Dr├╝cken Sie ÔÇ×EnterÔÇť, um den Inhalte zu ├╝berspringen

Kaspar starker Zweiter im Neom Turf Cup

Gleich im ersten Rennen im Rahmen des Superrenntages um den Saudi Cup kamen am Samstag auf der King Abdul Aziz-Rennbahn in der saudi-arabischen Hauptstadt Riyadh zwei ehemalige deutsche Pferde an den Start. Denn im Neom Turf Cup, dem mit 1,5 Millionen US-Dollar dotierten Gruppe III-Rennen ├╝ber 2100 Meter der Grasbahn, starteten der von Dr. Christoph Berglar gezogenen, und fr├╝her von Waldemar Hickst trainierte Grocer Jack, und der R├Âttgener Kaspar, der unter Regie von Markus Klug im vergangenen Jahr zum Gruppe II-Sieger avancierte.
 
Grocer Jack (9,0:1), f├╝r den nach seinem Verkauf William Haggas als Trainer verantwortlich ist, und Kaspar (51,0:1), der inzwischen von Mohammed Alhirabi vorbereitet wird, z├Ąhlten im Feld von 14 Pferden zwar nicht zu den Favoriten, doch liefen beide ein ganz starkes Rennen.
 
Vor allem Kaspar, denn der Pivotal-Sohn, der von Rodrigo Ferreira geritten wurde, belegte den zweiten Platz, w├Ąhrend Grocer Jack, der Tom Marquand im Sattel hatte, als F├╝nfter ├╝ber die Linie kam. W├Ąhrend Grocer Jack unterwegs im Mittelfeld innen an etwa siebter/achter Stelle auszumachen gewesen war, lag Kaspar l├Ąnger an viertletzter Position.
 
In der Zielgeraden, in der es einen Zwischenfall gab, bei dem Channel Cat st├╝rzte, packten beide Ex-Deutsche noch stark an. Kaspar war dabei am Ende das Pferd mit den gr├Â├čten Reserven, der Fuchs kam am Ende noch sicher zum zweiten Geld. Und auch Grocer Jack war als F├╝nfter nicht weit weg.

Gewonnen wurde das Rennen von der 3,0:1-Chance Authority aus dem Stall von Trainer Tetsuya Kimura, der unter Christophe-Patrice Lemaire Start-Ziel zum Zuge kam. Hinter Kaspar kam die Aga Khan-Stute Ebaiyra (Francis-Henri Graffard/Christophe Soumillon) auf den dritten Platz . Rang vier ging an John und Thady Gosdens Harrovian (Frankie Dettori).

Auch im zweiten Rennen des Tages, dem 1351 Cup Turf Sprint (Gr.III, 1,5 Mio. Dollar) ging der Sieg nach Japan und an Jockey Christophe-Patrice Lemaire, als die von Toru Hayashi trainierte Songline knapp gegen Casa Creed (Bill Mott/Luis Saez) und Happy Romance (Richard Hannon/Tom Marquand) gewann.

Lesen bei GaloppOnline