DrĂŒcken Sie „Enter“, um den Inhalte zu ĂŒberspringen

Freitag: Usain Lobell und Inspector Bros in Vincennes

(dip) Insgesamt sieben Rennen werden am Freitagabend in Vincennes zur Austragung kommen, wobei der Veranstalter die beiden nominellen top acts der Karte diesmal gleich in den ersten beiden Rennen sehen möchte. Rechtzeitiges Einschalten bei www.pferdewetten.de ist also Pflicht, sofern man die beiden stark besetzten Gruppe-Rennen – und damit verbunden auch den Auftritt von Deutschlands VierjĂ€hrigen-Crack Usain Lobell – nicht verpassen möchte. Und wer möchte das schon? 

Der frĂŒhe Vogel…

…fĂ€ngt nicht nur den Wurm, sondern mitunter auch gerne mal eine fette Wette, wenn sie sich dementsprechend anbietet. Dass zumindest Letzteres im mit 16 Pferden voll besetzten und als AuftaktprĂŒfung des Abends bereits um 18.58 Uhr gestarteten “Prix Caecilia” (Gruppe III, 70.000 €, 2700 Meter) zutrifft, erkennt man schon nach einem kurzen Blick auf das Teilnehmerfeld. Doch auch das mitunter etwas schwierige Unterfangen, eine möglichst auch noch lukrative Wette zu treffen, scheint hier trotz der zahlenmĂ€ĂŸig starken Besetzung keineswegs utopisch zu sein, denn mit 13 CRESUS DI POGGIO (Jean-Michel Bazire) sollte der Vorab-Favorit dieser PrĂŒfung, und damit das Einsatzpferd, feststehen. Mit gerade einmal 25.000 € Gewinnsumme wechselte der Italiener im vergangenen Winter in die Trainingszentrale von Jean-Michel Bazire. Und dass dies nicht die schlechteste Entscheidung der Besitzer war, wurde bereits innerhalb kĂŒrzester Zeit deutlich. Der vierjĂ€hrige Hengst, der bis dato in seiner italienischen Heimat nur eine eher untergeordnete Rolle im Jahrgang spielte und sich dort im vergangenen Jahr lediglich einige kleinere Rennen holte, trumpfte unter der neuen Regie von Start zu Start immer mehr auf und gewann gleich durchweg seine ersten vier Rennen. Aktuell belĂ€uft sich der Kontostand des offensichtlich immer noch nicht erfassten Hengstes bereits auf 133.000 €, womit er als eine der Entdeckungen des Wintermeetings gilt und zumindest in AnsĂ€tzen an Ampia Mede SM erinnert, der im vergangenen Jahr, wenngleich bei einem anderen Trainer, eine noch sprunghaftere Entwicklung gelang. Auf dem Weg zum möglicherweise fĂŒnften Sieg in Serie, trifft der eigens fĂŒr diese Aufgabe vorbereitete Cresus di Poggio u.a. auf den deutschen Jahrgangs-Crack 1 USAIN LOBELL (Foto/Robin Bakker), der zwar mit der niedrigsten Gewinnsumme, bei weitem aber nicht mit den schlechtesten Chancen aller Teilnehmer antreten wird. Der seinerzeit im Ă€ußerst kurios verlaufenen deutschen Traberderby frĂŒh ausgefallene Hengst gilt zumindest inoffiziell als bestes deutsches Pferd des Jahrgangs 2018 und verfĂŒgt zudem auch schon einiges an Erfahrung auf dem Plateau de la Gravelle. Gemeinsam mit dem Anfang Mai auf dieser Bahn etwas unter Wert endenden 16 IRON MESLOIS (Pierre Belloche), dem auf diesem Level bereits mehrfach bewĂ€hrten 7 IF I TELL YOU (Gabriele Gelormini), der immer stĂ€rker werdenden 2 ISLA JET (Eric Raffin), sowie 14 IVANKA DE JILME (Matthieu Abrivard) und dem vor einigen Wochen auf dieser Bahn schon einmal fĂŒr eine Sensation sorgenden 5 CAIO TITUS BOND (Mathieu Mottier), gehört die deutsche VierjĂ€hrigen-Hoffnung zur nicht gerade kleinen Gruppe der Herausforderer.

pferdewetten.de-Tipp: 13 Cresus di Poggio – 7 If I Tell You – 16 Iron Meslois  chancenreicher Außenseiter: 1 Usain Lobell

 Ampia Mede SM gegen Bazire-Armada

Nach der jĂŒngst etwas enttĂ€uschenden Vorstellung im “Ducs de Normandie”, als sie nicht ĂŒber Rang sechs hinauskam, war kurze Zeit RĂ€tselraten im Lager von 3 AMPIA MEDE SM (Franck Nivard) angesagt. Trainer Fabrice Souloy verkĂŒndete dann unter der Woche, dass die LinienfĂŒhrung der Bahn in der Normandie nicht nach dem Gusto seiner Stute gewesen sei und die Italienerin sich in der Pariser Zentrale einfach deutlich wohler fĂŒhlen wĂŒrde. Im als 2.Rennen gelaufenen “Prix CrĂ©puscule” (Gruppe III, 90.000 €, 2100 Meter) bekommt die im letzten Jahr in Vincennes quasi von “null auf hundert” regelrecht durchgestartete Italienerin nunmehr eine schnelle Gelegenheit, die ausgesprochene Vermutung des Trainers zu bestĂ€tigen und damit die Uhren wieder richtig zu stellen. Leicht dĂŒrfte dieses Unterfangen allerdings nicht werden, denn mit dem bereits 26-fachen Sieger 5 ELIE DE BEAUFOUR (Jean-Michel Bazire) ist ein ernst zu nehmender Gegner mit von der Partie. Zwar hat auch er seinen Anhang zuletzt enttĂ€uscht, doch kommt der Wallach im Gegensatz zu seinen letzten beiden Starts diesmal wieder barfuß an den Ablauf, was die Chancen auf einen Sieg fĂŒr ihn deutlich steigen lĂ€sst. Achtmal lief der Wallach bislang auf der großen Bahn in Vincennes ohne Eisen – und achtmal ging er als Sieger vom Platz! Ein spannendes Duell scheint also vorprogrammiert, wobei Elie de Beaufour mit 2 REBELLA MATTERS (Christophe Martens) und 9 FEYDEAU SEVEN (Nicolas Bazire) noch zwei TrainingsgefĂ€hrten an seiner Seite weiß, was zumindest kein Nachteil fĂŒr ihn sein wird. Mit dem in den “Ducs” als Vierten stark gegangenen, aber hier auf der kurzen Distanz eher nicht optimal aufgehobenen 1 ELVIS DE VALLON (David Thomain), sowie dem aus einer mehrmonatigen Pause zurĂŒckkehrenden Vorjahressieger dieses Rennens 8 VIOLETTO JET (Francois Lagadeuc), weist dieses kleine Neunerfeld noch eine zusĂ€tzliche Portion QualitĂ€t auf, die dieser PrĂŒfung zweifellos gut zur Gesicht steht.

pferdewetten.de-Tipp: 5 Elie de Beaufour – 3 Ampia Mede SM – 9 Feydeau Seven  chancenreicher Außenseiter: 2 Rebella Matters

Deutsche Hoffnung zum Abschluss

Zum Ende der Veranstaltung werden dann im 7.Rennen (“Prix Mutus”, 49.000 €, 2100 Meter) zum zweiten Mal an diesem Abend viele deutsche Daumen gedrĂŒckt werden, denn in einer insgesamt recht offen anmutenden Aufgabe wird 8 INSPECTOR BROS (Robin Bakker) versuchen, die schwarz-rot-goldenen Farben möglichst hoch zu halten. Der fĂŒr niederlĂ€ndische Interessen startende deutsche Breeders Crown-Sieger von 2019, der im vergangenen Jahr bereits drei Frankreich-Treffer auf drei verschiedenen Bahnen (Cabourg, Rouen-Mauquenchy und Vincennes) erzielen konnte, passt mit seiner Gewinnsumme nahezu perfekt in diese PrĂŒfung hinein, so dass ihm trotz der eher ungĂŒnstigen Ausgangsposition reelle Möglichkeiten offenstehen sollten. Der Start zu diesem Rennen soll um 22.11 Uhr erfolgen.