Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

V75 aus Bergsåker – Comback von Månlykke A.M. und spannende Nord-Süd-Duelle

(jlsr) Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr macht die V75-Karawane am kommenden Samstag, den 02.04.2022 im nordschwedischen Sundsvall auf der dortigen Rennbahn im Stadtteil Bergsåker Halt, was insoweit bemerkenswert ist, dass beispielsweise in Jägersro in der kommenden Woche erstmals eine V75 in diesem Jahr ausgetragen wird. Sportlich gesehen bietet diese V75-Runde zwar kein herausragendes Hauptereignis, jedoch werden sich die Augen neben einigen spannenden Duellen der Zwei- und Vierbeiner aus dem Norden und dem Süden vor allen Dingen auf einen Rückkehrer richten, der als Ziel den „Elitkampen“, das prestigeträchtigste Kaltblüter-Rennen Schwedens, welches immer am Elitloppet-Wochenende ausgefahren wird, ausgegeben hat. Die Rede ist natürlich von Schwedens aktuell bestem Kaltblüter Månlykke A.M. mit Gunnar Melander (Foto), der sich auf der heutigen Bahn im letzten August die „schwedische Meisterschaft“ für Kaltblüter geholt hat und nach einer knapp fünfmonatigen Pause wieder ins Renngeschäft einsteigt und natürlich als eine Bank in der V75 gesetzt sein dürfte.

Månlykke A.M. (Nr. 3 / Gunnar Melander) startet an diesem Nachmittag im zweiten V75-Rennen des Tages, dem sechsten Rennen der Karte, und muss eigentlich nur den Autostart hinbekommen, woran er früher ab und an mal gescheitert ist. Sollte dies gelingen, dürfte der Sieg des achtjährigen Månprinsen A.M. Sohnes trotz der Pause reine Formsache sein. Denn seine Gegner in diesem Rennen sind alle samt nicht so stark wie bei der schwedischen Meisterschaft im letzten Jahr, und auch da galt Månlykke A.M. als haushoher Favorit. Einzig Bellfaks (Nr. 9 / Jan-Olov Persson) und Guli Rubin (Nr. 7 / Jörgen Westholm) könnten einen kleinen Stolperstein darstellen, vor allen Dingen, weil insbesondere Bellfaks aktuell in der Form seines Lebens läuft und vier Siege aus fünf Starts mit nach Sundsvall bringt. Doch eigentlich sollte die erste Bank in der V75 bereits gesetzt sein.

Schwieriger wird es dann, eine zweite Bank zu finden, sind die Felder doch alle samt recht ausgeglichen und offen, was eine sehr lukrative Quote in der „Königswette“ verspricht. Doch im sechsten V75-Rennen, dem zehnten Rennen der Tageskarte, könnte man fündig werden und mit No Limit Express (Nr. 11 / Magnus Djuse) eine potentielle Bank ausmachen. Der vom aktuell in Topform agierenden Oscar Berglund trainierte Readly Express Sohn Sohn gewann seinen letzten Start sehr souverän und war zudem mehrfach zweitplatziert, im letzten Jahr konnte er zudem fünf seiner neun Starts gewinnen und war mehrfach Zweiter, so dass er heute auch gegen den noch sehr V75 unerfahrenen Finnen Midleton (Nr. 6 / Mika Forss), den von Svante Båth trainierten Icon Mearas (Nr. 1 / Erik Adielsson) und den hier vollkommen unterschätzten Fighter (Nr. 12 / Markus B. Svedberg) erfolgreich sein sollte.

Eine spannende V75 aus Bergsåker mit einem Comback, tollen Nord-Süd-Duellen und mit guten Chancen auf eine lukrative Quote erwartet alle Freunde des schwedischen Rennsports am kommenden Samstag, daher lohnt es mit dabei zu sein, natürlich hier auf www.pferdewetten.de !

Die www.pferdewetten.de – Tipps zum V75-Renntag aus Bergsåker vom 02.04.2022:

Siegkandidat des Tages:

V75-2 (Rennen 6): Zu Månlykke A.M. (Foto / Nr. 3 / Gunnar Melander) wurde bereits alles gesagt, er kann sich eigentlich nur selbst schlagen und sollte der vermeintlich sicherste Sieger des Tages sein.

Platzanwärter des Tages:

V75-4 (Rennen 8): Parveny (Nr. 1 / Örjan Kihlström) hat bei vier ihrer letzten fünf Starts dreimal einen Podestplatz erreicht, warum sollte das für den von Mattias Djuse trainierten Wallach heute über den kurzen Weg mit Startplatz 1 und dem „Iceman“ im Sulky nicht auch funktionieren?

Chancenreicher Außenseiter des Tages:

V75-7 (Rennen 11): Tattoo Avenger (Nr. 1 / Dwight Pieters) siegte im Rahmen der V75 in Solvalla im September letzten Jahres trotz eines schweren Fehlers am Ende so sicher, dass man schon ein neues „Wunderpferd“ entdeckt zu haben schien. Auch wenn nach diesem Triumph nicht mehr viel zusammenlief, könnte der finnische Wallach mit einer ähnlichen Performance wie damals auch heute trotz der Pause direkt für eine dicke Überraschung sorgen, denn kann sein Fahrer ihm heute einen ähnlichen Trip wie damals servieren, ist vieles möglich…