Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Freitag: Auftakt zum Frühjahrsmeeting in Vincennes – Zwei Halbklassiker als Apéritif

(dip) Das zugegebenermaßen relativ kurze Warten hat ein Ende. Exakt 20 Tage nach dem letzten Rennen des Wintermeetings öffnet Frankreichs Vorzeigebahn in Vincennes erstmals wieder ihre Pforten und lädt zu einer Abendveranstaltung ein. Insgesamt sieben Prüfungen stehen am Freitag auf der Karte, wobei aus sportlicher Sicht vor allem zwei Gruppe II-Montés den Appetit wieder anregen sollen. Sowohl für die dreijährigen Hengste, als auch für die gleichaltrigen Stuten gelten dabei identische Voraussetzungen hinsichtlich Distanz und Dotation, wobei als besonderer Anreiz für die jeweils ersten drei Pferde zusätzlich eine Fahrkarte für den mit Gruppe I-Status versehenen “Prix d`Essai” am letzten Juni-Sonntag winkt. 

Zum Auftakt die “Jungs”

Zunächst werden dabei die Hengste in den Ring steigen, wobei dort allein schon von den mathematischen Voraussetzungen her die Bedingungen hinsichtlich einer Teilnahme an diesem Klassiker im Sommer kaum viel besser hätten sein können. Lediglich neun Teilnehmer wurden für den als 5.Rennen abgehenden “Prix Félicien Gauvreau”(Gruppe II, 120.000 €, 2200 Meter) gemeldet, was nichts anderes bedeutet, als dass sich exakt ein Drittel des Feldes in drei Monaten – und dann um 200.000€ – wiedersehen wird. Als gewinnreichster Teilnehmer geht dabei 9 JASPERS TURGOT (David Thomain) in diese Aufgabe hinein. Der Hengst absolvierte bislang zwei Rennen unter dem Sattel und zeigte sich auch beide Male gut an, wenngleich sein Sieg vor vier Wochen unter denkbar glücklichen Umständen zustande kam. Eingangs der Zielgeraden kamen gleich mehrere Teilnehmer von den Beinen, was speziell im Falle von 7 JOLLY ROGER (Adrien Lamy) gleichbedeutend mit dem Verlust des wahrscheinlichen Sieges war, denn zum Zeitpunkt der Galoppade lag der Schützling des schwedischen Trainers Tomas Malmqvist noch mit einigen Längen in Front. Auch 6 JUBY DE BAILLY (Mathieu Mottier) fiel an der letzten Ecke aus, allerdings wäre der Hengst auch ohne Disqualifikation immer hinter Jaspers Turgot geblieben. Hinter dem Sieger belegten letztlich der diesmal in anderer Hand antretende 5 JELYSON (Yoann Lebourgeouis/Foto), der unterwegs lange für ein hohes Tempo gesorgt hat, auf dem letzten Abschnitt aber verständlicherweise sehr müde wurde, sowie der während des gesamten Rennens nie aufgefallene 4 JASPERS DES PRES (Guillaume Martin) mit jeweils schon deutlichem Rückstand die Plätze zwei und drei. Die Riege der diesmal neu hinzugekommenen Herausforderer wird von 3 JOKER BATMAN (Damien Bonne) angeführt. Der Hengst ist frischer Sieger und es ist ihm fraglos zuzutrauen, auch auf höherem Parkett eine gute Rolle spielen zu können. Bei seinem überlegenen Sieg vor viereinhalb Wochen über 2 JACKPOT DU CHOQUEL (Paul Ploquin) hinterließ er jedenfalls einen mehr als nur gefälligen Eindruck. 8 JUBILE PRIOR (Aurelien Desmarres) verfügt als Trabreit-Debutant zwar noch über keinerlei Praxis in diesem Metier, hat dafür aber bereits Erfahrung auf sogar höchster sportlicher Ebene. Zudem war sein Vater seinerzeit ein absoluter Crack in dieser Disziplin und hat den Löwenanteil seiner 1 Million Euro unter dem Sattel verdient. Von daher erscheint Jubilé Prior hier ungleich interessanter und vermutlich auch chancenreicher, als der andere Monté-Novize 1 JEWEL (Benjamin Rochard). 


pferdewetten.de-Tipp:  7 Jolly Roger – 9 Jaspers Turgot – 3 Joker Batman  chancenreicher Außenseiter:  8 Jubilé Prior

Ladys second

Etwas mehr Betrieb herrscht etwa eine Stunde später bei den Stuten. Im “Prix Ali Hawas” (Gruppe II, 120.000 €, 2200 Meter) machen sich im letzten Rennen des Abends zwölf Ladys auf die Reise, wobei 12 JUNON DU LEARD (Paul Ploquin) das für alle zu schlagende Pferd sein wird. Mit vier Siegen und einem zweiten Platz verfügt die Dreijähige über eine fast makellose Bilanz und auch die Tatsache, dass sie bereits vier, ihrer auch diesmal wieder anwesenden Gegnerinnen (6 Josefine de Bailly, 8 Judy Blue Eyes, 9 Julia de la Noé und 11 Jipsy du Noyer) sogar schon zweimal bezwingen konnte, spricht für die aktuelle Doppelsiegerin. Diesmal könnte zusätzliche Gefahr von 7 JAMAICA (Benjamin Rochard) drohen, die bei ihrem jüngsten Treffer noch längst nicht alle Karten aufdecken musste. Darüber hinaus wird auch 10 JOYEUSE (Mathieu Mottier) bei ihrem Satteldebut gewiss starke Beachtung finden. Immerhin sitzt kein Geringerer, als der amtierende Champion auf der Stute, die ihm zudem noch selbst gehört und auch von ihm vorbereitet wird.

pferdewetten.de-Tipp:  12 Junon du Léard – 11 Jipsy du Noyer – 7 Jamaica  chancenreiche Außenseiterin: 10 Joyeuse 

Veranstaltungsbeginn in Vincennes ist am Freitag um 18.20 Uhr. Die beiden Highlights sind planmäßig um 20.50 Uhr (5.Rennen), bzw. 21.44 Uhr (7.Rennen) vorgesehen.