DrĂŒcken Sie „Enter“, um den Inhalte zu ĂŒberspringen

Valpolicella ohne Chance in Longchamp-Listenrennen

Mit deutscher Beteiligung wurde am Sonntag in Longchamp der Prix Melisandre gelaufen, ein Listenrennen fĂŒr dreijĂ€hrige Stuten ĂŒber 2000 Meter. Denn die von Henk Grewe fĂŒr Sven Tropartz trainierte Valpolicella, zuletzt Zweite im Baden Racing-Diana-Trial in Iffezheim, war eine von acht Starterinnen in der mit 55.000 Euro dotierten Black Type-PrĂŒfung.

Im Sattel des deutschen Gastes saß dabei Clement Lecoeuvre. Valopolicella ging mit einer Eventualquote von 26,0:1 als zweitlĂ€ngste Außenseiterin ins Rennen. Und nach einem Rennen aus dem Vordertreffen hatte der deutsche Gast in der Zielgeraden auch schnell ausgespielt und landete am Ende nur auf dem siebten Platz. Ebenfalls ohne Möglichkeiten nach ganz vorne war die von Andre Fabre trainierte Schlenderhanerin Task (Mickael Barzalona), die FĂŒnfte wurde.

Der Sieg in der Black Type-PrĂŒfung ging an ein anderes Fabre-Pferd, die im Besitz der Juddmonte Farms stehende Raclette. Die Frankel-Tochter siegte zur Quote von 4,1:1 unter Olivier Peslier gegen die Aga Khan-Stute Tariyana (Francis-Henri Graffard/Christophe Soumillon) und Jessica Harringtons Viareggio (Stephane Pasquier).

Im mit 50.000 Euro dotierten, und ĂŒber 2000 Meter fĂŒhrenden Quinte-Handicap des Tages gab es Platzierungen fĂŒr die deutschen Pferde, als der von Waldemar Hickst trainierte Lamento (Tony Piccone) und Sascha Smrczeks Ronaldo (Gerald Mosse) hinter dem 4,3:1-Favoriten The Charmer (Mikel delzangles/Stephane Pasquier) die PlĂ€tze zwei und drei belegten.

 

Lesen bei GaloppOnline