DrĂŒcken Sie „Enter“, um den Inhalte zu ĂŒberspringen

V64 mit erneut hohem Jackpot aus JĂ€gersro: Baut Nimczyk die Serie aus?

(jlsr) Es ist und bleibt in den letzten Wochen ein Mysterium, welches es in den vergangenen Jahren im schwedischen WettgeschĂ€ft der ATG und im schwedischen Trabrennsport in einer derartigen HĂ€ufigkeit nicht gegeben hat: Nachdem am gestrigen Montag ein Doppeljackpot von fast 350.000 Euro bei der V64 zur Ausspielung gelangte und fĂŒr ungewöhnlich hohe EinsĂ€tze in dieser Wettart sorgte, siegten erneut nahezu alle Favoriten, so dass es am heutigen Dienstag, den 08.02.2022, einen weiteren prall gefĂŒllten Jackpot von knapp 200.000 Euro in der V64 gibt, der dem ersten Rang zugeschlagen wird und erneut fĂŒr eine Chance auf eine gehörige Portion Extrageld sorgt. Die Wahrscheinlichkeit, dass am heutigen Dienstagabend auf der Trabrennbahn in der sĂŒdlichsten Stadt Schwedens sich erneut die Favoriten die Klinke in die Hand geben, ist relativ gering, zu ausgeglichen sind die Felder dieses Mal, so dass es sich durchaus lohnen könnte, erneut auf „Jackpot-Jagd“ in Malmö zu gehen, natĂŒrlich hier auf www.pferdewetten.de !

Auf der Suche nach zwei möglichen BĂ€nken kommt man seit einigen Wochen fast nicht um den deutschen Goldhelm herum. Michael Nimczyk, der seit Anfang Dezember auf dem Anwesen der Familie Kolgjini in SĂŒdschweden eine Dependance seines Stalles mit fast schon unheimlichem Erfolg betreibt, reist auch heute wieder mit zwei Startern nach Malmö und könnte seine Serie, bei der er immer zuletzt mindestens einen Sieger pro Veranstaltung stellte, weiter ausbauen. Auch wenn im ersten V64-Rennen des Tages, dem vierten Rennen der Karte, mit Tom’n’Jerry Diamant (Nr. 5 / Michael Nimczyk) nicht unbedingt der vom Papier her deutlichste Favorit des Abends an den Ablauf kommt, muss man den im Besitz von Karin Walter-Mommert stehenden achtjĂ€hrigen Muscle Hill Sohn durchaus als möglichen Sieger in Betracht ziehen. Mitte Januar belegte Tom’n’Jerry Diamant mit Wolfgang Nimczyk in Gelsenkirchen einen guten dritten Platz und war nicht weit vom Sieger entfernt, so dass es nicht ganz auszuschließen ist, dass der Hengst heute auch gegen Borups Racing (Nr. 3 / Ken Ecce), der sich zuletzt in der V75 mehr als achtbar geschlagen hat und am Totalisator bestimmt stark beachtet werden wird, und den zuletzt in Charlottenlund siegreichen Cassiopeia (Nr. 8 / Jörgen Sjunnesson) die Nase vorn haben wird und als erste Bank des Tages fĂŒr lukrative Quoten in der V64 sorgen könnte.

Eine zweite und vielleicht sichere „Nimczyk-Bank“ könnte dann im abschließenden sechsten V64-Rennen, dem neunten Rennen des Tages, stechen: Denn mit Izzy’s Newport (Nr. 8 / Michael Nimczyk) steuert der deutsche Goldhelm einen trotz schlechter Startnummer chancenreichen Muscle Mass Sohn, der bereits Anfang Januar auf der heutigen Bahn gewinnen konnte und in Halmstad zuletzt im Einlauf keine freie Fahrt hatte. Heute trifft es Izzy‘s Newport recht passend an, auch wenn mit Wolf of Wallstreet (Nr.1 / Conrad Lugauer) und dem mit tollen Formen aus DĂ€nemark anreisenden Chap A.P. (Nr. 7 / Rene Kjaer) zwei harte Brocken mit dabei sind. Zu beachten ist auch noch Beware Kronos (Nr. 9 / Antti Ruokonen), der stets ein wenig unterschĂ€tzt wird und heute fĂŒr die Überraschung sorgen könnte. Mit ein wenig Vertrauen dĂŒrfte aber Michael Nimczyk auch in diesem Rennen ganz weit vorne zu erwarten sein, seine Serie von mindestens einem Sieg pro Veranstaltung in den letzten Wochen ausbauen und eine ebenfalls sehr lukrative Bank fĂŒr ein chancenreiches „Jackpot-System“ in der V64 stellen können.

Ein spannender und interessanter Dienstagabend mit einer spannenden V64 und der Chance auf einen dicken Batzen Extrageld aufgrund des Jackpots in Höhe von knapp 200.000 Euro. Daher auf jeden Fall dabei sein und Mitwetten, natĂŒrlich hier auf www.pferdewetten.de !

Die www.pferdewetten.de – Tipps zum V64-Renntag in JĂ€gersro vom 08.02.2022:

Siegkandidat des Tages:

V64-6 (Rennen 9): Izzy’s Newport (Nr. 8 / Michael Nimczyk) ist trotz des Startplatzes in diesem Feld sehr gut untergekommen und sollte wie Anfang Januar auf der heutigen Bahn wieder ganz vorne zu finden sein.     

PlatzanwÀrter des Tages:

V64-4 (Rennen 7): Erstmals mit dem neuen Trainer Conrad Lugauer kommt der Österreicher Black Star A.T. (Nr. 8 / Conrad Lugauer) an den Ablauf. Der fĂŒnfte Platz beim letzten Auftritt in Örebro liest sich schlechter als er eigentlich war, so dass heute ein Podestplatz beim DebĂŒt im neuen Quartier durchaus realistisch sein sollte.

Chancenreicher Außenseiter des Tages:

V64-5 (Rennen 8): 12 Jahre und kein bisschen leiser, dies trifft zweifellos auf Tycoon Conway Hall (Nr. 9 / Thomas Uhrberg) zu, auch wenn es mit dem Siegen beim von Flemming Jensen trainierten und ĂŒber 500.000 Euro reichen Geldschrank zuletzt nicht mehr so recht klappen wollte. Mit etwas GlĂŒck könnte jedoch heute Karrieresieg 33 (bei 84 Starts) hinzukommen.