DrĂŒcken Sie „Enter“, um den Inhalte zu ĂŒberspringen

Gruppesieg nach OP – Seidl triumphiert mit Best Lightning

Das erste Grupperennen des FrĂŒhjahrsmeetings war am Donnerstag die 44. Kronimus Badener Meile, das mit 70.000 Euro dotierte Gruppe II-Rennen ĂŒber 1600 Meter. Sechs deutsche Pferde, und der niederlĂ€ndische Gast Sea Of Marengo kamen in der Pattern-PrĂŒfung an den Start.
 
Favorisiert war die von Peter Schiergen trainierte BrĂŒmmerhoferin Novemba. Die klassische Siegerin notierte unter Stalljockey Bauyrzhan Murzabayev 2,2:1, als sich die Boxen öffneten. Doch die VierjĂ€hrige, die man unterwegs hinter dem gleich nach vorne gezogenen Parol an zweiter Stelle sah, musste in der entscheidenden Phase frĂŒh passen, kam schließlich nur auf den fĂŒnften Platz.
 
In einem packenden Finish setzte sich der von Andreas Suborics fĂŒr den Stall Ad Episas von Hermann Pfister trainierte Best Lightning (5,3:1) unter Martin Seidl gegen den ein großes Rennen laufenden Außenseiter Zavaro (Henk Grewe/Alberto Sanna) durch, hinter dem Bohumil Nedorosteks Parol (Adrie de Vries), der sich nach einem Rennen von der Spitze aus nie geschlagen gab, zu seiner ersten Gruppeplatzierung kam. Platz vier ging an den einmal mehr grandios laufenden Sea Of Marengo, der Mitte der Zielgeraden sogar einen ganz starken Moment hatte, und fĂŒr noch mehr in Frage zu kommen schien.
 
Best Lightning, den man zunĂ€chst an vorletzter Stelle liegen sah, ging eigentlich stets gut, doch tat sich die richtige LĂŒcke im Einlauf dann erst spĂ€t auf. Aber eben doch noch rechtzeitig, um mit einer dreiviertel LĂ€nge Vorsprung gegen Zavaro zu gewinnen. Von diesem bis zu Parol waren es dann eineinviertel LĂ€ngen, eine weitere halbe LĂ€nge zurĂŒck folgte Sea Of Marengo. Schnell geschlagen war diesmal Mythico, der Sechster wurde. FĂŒr den Sidestep-Sohn Best Lightning war es der erste Gruppesieg, nachdem er zuvor bereits dreimal auf diesem Level platziert gewesen war.
 
“Es war nicht der allerbeste Rennverlauf, ich habe es mir besser vorgestellt, und ich glaube, dass ich unsere Leute etwas habe schwitzen lassen. Aber ich saß auf dem besten Pferd”, so Martin Seidl, der am Tag zuvor noch an der Nase operiert worden war, die er sich beim Renntag am vergangenen Freitag in Hannover gebrochen hatte.
 
Coach Andreas Suborics sagte: “Er ist fĂŒr mich auch der moralische Sieger des Mehl-MĂŒlhens-Rennens aus dem letzten Jahr, ich hatte schon vor dem Rennen viel Mumm, er hat es bestĂ€tigt. Er hat eine Nennung in Italien aber das lassen wir jetzt wohl aus, schauen nach Frankreich.“

 

 

Lesen bei GaloppOnline