Dr√ľcken Sie ‚ÄěEnter‚Äú, um den Inhalte zu √ľberspringen

pferdewetten.de-Tipps f√ľr das Vincennes-Wochenende

Zusammen mit unseren News-Experten hat das pferdewetten.de-Team versucht, einige -hoffentlich lukrative- Tipps f√ľr die beiden gro√üen Renntage rund um den Prix d’Amerique in Paris-Vincennes zusammenzustellen. In der Aufteilung nach Sieg, Platz und Au√üenseiter sollte sollte f√ľr jede Risiko-Kategorie etwas dabei sein.

Sonnabend, Rennbeginn 13.45 Uhr

Sieger:

Jörn Finger: 413 Jazzy Perrine, Siegte Anfang Januar in einem ähnlich konzipierten Gruppe II Rennen nach verdecktem Verlauf leicht. Der Trainer hat richtig Meinung, sollte heute erneut um den Sieg mitkämpfen.

Dirk Ptaschinski: 609 Just A Gigilo, gewann bislang 6 seiner 7 Rennen und sollte als  Jahrgangsleader auch das hier Verlangte k√∂nnen.

Martin Fink: 113 Inka du Vivier, rettete die F√ľhrung letztes Mal ins Ziel, wurde aber nachtr√§glich zur√ľckgestuft, kann sich gleich entsch√§digen.

Platzpferd:

Jörn Finger: 304 Express Jet, zeigte sich zuletzt im Prix d’Belgique mit dem heutigen Fahrer stets im vorderen Mittelfeld, war im Einlauf dann lange eingesperrt und flog förmlich am Ende den Einlauf hinunter. Kann heute in dieser Form auf dem Podium landen.

Dirk Ptaschinski: 204 Georgia Gede, hatte es zuletzt in √ľberwiegend st√§rkerer Garnitur zu tun und k√∂nnte hier sogar die Seriensiegerin Galipette Pierji knacken.

Martin Fink: 305 Feliciano, segelte lange auf Prix d’Amerique-Kurs, sollte eine Klasse tiefer ganz weit vorn landen k√∂nnen.

Außenseiter:

J√∂rn Finger: 311 Global Trustworthy, mit Bj√∂rn Goop Anfang Januar im Prix de Lille guter Dritter nach langer F√ľhrungsarbeit. Das Rennen d√ľrfte ihn noch einmal gef√∂rdert haben, so dass er heute mit dem Trainer im Sulky um den Sieg ein W√∂rtchen mitreden wird.

Dirk Ptaschinski: 710 Hemma De Brikvil, kehrt nach exakt 128 Tagen Pause bei ihrem Comeback gleich komplett ohne Eisen und in der Hand eines franz√∂sischen Top-Fahrers zur√ľck in den Ring. Das riecht verd√§chtig nach Kampfansage.

Martin Fink: 802 Do Kiss Me, soll in diesem internationalen Amateurfahrervergleich die deutsche Fahne hochhalten und hat neben einem versierten Steuermann und einer guten Nummer auch mit die höchste Gewinnsumme sowie einen der besten Rekorde.

Sonntag, Rennbeginn 12.00 Uhr

Sieger:

J√∂rn Finger: 612 Mindyourvalue W.F., mit seinem heutigen Reiter mehrfach schon in Vincennes und in Schweden siegreich gewesen, insbesondere beim ‚ÄěSvensk M√§sterkamp‚Äú im Oktober begeisterte man das Publikum. Die Gegner sind heute nicht ohne, aber der neunj√§hrige Hengst l√§uft in Paris-Vincennes seine besten Rennen und geh√∂rt in alle Berechnungen.

Dirk Ptaschinski: 912 Hooker Berry, unterlag nun dreimal in Folge gegen Hohneck, der diesmal den PdA bevorzugt. Somit k√∂nnte der Weg nun frei sein.  

Martin Fink: 613 Clegs des Champs, kommt nach der Pause zunehmen besser in Schwung und startet zum dritten Mal in dieser Pr√ľfung, die er 2019 von der Grundmarke gewann und 2021 unter identischen Zulage-Bedingungen wie diesmal als Zweiter in 11er-Zeit beendete.

Platzpferd:

J√∂rn Finger: 907 Sayonara, √ľberraschte beim Frankreichdeb√ľt mit dem heutigen Fahrer im Dezember mit einem guten dritten Platz, sah kurzfristig sogar wie die Siegerin aus. Kann sie die heutige Leistungen wiederholen, sollte die vierj√§hrige Stute und Mitfavoritin auf das Stochampionatet im Sommer wieder weit vorne liegen.

Dirk Ptaschinski: 409 He And Me, verpasste nach zuvor √ľberlegenem Mont√©-Debut unl√§ngst nur ganz knapp die Qualifikation zum Cornulier. 

Martin Fink: 709 Etonnant, steht nach dem pl√∂tzlichen Ausfall von Face Time Bourbon auf einem in der Rolle des Prix d’Amerique-Favoriten und sollte zumindest das Podium fest im Visier haben.

Außenseiter:

J√∂rn Finger: 513 Usain T√∂ll, der Formenspiegel des Exil-Schwedens in Frankreich kann sich mit zwei Siegen und zwei zweiten Pl√§tzen mehr als sehen lassen. Rundum barfu√ü antretend kann der sechsj√§hrige Hengst heute viele √ľberraschen und weit vorne landen.

Dirk Ptaschinski: 1003 Audrey Effe, lief unl√§ngst besser, als es die Platzierung aussagt und ist auf dem kurzen Weg ohnehin st√§rker.

Martin Fink: 107 Ile Aux Moines, kommt aus einem Quartier in Form, fiel zuletzt schon als speed- und kampfstarke Dritte auf und tritt erstmals in der Laufbahn rundum barfuß an.