Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Montag in Cagnes-sur-mer:  Kleines Gruppe III-Rennen mit großen Namen

(dip) Auch wenn lediglich sieben Teilnehmer an den Ablauf kommen, darf sich der “Prix de Cap Esterel” (Gruppe III, 71.000 €, 2925 Meter) einer besonderen Aufmerksamkeit erfreuen. Zum einen kommen tatsächlich die derzeit besten Vierbeiner aus dem Südosten Frankreichs an den Ablauf, womit bereits vor dem Startschuss guter Sport nahezu garantiert ist. Und mit Titelverteidiger Ecureuil Jénilou, sowie dem Gewinner aus 2020, Alcoy, finden auch die Protagonisten der letzten beiden Jahre am Montagabend wieder den Weg nach Cagnes-sur-mer, so dass auch der Spannungsfaktor in ausreichendem Maße gegeben ist. Der Startschuss zu dieser Prüfung ertönt um 19.50 Uhr an vierter Stelle und somit exakt zur Halbzeit des insgesamt sieben Rennen umfassenden Programms.

Der Sieger 2021

Als der von Louis Baudron vorbereitete Wallach 5 ECUREUIL JÉNILOU (Gwenn Junod) dieses Rennen im vergangenen Jahr gewann, war dies zugleich sein 13.Sieg auf der Bahn in Cagnes-sur-mer. Mittlerweile stehen für den Achtjährigen gar 16 volle Erfolge an der Côte d`Azur zu Buche, womit die in ähnlichen Fällen so gerne benutzte Metapher vom “heimischen Wohnzimmer” auch hier vollauf zutrifft. Ähnlich wie einst Boris Becker speziell auf dem grünen Rasen in Wimbledon in seinem Element war und dort sein bestes Tennis spielte, ist das Hippodrome de la Côte d`Azur die Lieblingsspielwiese des Titelverteidigers. Von seinen insgesamt 19 Karriere-Treffern kamen lediglich drei Erfolge nicht in Cagnes zustande, was den Wallach bereits von vornherein zum Kreis der Mit-Favoriten zählen lässt. Nachdem er sich im Anschluss an das letztjährige Wintermeeting zunächst einige Monate ausruhen durfte und auch den obligatorischen Aufbaustart bereits erhalten hat, steht für den Bahnspezialisten nun wieder der Ernst des Lebens an. Ob er sofort wieder die für einen Sieg sicher zwingend benötigten 100 Prozent seines Potenzials abrufen kann, oder er möglicherweise doch noch diesen zweiten Start benötigt, dürfte eine der Kernfragen dieses Rennens sein.

Der Sieger 2020

Eine weitere Frage stellt sich bezüglich des derzeitigen Zustands von 6 ALCOY (Christophe Martens), der dieses Rennen 2020 gewinnen konnte und somit der direkte Vorgänger Ecureuil Jénilous ist. Nach mehreren guten und sehr guten Vorstellungen im Winter, wagte sich das Quartier des Hengstes anschließend innerhalb weniger Wochen gleich dreimal in Folge auf höchst anspruchsvolles Gruppe I-Parkett. Sowohl im “Critérium de Vitesse”, als auch im “Atlantique” sprangen alles in allem gute vierte Plätze heraus, doch der jüngste Auftritt im “Copenhagen-Cup” endete mit einer herben Enttäuschung. Sollte der Ready Cash-Sohn diese Schlappe inzwischen verdaut und seinem Umfeld das straffe Programm der letzten Monate nicht zu sehr übel genommen haben, käme auch er als Sieger in Betracht. Sowohl die seit Kopenhagen zweimonatige Auszeit, als auch die Tatsache, dass er nun wieder komplett ohne Eisen aufgeboten wird, sprechen insgesamt eher für, als gegen ihn, so dass die optimistischen Klänge aus dem Umfeld Alcoys durchaus nachvollziehbar sind. 

Die Herausforderer

Dass es tatsächlich zu einem reinen Duell dieser beiden Bahnspezialisten kommen wird, ist angesichts der fast durchweg hohen Qualität in diesem Feld noch längst nicht gesichert. Immerhin tritt mit 3 EVARISTE DU BOURG (Steve Stefano) ein weiteres erfolgsverwöhntes Pferd auf den Plan, das sich auf dieser Piste ebenfalls pudelwohl fühlt. Von seinen letzten zehn Auftritten in Cagnes landete der Wallach neunmal auf den Plätzen eins und zwei, was für die Konkurrenz Warnung genug sein sollte. Vor vier Wochen unterlag er, auf allerdings ungewohntem Terrain in Marseille, gegen 4 EDEN BASQUE (Nicolas Ensch), den er in der Vergangenheit aber auch schon bezwingen konnte. Auch der Ensch-Schützling ist auf dem Oval an der Mittelmeerküste bestens bewährt, agiert aber insgesamt recht wechselhaft in seinen Leistungen. Gefährlicher könnte daher 7 ECLAT DE GLOIRE (Loris Garcia) sein, der unlängst durch einen Sieg in Avenches (Schweiz) neue Moral tankte und dabei auch gleich einen neuen Rekord mit zurück in die Heimat brachte. Der mit der höchsten Gewinnsumme aller Teilnehmer ausgestattete Wallach gefällt mit der frischen Form im Rücken um einiges besser, als sein Trainingsgefährte 1 CALL JACK (Dylan Garcia) und auch als 2 DOUXOR DE GUEZ (Antoine de Vaugiraud), die beide ihre jüngsten Vorstellungen steigern müssten, um hier eine entscheidende Rolle spielen zu können.

pferdewetten.de-Tipp: 6 Alcoy – 3 Evariste du Bourg  – 5 Ecureil Jénilou  chancenreicher Außenseiter: 7 Eclat de Gloire