DrĂŒcken Sie „Enter“, um den Inhalte zu ĂŒberspringen

V64 aus JĂ€gersro mit Doppel-Jackpot: Michael Nimczyk auch doppelt?

(jlsr) Pessimisten hatten es kommen sehen, Optimisten doch auf den großen Gewinn gehofft, am Ende lag die Auszahlung fĂŒr „sechs Richtige“ in der doch sehr leichten V64 am Montagabend in RĂ€ttvik mit knapp 20,00 Euro fĂŒr sechs (!) Richtige doch tiefer, als befĂŒrchtet, und so wurde der zweite und dritte Rang fĂŒr fĂŒnf und vier Richtige nicht ausbezahlt, so dass sich am heutigen Dienstag, den 12.07.2022, die sĂŒdlichste aller Trabrennbahnen Schwedens ĂŒber einen fetten Doppel-Jackpot in der V64 freuen darf. Aufgrund der sommerlichen Temperaturen und der langen Abende in Schweden beginnt an diesem Dienstag die V64 auch viel spĂ€ter als sonst: Erst ab 19:45 Uhr geht es auf der Derbybahn in JĂ€gersro ĂŒberhaupt los, in der V64 geht es ab dem zweiten Rennen um 20:05 Uhr um einen stattlichen Jackpot von mehr als 150.000 Euro, die dem ersten Rang zugeschlagen werden und somit erneut fĂŒr lukrative Quoten sorgen dĂŒrften. Im Fokus an diesem Dienstagabend steht zudem erneut ein Mann, der seit letzten Winter in Schweden fĂŒr richtig Furore sorgt und heute sogar bei optimaler Ausbeute zwei Sieger an diesem Abend stellen könnte: Die Rede ist von Michael Nimczyk, der mit einigen chancenreichen Pferden heute nach Malmö auf seine neue „Heimatbahn“ kommt und auch die eine oder andere Bank in einem V64-System stellen dĂŒrfte.

Denn direkt im ersten Rennen der V64, dem zweiten Rennen des Abends, bietet der Willicher mit Man U. (Nr. 5 / Michael Nimczyk) einen hochveranlagten Hengst vor, der in Deutschland lange zu den Jahrgangsbesten gehörte und auch in Schweden bereits seine Visitenkarte abgegeben hat. Beim letzten Auftritt auf der heutigen Bahn Mitte Juni unterlief dem sechsjĂ€hrigen Hengst ein Fehler, so dass er am Ende „nur“ Vierter wurde, so dass heute in jedem Falle Wiedergutmachung angesagt ist. Zwar stehen mit King of Djazz (Nr. 2 / Joakim Lövgren), der bei seinem letzten Auftritt jedoch auch nur einen zweiten Platz auf der Derbybahn erreichte, und dem zuletzt wieder in die Erfolgsspur zurĂŒckgefundenen Cadiz (Nr. 8 / Flemming Jensen) zwei harte Brocken im Weg, doch mit der Leistung aus Deutschland dĂŒrfte Man U. heute direkt zum Auftakt in die V64 eine sichere Bank darstellen und den Grundstein fĂŒr die Jagd auf den 150.000 Euro Jackpot legen.

Nur ein Rennen weiter, im dritten Rennen der Karte und dem zweiten V64-Rennen des Abends, könnte Michael Nimczyk erneut zur Siegerehrung vorfahren, denn er steuert in diesem Rennen mit Goop (Nr. 4 / Michael Nimczyk) einen vierjĂ€hrigen Love You Sohn, der bei seinen letzten Auftritten immer mehr zu ĂŒberzeugen wusste und beim vorletzten Start auf der heutigen Bahn einen bĂ€renstarken Eindruck hinterließ. Auch wenn der vierjĂ€hrige Wallach noch etwas „grĂŒn“ hinter den Ohren zu sein scheint, sollte er am heutigen Abend, sofern er glatt in die Partie findet, auch gegen Akal Face (Nr. 2 / Johnny Takter) und Steady Victory (Nr. 7 / Peter Untersteiner) die Nase vorn haben, so dass auch die zweite „Nimczyk-Bank“ des Abends fĂŒr lukrative Quoten in der V64 sorgen und dem Willicher einen erfolgreichen Arbeitstag bescheren dĂŒrfte.

Ein mehr als spannendes und interessantes Dienstagsprogramm mit der V64 aus JĂ€gersro mit einem Doppel-Jackpot von mehr als 150.000 Euro und einem deutschen Champion mit zahlreichen Chancen. Daher auf jeden Fall dabei sein und Mitwetten, natĂŒrlich hier auf www.pferdewetten.de !

Die www.pferdewetten.de – Tipps zum V64-Renntag in JĂ€gersro vom 12.07.2022:

Siegkandidat des Tages:

V64-3 (Rennen 4): Thomas Uhrberg hat zurzeit eine enorme Form aufzuweisen. Davon könnte heute auch Global Beliver (Nr. 7 / Thomas Uhrberg) profitieren, der zwar nicht unbedingt als „Siegertyp“ gilt, heute aber mit seinem Fahrer in Form gegen nicht all zu starke Gegner seinen nĂ€chsten Treffer landen sollte.

PlatzanwÀrter des Tages:

V64-4 (Rennen 5): Nach dem verpatzten ersten Besuch in Halmstad vor sechs Wochen versucht sich das Team von Bye Bye Again (Nr. 5 / Kevin Oscarsson) erneut in Schweden, nachdem es in Italien gar nicht mehr lief. Die Stute dĂŒrfte heute durchaus als ernstzunehmende PlatzgeldanwĂ€rterin gelten und die Platzquote „fett“ machen.

Chancenreicher Außenseiter des Tages:

V64-5 (Rennen 6): Magnum Stone (Nr. 8 / Michael Nimczyk) eilt stets der Ruf eines hervorragenden Rennpferdes voraus. Bei den letzten Starts in Wolvega konnte dies der dreijĂ€hrige Hengst nur im Ansatz bestĂ€tigen, allerdings gegen schwerere Gegner als heute. LĂ€uft heute einmal alles optimal, dĂŒrfte der von Erwin Bot trainierte Hengst fĂŒr sehr lukrative Odds im Siegesfall zu haben sein