Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

V75 aus Oslo Bjerke – Lässt Adrian Kolgjini im Oslo Grand Prix Taten folgen?

(jlsr) Traditionell zwei Wochen nach dem Elitloppet findet im Nachbarland Norwegen die „inoffizielle Revanche“ rund um den „Oslo Grand Prix“ statt, auch wenn in diesem Jahr kaum ein Teilnehmer aus dem Elitloppet sich auf den Weg in die norwegische Hauptstadt gemacht hat. Doch dürfte diese Auflage des „Oslo Grand Prix 2022“ durchaus interessant werden, denn „zwei Verhinderte“ für den Elitloppet treten in diesem Gruppe I – Rennen an: Die Rede ist von San Moteur, für den Björn Goop frühzeitig eine mögliche Teilnahme am Elitloppet ausgeschlossen hat, und Upstate Face, den sein Trainer Adrian Kolgjini sehr gerne im Elitloppet gestartet hätte, jedoch keine Einladung erhalten hat, worüber sich Kolgjini mehrfach öffentlich echauffiert hat. Heute darf man also von diesen beiden Kontrahenten einiges erwarten, doch auch die anderen Rennen rund um die V75, die am kommenden Sonntag, den 12.06.2022 um 15:00 Uhr gestartet wird, haben eine sehr gute Besetzung gefunden, so dass die eine oder andere Überraschung vorprogrammiert sein dürfte. Daher sollte man sich in seinem V75-System in einigen Rennen breit aufstellen, und mit den zwei www.pferdewetten.de – Bänken dürften 7 Richtige ebenfalls nicht all zu weit entfernt liegen:

Als erste Bank des Tages sollte im dritten V75-Rennen, dem achten Rennen der Nachmittagskarte, Sayonara (Nr. 1 / Björn Goop) fungieren. Die Stute, die bereits im Winter in Paris Vincennes mehrfach für Furore sorgte und mehrere gute Platzierungen erreichte, hat sich seit der Rückkehr nach Schweden zweimal blendend präsentiert und schrammte jeweils nur knapp am Sieg vorbei. Heute hat sie über die 1609 Meter lange Reise mit dem innersten Startplatz eine ideale „Abflugrampe“ gefunden, so dass Sayonara auch gegen eine zuletzt mehrfach fehlerhafte Kali Smart (Nr. 2 / Adrian Kolgjini) und Miracle Tile (Nr. 4 / Kristian Malmin) die Oberhand behalten sollte. Stärkste Gegnerin in diesem Rennen wird wohl Zeudi AMG (Nr. 8 / Alessandro Gocciadoro) sein. Die Stute brillierte zuletzt zweimal in Kopenhagen und Solvalla derart, dass man sich fragte, wo ihre Grenzen liegen. Jedoch ist sie heute mit Startplatz 8 maximal gehandicapt, so dass es eher schwer vorstellbar erscheint, dass sie Sayonara am Sieg hindern könnte, so dass die erste Bank des Tages durchaus lukrativ sein dürfte.   

Im abschließenden siebten V75-Rennen, der zwölften Tagesprüfung, steht dann der „Oslo Grand Prix 2022“ an. Insgesamt 10 Teilnehmer kämpfen hier um über 200.000 Euro Preisgeld, und nach dem großen Getöne rund um den Elitloppet, als man laut Aussage seines Trainers zu Unrecht nicht eingeladen wurde, muss hier mit Upstate Face (Nr. 1 / Adrian Kolgjini) gerechnet werden. Der sechsjährige Joke Face Sohn gewann Anfang April einen Qualifier zum Paralympiatravet in Jägersro derart überlegen, dass er sogar im Finale, als man nur Achter wurde, als Mitfavorit galt. Seitdem ist Upstate Face nicht mehr am Ablauf gewesen, doch Adrian Kolgjini ist sich sicher, dass heute die große Stunde schlagen wird. Als Gegner sind neben San Moteur (Nr. 6 / Björn Goop), der sich erstmals in eine solche Aufgabe wagt, vor allen Dingen Best Ofdream Trio (Nr. 7 / Kim Eriksson), der sich eindrucksvoll in Romme nach zwei Streichresultaten zurückmeldete, und Admiral As (Nr. 10 / Örjan Kihlström) zu nennen, der im Elitloppet-Vorlauf direkt einen Fehler machte und aussichtslos war. Heute könnte er von seinem Speed auf den letzten 200 Metern profitieren. Doch glaubt man dem „Getöse“ von Adrian Kolgjini, kann der Sieger und somit die zweite Bank des Nachmittags nur Upstate Face heißen.

Eine hochinteressante und spannende V75 aus Oslo und mit guten Chancen auf eine lukrative Quote erwartet alle Freunde des schwedischen Rennsports am kommenden Samstag, daher lohnt es mit dabei zu sein, natürlich hier auf www.pferdewetten.de !

Die www.pferdewetten.de – Tipps zum V75-Renntag aus Oslo vom 12.06.2022:

Siegkandidat des Tages:

V75-6 (Rennen 11): Laradja Vrijthoud (Nr. 9 / Marc Elias) sicherte sich am Elitloppet-Wochenende ein Lehrlingsfahren mit derartiger Autorität, dass der Maharajah Sohn auch in diesem Rennen als Favorit an den Ablauf geht, aufgrund der Startnummer jedoch bestimmt einige Punkte höher in der Quote stehen dürfte, so dass eine Siegwette auf Laradja Vrijthoud einiges an Rendite bringen dürfte.  

Platzanwärter des Tages:

V75-5 (Rennen 10): Im Vorfeld des „Elitkampen“ hatte niemand Stallone (Nr. 1 / Iikka Nurmonen) auf dem Schirm. Dass der siebenjährige Fuchswallach den haushohen Favoriten Odd Herakles am Rande einer Niederlage hatte, steht heute verlockend günstig im Rennen und dürfte auf jeden Fall unter den ersten Dreien zu finden sein.   

Chancenreicher Außenseiter des Tages:

V75-4 (Rennen 9): Conrads Anette (Nr. 5 / Jörgen S. Eriksson) wird regelmäßig unterschätzt, hat aber schon mehrere Rennen in den letzten Wochen gewonnen. Heute steht die Stute sehr günstig im ersten Band und könnte bei einem gleichbleibenden Tempo am Ende sogar ganz vorne landen.