Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Prix d`Amérique-Sieger außer Gefecht  –  Zwangspause für Davidson du Pont 

(dip) Bereits im Rahmen der Samstags-Veranstaltung in Vincennes am 9.April verbreitete sich die Nachricht, dass der diesjährige Prix d`Amérique-Sieger Davidson du Pont aufgrund einer nicht näher benannten Verletzung für längere Zeit nicht am Renngeschehen teilnehmen werde. Trainer Jean-Michel Bazire bestätigte dies noch am selben Abend und sprach zunächst von einem “kleinen physischen Problem”, bevor der dann doch etwas konkreter wurde. “Davidson du Pont laboriert derzeit an einer Entzündung im linken Sprunggelenk”, so der zwanzigfache französische Champion. “Dies hat zur Folge, dass der Hengst sein ursprünglich geplantes Engagement am 23. April in Enghien (Prix de l`Atlantique – Gruppe I) nicht wahrnehmen kann”. Auch die Decktätigkeit, in die Davidson du Pont neben den rennsportlichen Aktivitäten ebenfalls involviert ist, leidet im Moment etwas unter dieser Verletzung. “Momentan ist es unter diesen Umständen einfach nicht möglich, Davidson du Ponts Decksaison mit einer vernünftigen Vorbereitung auf seine zukünftigen Rennen zu kombinieren”, so Bazire. “Deswegen wird er auch vor Ende August, bzw. Anfang September auf keiner Rennbahn zu sehen sein”.

Davidson du Pont gewann in diesem Jahr die in vielerlei Hinsicht denkwürdige 101. Ausgabe des mit 1 Million Euro dotierten Prix d`Amérique. Nachdem der haushohe und für nahezu unschlagbar gehaltene Titelverteidiger Face Time Bourbon knapp vier Wochen vor dem Rennen verletzungsbedingt passen und  seine Rennkarriere beenden musste, gehörte Davidson du Pont plötzlich zum engsten Favoritenkreis für das am letzten Januar-Sonntag ausgetragene Millionenrennen. In einem hochdramatischen Zweikampf um den Sieg setzte sich der Hengst schließlich mit dem buchstäblich letzten Schritt auch tatsächlich durch und schenkte seinem jungen Fahrer Nicolas Bazire damit den ersten Sieg in diesem größten und wichtigsten Trabrennen der Welt. Mit erst 21 Jahren avancierte der Sohn von Trainer Jean-Michel Bazire damit gleichermaßen zum jüngsten Prix d`Amérique-Sieger aller Zeiten.