Dr├╝cken Sie ÔÇ×EnterÔÇť, um den Inhalte zu ├╝berspringen

Quian Vierter im Cagnes-Grand Prix

Mit dem Grand Prix du Departement 06, dem mit 75.000 Euro dotierten Listenrennen, stand am Samstag in Cagnes-sur-mer beim letzten Renntag des Flachmeetings an der Riviera, der H├Âhepunkt auf dem Programm.
 
In der ├╝ber 2500 Meter der Grasbahn f├╝hrenden Black Type-Pr├╝fung kamen mit dem von Peter Schiergen trainierten Quian (Bauyrzhan Murzabayev) und Henk Grewes Sir Polski (Aurelien Lemaitre) zwei Gruppesieger aus deutschen Quartieren an den Start. Das deutsche Duo galt im Feld von zehn Startern als Au├čenseiter. Quian ging zur Quote von 24,0:1 ins Rennen, Sir Polski trat mit einer Eventualquote von 47,0:1 als l├Ąngster Au├čenseiter an.

Klarer Favorit war der von Christophe Ferland f├╝r die Gebr├╝der Wertheimer trainierte Castle, der unter Maxime Guyon als 1,4:1-Chance ins Rennen ging. Doch der f├╝nfj├Ąhrige Frankel-Sohn aus der Gruppe I-Siegerin Plumania konnte seiner Favoritenrolle nicht ganz gerecht werden.

Zwar war der Wallach in der Zielgeraden an die Spitze gezogen, und schien dem Sieg entgegen zu gehen, doch ganz an der Au├čenseite packte in der Endphase Christophe Escuders Palus Argenteus (Anthony Crastus), der bis in den Einlauf hinein die Pace bestimmt hatte, noch einmal entscheidend an. Und der 21,0:1-Au├čenseiter wurde so stark, dass er im Ziel mit einem Kopf-Vorteil vor dem Favoriten blieb.

Platz drei ging an einen weiteren Au├čenseiter, Jean-Pierre Gauvins Narcos (Mickael Forest), hinter dem Quian als Vierter zum Schluss auch gar nicht weit zur├╝ck war. Unterwegs hatte man den Schimmel lange auf dem zweiten Platz gesehen, doch schon vor Erreichen des Schlussbogens musste er von Bauyrzhan Murzabayev stark angeschoben werden. Auf die Hilfen seines Reiters reagierte der Mastercraftsman-Sohn aber, und der vierte Rang des Hengstes war eine ordentliche Leistung.

Sir Polski, der l├Ąnger auf dem vierten Platz lag, war in der Zielgeraden schnell geschlagen, er kam als zehnter, und damit Letzter ├╝ber die Linie.

Lesen bei GaloppOnline