Dr├╝cken Sie ÔÇ×EnterÔÇť, um den Inhalte zu ├╝berspringen

Noch ein Versuch

Im Winter ist es im Galopprennsport ja immer ein wenig still, doch diese Woche l├Ąsst hoffen. Nicht nur, dass am Sonntag Dortmund veranstaltet, endlich finden am Donnerstag in Mons wieder vier PMU-Rennen statt. Beim letzten Mal habe ich mit allen vier Tipps f├╝r die Rennen in Belgien richtig gelegen. Das wird nat├╝rlich schwer zu toppen sein. Also los gehts, noch ein Versuch!

Zu Beginn (Start 11:35 Uhr) tippe ich auf Habibi Linn und Fabien Lefebvre, der in Deutschland sehr gut bekannt ist und sogar im Derby geritten hat. Habibi Linn reitet er f├╝r seine Familie. Der Wallach kommt von der Hindernisbahn zur├╝ck ins Flachrennen und l├Ąuft nun ├╝ber 2100 Meter. Er hat sich gefunden und wird im ersten Rennen schwer zu schlagen sein.

Das zweite Rennen ist bekannterma├čen nicht wirklich meine Lieblingsdisziplin: Araberrennen. Da entscheide ich mich spontan f├╝r die Nummer zwei Bayan Athbah, der von Tom Marquand geritten wird. Wenn sich so ein Weltklassejockey, der bis letzte Woche noch in Australien war, f├╝r einen Ritt in Mons entscheidet, bei dem es 2000 Euro f├╝r den Sieger gibt, sollte man ihn definitiv wetten. Tom Marquand ist nach mir nat├╝rlich einer der ersten Weltklassejockeys, der in Belgien reitet.

Im dritten Rennen gehe ich mit meiner Lieblingsreiterin Sarah Veermesch und Barbados Bob. Mit ihr hatte ich schon sehr viel Gl├╝ck bei den Tipps f├╝r die Rennen in Deauville. Sie kennt das Pferd in und auswendig, ├╝brigens habe ich ihn auch schon zweimal geritten. 2014 schrammten wir knapp am Sieg vorbei. Der zweite Start war im Juni 2020 in D├╝sseldorf, gewonnen haben wir zwar nicht, aber ich trauen dem Pferd in Ghlin den Sieg zu. In diesem Rennen wird au├čerdem nicht besonders viel verlangt, einfacher geht es kaum. Barbados Bob hat im letzten Jahr in Krefeld gute Ans├Ątze gezeigt. Au├čerdem hat er meiner Meinung nach bei seinem letzten Start in Mons im Rennen ├╝ber 950 Meter einen Galopp bekommen. Er wird jetzt soweit sein. Aufgefallen ist mir aber auch Nilson, ein Pferd aus dem Gest├╝t Bona. Hier kann man eine kleine Platzwette riskieren. Mit ihm habe ich damals auch in Mons gewonnen. William Mongil im Sattel, das passt auch.

Kommen wir nun schon zum letzten Rennen. Hier machen wir es uns einfach und tippen abermals auf unseren Winterspezialisten Christian Freiherr von der Recke und Mayne, den wir beim letzten Mal schon angesagt haben. Der Sieg war ganz leicht und ich denke mit Stephen Hellyn im Sattel wird es noch einmal gehen. Als Konkurrenten sehe ich French Bere, den wir auch schon einmal angesagt haben, als die Rennen von Amiens nach Deauville verlegte wurde. Dort hat der Wallach 120 auf Sieg gezahlt. Er wird der Gegner von Mayne sein. Meine Meinung