach der kurzen Pause wieder siegfertig sein könnte. Alternativ wäre auch 8 FADO DU CHENE (Paul Ploquin) als Sieger dieses Rennens gut vorstellbar. Immerhin ist er nicht mehr, aber auch nicht weniger als der Titelverteidiger dieses Rennens, und auch wenn zuletzt ein wenig Sand im Getriebe des Hengstes war, zählt er in diesem kleinen Neunerfeld mit zu den Gemeinten. Ebenfalls aus dem F-Jahrgang geht 2 FREEMAN DE HOUELLE (Eric Raffin) hervor, der im vergangenen Jahr in diesem Rennen nur knapp gegen Fado du Chêne unterlegen war und zudem im Jahr 2021 seine letzten zehn Monté-Starts auf Gruppe-Parkett ausnahmslos auf einem Podiumsplatz beendete. Mit gar fünf Siegen in Serie geht 1 FANTAISIE (Francois Lagadeuc) in dieses Rennen, doch begibt sich die Stute erstmals überhaupt auf dieses hohe Niveau. Zugegeben eindrucksvoll und ausnahmslos “leicht bis überlegen” fielen ihre Treffer bislang aus, doch die eigentliche Feuertaufe steht ihr erst in dieser schweren Aufgabe bevor.
pferdewetten.de – Tipp: 4 GLADYS DE PLAINES – 2 FREEMAN DE HOUELLE – 8 FADO DU CHENE  chancenreicher Außenseiter: 9 BILIBILI

Mit dem an 7.Stelle des Programms zur Austragung kommenden “Prix Charles Tiercelin” (Gruppe II, 120.000 €, 2100 Meter) findet dann das sportliche Feuerwerk des Tages übergangslos seinen Höhepunkt. Um 17.00 Uhr versammeln sich insgesamt 13 vierjährige Hengste und Stuten hinter dem Startwagen, um diesen hochkarätig besetzten europäischen Vierjährigen-Vergleich in Angriff zu nehmen. Erst seit dem Jahr 2014 wird dieses Rennen über diese kurze Distanz ausgetragen und bislang hat es seitdem ausnahmslos französische Siege gegeben. In diesem Jahr bieten die Gastgeber u.a. den “Critérium”-Dritten 7 IDEAL LIGNERIES (Franck Nivard) als mutmaßlich stärkste Waffe auf. Der Hengst hat auch auf dem kurzen Weg schon überzeugt und sich erst im November vergangenen Jahres einen Halbklassiker über den kurzen Weg gesichert. Neben seiner Trainingsgefährtin 9 IDYLLE A VIE (Jean-Philippe Monclin), sowie die ebenfalls zu den besseren Stuten des Jahrgangs zählenden 1 INOUBLIABLE (Jean-Philippe Dubois) und 6 I LOVE ME (Tony Le Beller), vervollständigt sich die “équipe tricolore” durch den durchweg beständigen 5 INFANT PERRINE (Paul Ploquin), sowie die allerdings in die zweite Startreihe verbannte 13 ILLUSIVE ARTIST (Gilles Lachemi). Exzellent aufgestellt geht allerdings auch die italienische Fraktion in dieses Rennen, denn gleich die ersten vier des italienischen Derbys, angeführt vom Sieger 3 CHARMANT DE ZACK (Matthieu Abrivard) und dessen runner up 4 CAPITAL MAIL (Mario Minopoli jr.), nehmen sich dieser Aufgabe an. Noch etwas stärker, dafür aber mit deutlich schlechterer Ausgangsposition ausgestattet, könnte freilich 8 CALLMETHEBREEZE (Andrea Guzzinati) einzuschätzen sein, denn der im Besitz des französischen Erfolgstrainers Philippe Allaire stehende Hengst hat im vergangenen Sommer bereits das plateau de Gravelle siegreich getestet und gilt, zumindest inoffiziell, als Italiens Nummer eins im Jahrgang. Der Derby-Vierte 2 CHUKY ROC (Gabriele Gelormini), der diesmal in starker französischer Hand antretende 11 CONDOR BAR (Alexandre Abrivard), sowie die italienische “Oaks”-Dritte 12 COCO CHANEL EFFE (Björn Goop) komplettieren das sowohl quantitativ, als auch qualitativ starke Aufgebot der “squadra azzurra”. Vervollständigt wird das Starterfeld durch die finnische Stute 10 DUSKTODAWN BOOGIE (Jean-Michel Bazire), die erst seit wenigen Wochen das erfolgreiche Quartier von Trainer Jean-Michel Bazire bezogen hat und bereits Ende Dezember einen mehr als ordentlichen Einstand in Vincennes gab.

pferdewetten.de – Tipp: 8 CALLMETHEBREEZE – 7 IDEAL LIGNERIES – 3 CHARMANT DE ZACK  chancenreicher Außenseiter: 2 CHUKY ROC