Dr├╝cken Sie ÔÇ×EnterÔÇť, um den Inhalte zu ├╝berspringen

Zur├╝ck nach Strasbourg

Strasbourg ist eine meiner absoluten Lieblingsbahnen. Aus diesem Grund m├Âchte ich dem Kurs in der franz├Âsischen Stadt in der N├Ąhe von Baden-Baden gerne einen ganzen Artikel widmen. Eigentlich handelt es sich bei Strasbourg auch um eine deutsche Bahn, die hiesigen Pferde laufen dort immer gut. Au├čerdem war ich selbst einmal Champion dort. Da passt es nat├╝rlich, dass am morgigen Mittwoch dort acht interessante Rennen gelaufen werden. Vor allem, da ich h├Âchstwahrscheinlich selbst vor Ort und euch mit aktuellen Infos versorgen werde. Endlich kehre ich nach Strasbourg zur├╝ck. Und hier sind meine Tipps:

Im ersten Rennen (Startzeit 11:50 Uhr) gehe ich direkt mit einem deutschen Pferd. Carina Fey bietet den vierj├Ąhrigen Wallach Omega aus dem Besitz von Ecki Sauren auf, der zuletzt in einem Altersgewichtsrennen in Lyon ├╝ber 3400 Meter siegreich war. Als Adlerflug-Sohn wird er wahrscheinlich der Favorit des Rennens sein, da man in Strasbourg Regen erwartet. Bei weichem Boden und erneut passender Distanz (3300 Meter) geht das meiner Meinung nach gleich nochmal.

Im zweiten Rennen finden wir ein deutsch-gezogenes Pferd vor, auf das gewettet werden kann. Auf Topinambur sitzt Sibylle Vogt, die in Frankreich 1,5 Kilo Erlaubnis in Anspruch nehmen kann. Das kommt mir nat├╝rlich ebenso entgegen wie die Startbox Nummer 13 des f├╝nfj├Ąhrigen Dabirsim-Sohnes, denn bei 1400 Metern und weicher Bahn werden alle Reiter nach Au├čen tendieren. In Strasbourg wird bei diesen Bedingungen n├Ąmlich au├čen gewonnen.

Das dritte Rennen ist ein Steeplechase ├╝ber 4200 Meter. Dieses Mal bleibe ich patriotisch und w├Ąhle einen Vertreter meiner urspr├╝nglichen Heimat Tschechien. Hier ist allerdings Vorsicht geboten, denn es handelt sich um eine Symptahiewette. Santa Klara wird n├Ąmlich von Josef Vana Junior trainiert und geh├Ârt der Scuderia Aichner. Die siebenj├Ąhrige So You Think-Tochter hat sich im letzten Jahr in Strasbourg schon positiv vorgestellt. Paris Turf will von der Stute nat├╝rlich nichts wissen, aber die Pferde aus diesem Stall sind immer top vorbereitet und haben im letzten Jahr in Cagnes sur mer schon gegl├Ąnzt. Ich traue Santa Klara eine Platzierung zu. Der Sieg wird meiner Meinung nach allerdings an den Favoriten der Paris Turf, The Room, gehen.

Im vierten Rennen kommt der bereits von mir erw├Ąhnte Millionaire aus dem Quartier von Henk Grewe an den Start. Der nun dreij├Ąhrige Adlerflug-Sohn aus dem Besitz des Stall Emoji gibt hier unter Christophe Soumillon sein Jahresdeb├╝t. Mit ihm reitet nicht nur der Meister aller Meister, hinzukommt auch der weiche Boden sowie die ├Ąu├čere Startbox zehn, die f├╝r einen Sieg von Millionaire, der bei fast 90 Kilo steht, sprechen. Der Gegner kommt mit Narcissus ebenfalls aus Deutschland. Der Sch├╝tzling von Hans-Albert Blume steht bei einem Valeur von 35, das sind meiner Meinung nach etwa 75 Kilo und das wiederrum sind etwa 15 Kilo weniger als Millionaire zu zeigen hat. Das ist nat├╝rlich Theorie, aber ich denke, dass Millionaire hier die Konkurrenz deklassieren wird.

Das f├╝nfte Rennen ist ein schweres Handicap ├╝ber 3800 Meter. Ich tippe auf Le Huron, der mit einem meiner Lieblingsjockeys James Reveley ins Rennen gehen wird. Die Formen sind gut genug und er hat in diesem Jahr bei seinem Start in Angers schon Luft geholt.

Beim sechsten Rennen habe ich kurz gedacht, dass wir jetzt in Dortmund gelandet sind, denn bei den vierj├Ąhrigen sieglosen tut man sich schwer ├╝berhaupt eine aussagekr├Ąftige Form zu finden. Ich probiere es daher mal mit einem weiteren Dabirsim, n├Ąmlich der vierj├Ąhrigen Stute So You Say, die Delphine Santiago an Bord haben wird. Sie hat zuletzt anst├Ąndige Formen auf Sand gezeigt und dort auch in diesem Jahr schon gewonnen. Ich hoffe, dass sie das nun auch auf Gras umsetzen kann.

Im siebten Rennen ├╝ber 2000 Meter erwarte ich noch einmal einen Kampf zwischen zwei deutschen Trainern, obwohl Rulec ja genaugenommen nun Franzose ist und irgendwie auch mit Heimvorteil antritt. Ich glaube, wenn Christophe Soumillon hier im siebten Rennen noch Yellowblue reitet und nicht die erste M├Âglichkeit zur├╝ck nach Paris nimmt, dann hat das was zu bedeuten. Der Gegner kommt von unserem Lieblingstrainer Sascha Smrczek. Simsong tr├Ągt sechs Kilo weniger als Yellowblue. Im Sattel sitzt Cedrik Stefan, ein sehr guter Reiter, der auch sehr gut Deutsch spricht. Au├čerdem ist der siebenj├Ąhrige Wallach ebenfalls ein Dabirsim-Sohn, der Boden wird ihm also auch entgegenkommen.

Im letzten Rennen ist es schwierig ├╝berhaupt wieder Formpferde zu finden. Ich tippe deswegen mit der Lokalmatadorin Karynia. Die Reiterin kenne ich nicht, aber ich hoffe, dass sie wei├č, wo es langgeht. Die Stute bringt Kondition mit und soll das richten.

Dann w├╝nsche ich Hals und Bein f├╝r den Renntag in Strasbourg und hoffe, dass ich Christophe Soumillon noch einmal wie auf dem Bild zum Sieg gratulieren kann. Meine Meinung.