Dr├╝cken Sie ÔÇ×EnterÔÇť, um den Inhalte zu ├╝berspringen

Derbytag

Es ist D-Day, Derbytag. Endlich ist er da der Tag, auf den die gesamte Galoppsportgemeinde jedes Jahr wartet. Ich freue mich au├čerdem auf gleich drei (!) Grupperennen, die ich ├╝brigens allesamt noch nie gewonnen habe. Das gilt wie gesagt leider auch f├╝r das Derby selbst, in dem ich bei 18 Versuchen nie unter die ersten drei kam. Meine Analysen zum wichtigsten Rennen des Jahres findet ihr im Derby-Spezial. Vorher m├Âchte ich aber noch etwas loswerden: TT is back! Torquator Tasso hat es im Hansa Preis allen gezeigt und ich durfte ihn nach seinem Sieg im Absattelring streicheln. Viel besser kann es eigentlich nur noch werden, wenn der Derbysieger um 15:45 Uhr So Moonstruck hei├čt. Hier kommen die ├╝brigen Tipps f├╝r den D-Day.

Der Tag beginnt mit dem ersten Rennen, einem Ausgleich II ├╝ber 2000 Meter, um 10:50 Uhr. Ich gehe mit Henk Grewes Night Ocean, von dem ich eine gro├če Verbesserung erwarte und der wie ein 2000 Meter-Pferd gezogen ist. Durch den Ausfall des Stalljockeys reitet Leon Wolff, der dem Wallach zwei Kilo erspart und der aktuell sowieso bombig in Form ist.

Das zweite Rennen richtet sich an dreij├Ąhrige Stuten und f├╝hrt ├╝ber 2000 Meter. Der Fliegende Holl├Ąnder, Adrie de Vries, reitet Valuable Vista, die nach ihrem Griff nach den Sternen im Diana-Trial zur├╝ck in der Sieglosenklasse ist. Die Form aus dem Grupperennen macht zwar auf den ersten Blick nicht viel her, mithalten konnte Yasmin Almenr├Ąders Stute aber schon. Ich denke nicht, dass hier mehr verlangt wird, immerhin startet Wagnis, die Siegerin aus Hoppegarten nachher im Derby.

Der erste Ausgleich IV des Tages wird ├╝ber 2000 Meter gelaufen. Kadjar hat beim letzten Start mein Mumm-Pferd Koebes weggeputzt, blieb dabei aber acht L├Ąngen vor dem restlichen Feld. Koebes lief seine Form am Samstag aus als er zweiter wurde, au├čerdem k├Ânnte die Distanz f├╝r Kadjar genau richtig sein. Martina Gr├╝newald k├Ânnte ihren zweiten Jahrestreffer holen.

Der folgende Ausgleich I ├╝ber 1800 Meter ist wirklich nicht einfach zu wetten. Etwas spekulativ tippe ich deswegen auf Ideal Approach und einen Sieg f├╝r meine tschechische Heimat. Die letzte Form aus Deutschland war sehr stark, in Prag lief er gegen die Elite ebenfalls gut und best├Ątigte dies auch gegen bessere Pferde in Frankreich. Das sollte hier f├╝r Sibylle Vogt reichen, um das Rennen zu gewinnen.

Das f├╝nfte Rennen ist auch gleichzeitig das erste Highlight, der Sparkasse Holstein Cup, ein Gruppe III-Rennen f├╝r Stuten ├╝ber 1600 Meter. Im Gegensatz zu meiner sonstigen ├ťberzeugung, rechne ich mit einem Sieg einer Dreij├Ąhrigen. Die Form aus den 1000 Guineas von Dishina und Mythicara sch├Ątze ich st├Ąrker ein als all die Listenrennen bei den ├älteren. F├╝r Peter Schiergens Dishina reitet nat├╝rlich der Champ, der sogar ein Kilo Mehrgewicht f├╝r den Ritt auf der Soldier Hollow-Stute in Kauf nimmt. Sibylle Vogt sitzt hingegen mit 53 Kilo auf der Gegnerin Mythicara aus dem Stall von Jean-Pierre Carvalho. Diese Konstellation finde ich besonders interessant.

Ich bin ein Schlenderhaner und ich bin ein riesiger Dettori-Fan. In der Mehl-M├╝lhens-Trophy, einem Gruppe III-Rennen f├╝r dreij├Ąhrige Stuten kann es demnach f├╝r mich nur eine Siegerin geben und die hei├čt Mountaha. Wenn die Guiliani-Tochter aus dem Stall von Markus Klug die letzte Form aus dem Schwarz-Gold-Rennen einstellt, dann gehen Frankie Dettori und das Gest├╝t Schlenderhan heute zum allerersten Mal in Richtung Siegerehrung. Die Gegnerin kommt mit Enjoy the Dream f├╝r mich aus dem eigenen Stall.

Das siebte Rennen ist ein Auktionsrennen ├╝ber 1600 Meter, das quantitativ sehr gut besetzt ist. Was die Qualit├Ąt angeht, wird man abwarten m├╝ssen. Die Formen sind sehr ausgeglichen, weshalb ich es mit etwas Verr├╝cktem versuchen will. Ich tippe deswegen auf Pavel Vovcenkos Naruto, bei dem ich noch ein wenig Hoffnung sehe. Dariu Vargiu kennt die Bahn, er wei├č schlie├člich wie man das Derby in Hamburg gewinnt. F├╝r 120:10 nehme ich Naruto gerne mit.

Im Auktionsrennen f├╝r Steher ├╝ber 2200 Meter gehe ich erneut mit Nastaria, die ich schon bei ihrem letzten Start angesagt habe. Als zweite hinter Wagnis lief Anna Schleusner-Fruhrieps Stute mehr als stark. Es ist schwer gegen sie zu wetten, doch der Gegner wird Meergott sein, der immer nur gute Pferde gesehen hat.

Dann ist es endlich soweit: Das Derby steht an. Ich denke ich habe dazu alles verraten, was ich wei├č. So Moonstruck, Sammarco, Queroyal und Magical Beat sind meine Favoriten.

Im zehnten Rennen ist dann das Derby schon wieder Geschichte und es geht im Ausgleich III ├╝ber 2000 Meter weiter. F├╝r mich ist das Rennen das schwerste Handicap des Meetings. Trotzdem wette ich noch einmal auf einen Starter von Pavel Vovcenko. Autumn hatte fr├╝her eine ganz andere Klasse. Nach zwei Jahren Pause hat die Rennen in Magdeburg und Hannover sicherlich noch gebraucht und kann sich noch steigern. Gegner k├Ânnte Perfect Glory sein.

Das elfte Rennen ist dann noch einmal ein Ausgleich II ├╝ber 3200 Meter. In meinen Augen ist die Form von Diana aus Strasbourg sehr gut und Andreas Suborics hat ohnehin Form. Zweij├Ąhrig habe ich sie ├╝brigens noch geritten. F├╝r Diana hat es f├╝r die Diana zwar nicht gereicht, aber im Ausgleich II sollte sie zurechtkommen.

Schon sind wir am Ende der Derbywoche angekommen. Der Rausschmei├čer ist ein Ausgleich III ├╝ber 2200 Meter. Neruas hatte bei seinem letzten Start jede Menge Pech du bekommt deshalb noch eine Chance. Dreistellig am Toto k├Ânnte Power Up f├╝r die ├ťberraschung sorgen. Und dann hei├čt es: Time to say Goodbye und auf Wiedersehen im n├Ąchsten Jahr. Meine Meinung.