Dr√ľcken Sie ‚ÄěEnter‚Äú, um den Inhalte zu √ľberspringen

Samstag: Letzter Tag des Wintermeetings in Vincennes mit Top-Programm – Abschied von Boss du Meleuc

(dip) Mit dem 90. und zugleich letzten Veranstaltungstag des Wintermeetings 2021/2022 wird am Samstag die aus sportlicher Sicht wichtigste Jahreszeit des franz√∂sischen Trabrennsports ausgel√§utet. Dies geschieht nat√ľrlich v√∂llig standesgem√§√ü mit insgesamt zehn Rennen, die ab 13.58 Uhr √ľber einen Zeitraum von insgesamt knapp f√ľnfeinhalb Stunden √ľber die Vincenner B√ľhne gehen werden und u.a. vier Grupperennen bereithalten, die gro√üen Sport nicht nur vermuten, sondern eigentlich sogar schon zwingend erwarten lassen. Erster absoluter top act des Samstags ist der an 4.Stelle (Startzeit: 15.50 Uhr) den Satteltrabern vorbehaltene “Prix des Centaures” (Gruppe I, 240.000 ‚ā¨, 2200 Meter), in dem 12 GRANVILLAISE BLEUE (Camille Levesque) endlich ihren ersten Klassiker gewinnen m√∂chte. Viermal versuchte sich die Jag de Belllouet-Tochter bereits auf diesem h√∂chstm√∂glichen Level – und bei allen vier Versuchen ging sie als Zweite vom Platz! Aus sportlicher Sicht etwas auszusetzen oder gar zu bem√§ngeln, verbietet sich somit quasi von selbst. Und auch ihre bisherige Bilanz in diesem Winter (zwei Siege und zwei Ehrenpl√§tze, bei vier Starts) ist exzellent, doch dieser eine, letzte Schritt zur Besteigung eines Gruppe I-Throns wollte bislang einfach nicht gelingen. Immerhin: der kurze Weg ist ein klares Plus f√ľr die schnelle Stute, deren frisch aufgestellter Rekord (10,4) fast eine ganze Sekunde unter der Bestzeit des zweitschnellsten Pferdes im Feld liegt. Und da ihre Bezwinger der letzten Wochen und Monate diesmal allesamt nicht mit von der Partie sind, ist der Optimismus im Lager der Stute auch v√∂llig verst√§ndlich, wenngleich nat√ľrlich die 25 Meter Zulage gegen√ľber den drei von der Grundmarke abgehenden Vierj√§hrigen etwas st√∂ren. Speziell 3 ICI C`EST PARIS (David Thomain) k√∂nnte sich aus diesem Trio n√§mlich als hart zu knackende Nuss herausstellen, sofern der Sch√ľtzling von Trainer Philippe Allaire, der dieses Rennen bereits dreimal gewinnen konnte, seine Bestform zur Verf√ľgung hat und den von seinem Trainer im Vorfeld angek√ľndigten offensiven Vortrag von der Spitze auch tats√§chlich Realit√§t werden l√§sst. Mit der “Prix du Pr√©sident de la R√©publique”-Siegerin 11 HIRONDELLE DU RIB (Jean-Loic Claude Dersoir) und der vom Champion gerittenen 7 GEORGICA GEDE (Mathieu Mottier) stehen zwei weitere bekannte Namen in Lauerstellung bereit und w√ľrden etwaige Schw√§chen der Gemeinten sicher liebend gern ausnutzen. Direkt im Anschluss steht dann um 16.25 Uhr der “Prix du Plateau de Gravelle” (Gruppe III, 90.000 ‚ā¨, 2100 Meter) an, in dem der diesj√§hrige “Prix du Luxembourg”-Sieger 8 ELIE DE BEAUFOUR (Jean-Michel Bazire) seinen mittlerweile vierten Sieg in Serie anstrebt. Bis es allerdings soweit ist, muss der erfolgsverw√∂hnte Achtj√§hrige allerdings einige schwere Brocken aus dem Weg r√§umen, denn die Konkurrenz in diesem Rennen hat es wahrlich in sich. Aus dem eigenen Stall ist 2 FEYDEAU SEVEN (Nicolas Bazire) dabei, der vor wenigen Wochen den “Prix de Belgique” gewann und dabei immerhin einen frischgebackenen Gruppe I-Sieger in die Schranken wies. Aus Italien treten mit 5 BLACKFLASH BAR (Santo Mollo) und dem letztj√§hrigen “Orsi Mangelli”-Sieger 6 CALLMETHEBREEZE (Andrea Guzzinati) zwei weitere Hochkar√§ter auf den Plan und mit dem im “Luxembourg” ziemlich ungl√ľcklich agierenden 7 ECLAT DE GLOIRE (Loris Garcia), sowie 3 FAKIR DU LORAULT (Francois Lecanu), 9 FRIC DU CHENE (Paul Ploquin) und 11 DEXTER CHATHO (Charles Bigeon) d√ľrfte f√ľr weitere W√ľrze in dieser Pr√ľfung gesorgt werden. Das f√ľr dieses Wintermeeting definitiv letzte Gruppe I-Rennen findet dann um 17.35 Uhr als 7.Rennen statt. Der “Prix de S√©lection” (Gruppe I, 240.000 ‚ā¨, 2100 Meter) ist der direkte Gegenpart zum eindreiviertel Stunden zuvor unter dem Sattel ausgetragenen “Prix des Centaures”. Auch hier bekommen die vierj√§hrigen Pferde im Gegensatz zu den F√ľnf – und Sechsj√§hrigen eine Vorgabe von 25 Meter, was nat√ľrlich die Chancen von unter anderem 2 IDAO DE TILLARD (Cl√©ment Duvaldestin) erh√∂hen wird. Der Hengst ist eine der gr√∂√üten Entdeckungen dieses Wintermeetings und lieferte erst vor drei Wochen sein bisher gr√∂√ütes Meisterst√ľck ab, als er dem bis dato in seiner gesamten Karriere nur ein einziges Mal unterlegen gewesenen Jahrgangsleader Izoard V√©daquais in sensationeller Manier das Nachsehen gab und bei dieser Gelegenheit auch 3 ITALIANO VERO (David Thomain) und 4 INOUBLIABLE (Jean-Philippe Dubois) gleich mit abfertigte. Ob die Vorgabe tats√§chlich zum Sieg ausreichen wird, h√§ngt aber sicher auch von 10 HOHNECK (Francois Lagadeuc) ab, der als Referenz f√ľr diese Aufgabe immerhin den Sieg im “Crit√©rium Continental” und die damit automatisch verbundene Direktqualifikation f√ľr den “Prix d`Am√©rique” in die Waagschale werfen kann. Der beste Franzose aus dem gewiss nicht schlechten H-Jahrgang wird hier ebenso seine Chancen suchen, wie 8 HUSSARD DU LANDRET (Beno√ģt Robin), der von seinen letzten neun Auftritten nicht weniger als acht auf Podiumspl√§tzen beendete. Der Hengst endete im “Continental” nach aufw√§ndigem Rennverlauf am Ende nicht weit hinter Hohneck auf dem zweiten Rang und meldet hier zumindest Au√üenseiterchancen an. Auch 7 HOKKAIDO JIEL (Alexandre Abrivard) und der aktuelle Doppelsieger 6 GAMAY DE L`ITON (Eric Raffin) werden trotz der starken Gegnerschaft ihre supporter finden. Das letzte Highlight des Samstags wird dann im “Prix Henri Desmontils” (Gruppe III, 90.000 ‚ā¨, 2850 Meter) unter dem Sattel ausgetragen, wo sich acht gutklassige Mont√©-Cracks, darunter immerhin zwei Million√§re, miteinander messen. Mit 8 CLEGS DES CHAMPS (David Thomain) kommt der √ľber diese lange Distanz wohl beste franz√∂sische Wallach an den Ablauf, der dieses Rennen nicht nur bereits 2019, sondern auch im vergangenen Jahr gewinnen konnte. Vor zw√∂lf Monaten bezwang er sowohl 6 CARLY (Matthieu Mottier), als auch 5 FREEMAN DE HOUELLE (Eric Raffin), die sicher einer Revanche nicht abgeneigt w√§ren. Auch 7 BOSS DU MELEUC (Alexandre Abrivard), der in dieser Pr√ľfung seine Abschiedsvorstellung geben und somit zumindest f√ľr den emotionalen Faktor verantwortlich sein wird, w√§re als Sieger dieses Rennens keine √úberraschung. Der vielfache Gruppe-Sieger, der es in seiner erfolgreichen Rennkarriere auf fast 1,1 Millionen Euro Gewinne bringen konnte, wird zu seinem letzten Rennen gewiss bestens vorbereitet antreten und k√∂nnte somit f√ľr einen denkw√ľrdigen Abgang sorgen.

pferdewetten.de-Siegtipp des Tages: 412 Granvillaise Bleue¬† Aller guten Dinge sind f√ľnf. Auf bevorzugter Kurzstrecke kann es nach vier zweiten Pl√§tzen heute endlich zum ersten Gruppe I-Sieg kommen.pferdewetten.de-Platztipp des Tages:¬† 710 Hohneck¬† Wer nahezu immer und √ľberall platziert ist, sollte dies auch hier wieder sein.pferdewetten.de-Au√üenseiter des Tages:¬† 505 Blackflash Bar¬† Italiens beste f√ľnfj√§hrige Stute lief bei ihrem ersten Vincennes-Auftritt in deutlich st√§rkerer Gesellschaft besser, als es die Platzierung aussagt.¬†