DrĂŒcken Sie „Enter“, um den Inhalte zu ĂŒberspringen

Ein Sonntag, der Spaß macht

(mf) „Alles wird gut“ mag im deutschen Pferderennsport eine Prognose sein, die der eine oder andere fĂŒr gewagt hĂ€lt. Wer um diese Jahreszeit aber die Formulierung „Jetzt geht’s los“ wĂ€hlt und damit die Entwicklung im Trabersektor auf allen Ebenen und z.B. in den nĂ€chsten vier Wochen meint, liegt absolut richtig. Über Ostern gibt es die ersten Klassiker unter den gehobenen Rennen, wenn in Berlin-Mariendorf das Fritz-Brandt-Rennen (Karfreitag) und in Hamburg-Bahrenfeld das Schwarzer-Steward-Rennen (Ostermontag) zur Austragung gelangen. Je nach Nennungsergebnis und daraus folgend der Anzahl möglicher VorlĂ€ufe können die teilnehmenden Pferde in beiden PrĂŒfungen BetrĂ€ge zwischen 20.000 und 40.000 Euro verdienen. Das ist allerdings ein Klacks im Vergleich zu den Möglichkeiten, die rund eine Woche vorher (10. April) die 1 Euro-V6-Wette in Mönchengladbach den Wettern bietet. Dank eines Jackpots von ĂŒber 34.000 Euro wird es dort eine gigantische Garantieauszahlung im mindestens hohen fĂŒnfstelligen Bereich geben.

Mariendorf legt vor

Als Vorbote dieser ersten Großereignisse des FrĂŒhlings darf die Veranstaltung am Sonntag in Mariendorf, wo ab 13.30 Uhr zehn Rennen anstehen, gelten. Ein mit 10.000 Euro dotierter Lauf der Gold-Serie sowie zweimal 6.000 Euro in der Silber- und Newcomer-Serie sind die passende „Duftmarke“, um einen tollen Renntag erwarten zu dĂŒrfen. Und das wird er, denn die Besetzung der Rennen hĂ€lt mit dem finanziellen Rahmen, zu dem sich noch eine V7+ mit 10.000 Euro Garantieauszahlung gesellt, mĂŒhelos mit. Allein vier Rennen mit je 10-12 Pferden machen es dem Wetter nicht leicht, doch selbst das Siebener-Feld in der Goldserie hat es in sich. Über 2.500 Meter kann man weder im ersten noch zweiten Band irgendein Pferd streichen. Ex-DreijĂ€hrigen-Star Keytothehill (Thomas Panschow) und Seriensieger Jack is Back (Thorsten Tietz) von der Grundmarke sowie die mit Zulage ins Rennen gehenden Großverdiener Major Ass (Victor Gentz), Mister Ed Heldia (Michael Nimczyk) un Portland (Kornelius Kluth) machen eine Wahl schwer und sorgen vielleicht fĂŒr das bestbesetzte Rennen der bisherigen Saison.

In der Silber-Serie (5. Rennen/V7-2) haben die Pferde naturgemĂ€ĂŸ noch nicht so viel verdient, doch wenn die sieben Kandidaten in den letzten 15 Monaten ĂŒber 30 Rennen gewonnen haben, sagt das eine Menge ĂŒber die QualitĂ€t auch dieser PrĂŒfung aus. Mit neun Volltreffern in diesem Zeitraum ragen Workaholic Diamant (Victor Gentz) und Flash Gordon (Rudolf Haller) etwas heraus. Auf den Geschmack kommt man aber schon zum Auftakt. Karel G Greenwood (Emma Stolle), Chimichurri (Andreas Marx) oder Versace Diamant (Tom Karten) sind sieggewohnt und notieren meist unter doppeltem Geld am Toto – der Dreikampf dieser Erfolgspferde hat es in sich.

pferdewetten.de-Sieger des Tages: 304 XY Diamant, war ausgerechnet mit dem Goldhelm dreimal in Folge nur Zweiter, jetzt sollte es klappen.

pferdewetten.de-Platzpferd des Tages: 503 Quandor, neun Mal in Folge Zweiter und Dritter, wagt sich in anspruchsvolle Aufgabe, aber das SaisondebĂŒt war schon sehr ordentlich.

pferdewetten.de-Außenseiter des Tages: 1004 Timoka Corner, kam in einer SprintprĂŒfung mit höllischer Eröffnung schon am Start nicht ganz mit und konnte dann nichts mehr aufholen, diesmal wird ihr der Verlauf eher zusagen.