Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

V64 mit Jackpot aus Gävle – (k)ein gewöhnlicher Donnerstagabend?

(jlsr) Eine V64 an einem Donnerstagabend ist freilich nichts Besonderes, doch sowohl aus sportlicher, als auch aus wetttechnischer Sicht ist dies am kommenden Donnerstag, den 24.03.2022, ganz anders: Denn in Gävle, der wunderschönen Stadt ca. 150 Kilometer nördlich von Stockholm gelegen, findet auf der gerade runderneuerten Trabrennbahn ein Programm statt, dass es in sich hat: Neben einem E3-Bonus Lopp, also einem weiteren Rennen aus Schwedens größter Dreijährigenserie, das jedoch bereits um 17:55 Uhr gestartet wird und aufgrund der geringen Teilnehmerzahl außerhalb der V64 stattfindet, gibt es noch einen Vorlauf zum „Norrlands Grand Prix“ sowie einen Qualifikationslauf zum „Dubbelcupen“, einer Rennserie für Kaltblüter. Garniert wird dieser Abend mit einer spannenden V64, die aufgrund des zusätzlichen Jackpots in Höhe von 125.000 Euro, die dem ersten Rang zugeschlagen werden, und dieser sportlichen Highlights sowie vielen ausgeglichenen Feldern eine lukrative Auszahlung garantieren sollte.

Auf der Suche nach zwei Bänken in der V64 sollte man im bereits erwähnten „Norrlands Grand Prix“ Vorlauf, dem ersten Rennen der V64 und dem fünften (!) Rennen der Tageskarte fündig werden. Denn mit High Line Pellini (Nr. 6 / Ulf Ohlsson) startet ein sehr talentierter Ready Cash Sohn, der bei seinen letzten Starts mit seinem heutigen Fahrer einmal Erster und einmal Dritter, und dies in der V75 in Kalmar, wurde und insbesondere bei seinem Sieg in auf der heutigen Bahn im Februar nach der Pause großen Eindruck hinterließ. So sollte auch heute ein Sieg in diesem „Norllands Grand Prix“ Vorlauf im Bereich des machbaren liegen, auch wenn auf den von Svante Båth trainierten vierjährigen Wallach mit Letthecowboysride (Nr. 2 / Jorma Kontio) und Cornerstone (Nr. 5 / Mats Djuse) zwei echte Brocken warten. Sollte High Line Pellini gegen die genannten Gegner jedoch gewinnen, dürfte sich das Risiko, ihn als erste Bank in der V64 gewählt zu haben, durchaus auch quotentechnisch auszahlen.

Eine zweite Bank dürfte sich dann im siebten Rennen der Tageskarte und dem dritten V64-Rennen finden, denn hier sollte die zuletzt mit Magnus Djuse mehrfach sehr beeindruckend siegreiche Balua (Nr. 6 / Per Lennartsson) vorne zu finden sein. Beim vorletzten Start mit dem jungen Fahrertalent Magnus Djuse in Mantorp siegte die Maharajah Tochter so souverän, dass ihr Umfeld in ihr durchaus eine potentielle V75-Starterin sah. Daher sollte trotz des Fahrerwechsels Balua gegen den Redén-Schützling D. Day Zet (Nr. 11 / Magnus Djuse), für den sich kurioserweise Baluas vorheriger Fahrer entschieden hat, alles im Griff haben. Und auch gegen Zack Bris (Nr. 2 / Oskar Kylin Blom) und Charlie Brodde (Nr. 3 / Hans R. Strömberg) dürfte am Ende für Balua nichts anbrennen, so dass die Stute eine interessante zweite Bank des Tages darstellen dürfte.

(K)ein gewöhnlicher Donnerstagabend aus Gävle mit spannenden Rennen, einem Jackpot in Höhe von 125.000 Euro und vielen Gewinnmöglichkeiten, daher heißt es dabei sein und mitwetten, natürlich auf www.pferdewetten.de !

Die www.pferdewetten.de – Tipps zum V64-Renntag aus Gävle vom 24.03.2022:

Siegkandidat des Tages:

V64-5 (Rennen 9): Auch wenn Nappa Scar (Nr. 2 / Per Lennartsson) schon inzwischen zehn Jahre alt ist, darf man die Speedqualitäten des Scarlet Knight Sohnes nicht unterschätzen. Zuletzt mehrfach in der V75 unter Order sollte heute für Per Lennartssons selbsternanntes „Herzenspferd“ ein Sieg im Bereich des Möglichen liegen.  

Platzanwärter des Tages:

V64-6 (Rennen 10): Barry Wadd (Nr. 8 / Tomas Pettersson) gibt stets sein Bestes und konnte mit ihrem heutigen Fahrer und Trainer zuletzt beim zweiten Platz auf der heutigen Bahn gefallen. Ein Podestplatz dürfte für Barry Wadd auch in der heutigen Gesellschaft nicht in allzu weiter Ferne liegen.

Chancenreicher Außenseiter des Tages:

V64-4 (Rennen 7): Bei seinen beiden letzten Siegen, zugegeben gegen weitaus leichtere Gegner als heute, überzeugte For You (Nr. 12 / Lars-Erik Karlsson) derart, heute die Überraschung, erneut ganz vorne landen zu können, trotz Startplatz 12 im Bereich des Möglichen liegen sollte.