DrĂŒcken Sie „Enter“, um den Inhalte zu ĂŒberspringen

Vincennes am Dienstag: Die DreijÀhrigen im Mittelpunkt

(dip) Mit zwei nach Geschlechtern getrennten Halbklassikern, sowie einem gewinnsummenbeschrĂ€nkten Trabreiten zum Abschluss, ziehen am Dienstag in Vincennes vor allem die dreijĂ€hrigen Pferde die Aufmerksamkeit auf sich. Insgesamt stehen acht PrĂŒfungen auf der bereits um 15.52 Uhr beginnenden Veranstaltung an, wobei die Rennen 3, 4 und 8 aus sportlicher Sicht herausstehen.

Neuer Sieg des Gigolos?

Mit dem “Prix Kalmia” (Gruppe II, 120.000 €, 2175 Meter) werden zunĂ€chst die Hengste des französischen J-Jahrgangs angesprochen. Dem Anlass entsprechend gibt sich mit 13 JUST A GIGOLO (Franck Nivard) auch Frankreichs Nummer eins im Jahrgang die Ehre und schielt dabei erneut auf den Löwenanteil der ĂŒppigen Dotation. Exakt acht, seiner bisherigen zehn Starts beendete der SchĂŒtzling von Trainer Philippe Allaire (Foto) siegreich, wobei er erst vor wenigen Wochen mit dem “CritĂ©rium des Jeunes” auch die wichtigste DreijĂ€hrigen-PrĂŒfung fĂŒr sich entschied. Die Frage nach dem Favoriten dieses Rennens stellt sich somit nicht wirklich, doch hinter dem Jahrgangsprimus erscheint vieles möglich. Mit u.a. 11 JUNINHO DRY (Paul Ploquin), 7 JAGUAR WIT (Tony Le Beller), 9 JAG STRYCK (Matthieu Abrivard), 8 JAGUAR MARANCOURT (Jean-Philippe Monclin), sowie seinem eigenen Stall – und TrainingsgefĂ€hrten 12 JOYNER SPORT (David Thomain) bekommt es der “Gigolo” mit vielen altbekannten Konkurrenten zu tun, denen er zuletzt aber allesamt die Hacken gezeigt hat.

pferdewetten.de-Tipp: 13 Just a Gigolo – 9  Jag Stryck – 12 Joyner Sport  chancenreiche Außenseiter: 8 Jaguar Marancourt

Stutenpower

Im unmittelbaren Anschluss bekommen dann mit dem einst als “Prix Ozo” gelaufenen, mittlerweile aber als “Prix Japan Racing Association” (Gruppe II, 120.000 €, 2175 Meter) umbenannten Rennen auch die dreijĂ€hrigen Stuten ihre happigen Verdienstmöglichkeiten. Und wie schon zuvor bei den Hengsten, ist mit 12 JAZZY PERRINE (Eric Raffin) auch die beste Lady der Generation unter Order. Die Ende Februar im Gruppe I-CritĂ©rium hinter Just a Gigolo auf Rang zwei ĂŒber die Linie gelaufene Jahrgangsbeste des so oft zitierten “schwachen Geschlechts”, meldete sich im Anschluss sofort wieder siegfertig aus der knapp dreimonatigen, schöpferischen Pause zurĂŒck und bezwang dabei mit 11 JOKE (Gabriele Gelormini), 5 JUNON (David Thomain), 8 JOYFUL DIVA (Franck Ouvrie) 10 JET SET BOND (Nicolas Bazire) und 6 JUSTIN VIVE (Anthony Barrier) gleich eine Handvoll Gegnerinnen, die auch diesmal wieder ihr GlĂŒck gegen die vom schwedischen Trainer Tomas Malmqvist vorbereitete Jahrgangsqueen versuchen werden. Noch gefĂ€hrlicher als dieses Quintett, könnte freilich die immens laufstarke, mitunter aber nach wie vor zu Fehlern neigende 7 JAMAICA TURBO (Francois Lagadeuc) sein, die im vergangenen Wintermeeting immerhin schon einmal auf dieser Distanz gegen Jazzy Perrine die Oberhand behielt.

pferdewetten.de-Tipp: 12 Jazzy Perrine – 11 Joke – 8 Joyful Diva  chancenreiche Außenseiterin: 7 Jamaica Turbo

Ein Juwel aus Banville?

Zum Abschluss des bereits um 19.12 Uhr beendeten Renntags kommen mit dem “Prix Serpentis” (Gruppe III, 70.000 €, 2700 Meter) auch die Satteltraber des Jahrgangs 2019 zu ihrem Recht. Ungeachtet der jĂŒngsten EnttĂ€uschung in Caen möchte der mit einigem Potenzial ausgestattete, allerdings unverĂ€ndert fehleranfĂ€llige 12 JOLLY ROGER (Adrien Lamy) hier gerne wieder als Sieger vom Platz gehen. Die Startgaloppade in der Normandie nahm sein Trainer im Nachhinein auf seine Kappe, da er vor diesem Start sowohl im Training, als auch am Equipment des Hengstes einiges verĂ€nderte, was in Summe zu diesem Malheur gefĂŒhrt hat. Die diesmal vom Champion gerittene 11 JIPSY DU NOYER (Mathieu Mottier) teilte zuletzt im selben Rennen das Schicksal von Jolly Roger und kam ebenfalls schon zu Beginn von den Beinen. Fehlerfrei ist die Stute sicher nicht schlechter einzustufen. Mit 9 JACKPOT DU CHOQUEL (Paul Ploquin), der sich auf diesem Niveau bereits wiederholt platzieren konnte, dem zweimal in allerdings leichteren Aufgaben siegreichen 4 JURANCON (Eric Raffin), sowie einem glattgehenden 8 JAB DE MYE (Christopher Corbineau) stehen weitere Teilnehmer parat, die bei erneuten Galoppaden der Konkurrenz zur Stelle wĂ€ren. Mit besonderer Spannung darf man aber dem Auftritt von 10 JEWEL DE BANVILLE (Anthony Barrier) entgegenfiebern. Der erst seit wenigen Wochen im Renngeschehen befindliche Wallach gewann seine ersten drei Starts in derart ĂŒberzeugender Manier, dass ihm auch bei seiner Premiere auf Gruppe-Parkett alles zuzutrauen ist. In der Hand von Anthony Barrier, der erst noch am Sonntag im schwedischen Solvalla mit Etonnant den diesjĂ€hrigen “Elitloppet” gewann und damit neben seinem Cornulier-Sieg 2011 mit Olga du Biwetz den bislang grĂ¶ĂŸten Erfolg seiner Karriere verbuchen konnte, wird der Wallach in dieser AbschlussprĂŒfung ganz sicher zahlreiche AnhĂ€nger finden.

pferdewetten.de-Tipp: 10 Jewel de Banville – 12 Jolly Roger – 9 Jackpot du Choquel  chancenreicher Außenseiter: 11 Jipsy du Noyer