Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Vincennes am Donnerstag:  Ältere Monté-Cracks im Mittelpunkt

(dip) Drei Tage vor dem ersten großen Qualifikationsrennen für den “Amérique” hat die Donnerstagskarte in Vincennes mit dem “Prix de l`Île d`Oléron” (Gruppe III, 90.000 €, 2850 Meter) noch einmal ein reizvolles Rennen im Angebot, das ganz nebenbei auch noch Top-Sport garantiert. Angesprochen ist in diesem Trabreiten überwiegend die ältere Garde, die auch ein dementsprechend hohes Gewinnkonto vorweisen kann, was zum größten Teil in den Monté-Prüfungen der letzten Jahre erarbeitet worden ist. Insgesamt präsentiert sich das zehnköpfige Feld recht offen, was die Prüfung noch interessanter erscheinen lässt, als sie im Vorfeld ohnehin schon war.

Titelverteidiger

Mit 11 DIAMANT DE TREABAT (Clément Frecelle) kommt der Sieger aus der letztjährigen Ausgabe dieses Rennens unter denselben Bedingungen an den Ablauf wie vor zwölf Monaten. Damals war er als eines von nur zwei Pferden aus dem Zulagenband erfolgreich, womit der Wallach zugleich einen seiner bedeutsamsten Erfolge feiern konnte. Diesmal besteht das zweite Band aus insgesamt drei Teilnehmern, was Diamant de Tréabat ungeachtet des jüngst etwas enttäuschenden fünften Platzes in Vincennes aber trotzdem nicht davon abhalten wird, auch diesmal wieder vorn mitzumischen. Immerhin erzielte er mit 11,1 seine bisher viertbeste Zeit überhaupt und tritt nun zudem eine Kategorie niedriger und vor allem ohne Eisen an, was als Kampfansage zu werten ist.

Bandgefährten

Begleitet wird Diamant de Tréabat im zweiten Band von 9 EDITION GEMA (Gaelle Godard) und 10 FIRE CRACKER (Anthony Barrier), die ebenfalls beide mit mehr oder minder ausreichenden Referenzen in diese Aufgabe gehen. Die Stute gewann mit ihrer jungen Reiterin erst noch am 1.November in Laval in sehr gefälliger Manier und trotzte auch dort bereits einer Zulage von 25 Meter. Für Fire Cracker, der eher selten, dafür aber ziemlich erfolgreich in dieser Disziplin zum Einsatz kommt, wurde für dieses Rennen wieder Anthony Barrier als Reiter verpflichtet, mit dem der Siebenjährige im Frühjahr u.a. einen Halbklassiker und auch ein Gruppe III-Rennen gewinnen konnte, was als Empfehlung natürlich mehr als genügt. 

Chancenreiches erstes Band

Nach dem kurzfristigen Ausfall des im Vorfeld als sehr chancenreich eingestuften 3 Figaro de Larré – der Wallach stand bereits in der finalen Starterliste, wurde aber am Nachmittag des Mittwochs gestrichen – ist das erste Band nur noch mit sieben Pferden bestückt. Das möglicherweise chancenreichste davon ist die Stute 8 HELIADE DU GOUTIER (Eric Raffin), die mit fünf Jahren zwar die mit Abstand jüngste Teilnehmerin im gesamten Feld ist, unlängst jedoch bei ihrem erst zweiten Monté-Start überdurchschnittliches Talent offenbarte, als sie auf Gruppe II-Niveau lediglich der überragenden Happy and Lucky unterlag. Bei Bestätigung oder gar weiterer Steigerung dieser Form wäre sie hier als Siegerin gut vorstellbar. 7 FAKIR DE L`ESCLUSE (Alexandre Abrivard), 4 FILWELL (Camille Levesque) und 6 FIASCHETO (Sébastien Pasquier) erneuern ihr direktes Aufeinandertreffen von vor zwei Monaten in Vincennes, wo sie in exakt dieser Reihenfolge auf den Rängen zwei, drei und vier über die Ziellinie liefen und allesamt eine gute Figur abgaben. Allerdings konnten sich sowohl Fakir de l`Excluse, als auch Filwell bei ihren anschließenden Auftritten in diesem Metier jeweils in schneller Zeit durchsetzen, womit auch sie zum erweiterten Favoritenkreis zählen. Von den verbliebenen drei Pferden gefallen der mit einem Formreiter antretende 2 GEF DE PLAY (Damien Bonne) und 5 ECLAT DE VERRE (Guillaume Lenain) um einiges besser, als 1 EBERTON (Francois Lagadeuc).

pferdewetten.de-Tipp: 8 Héliade du Goutier – 11 Diamant de Tréabat – 7 Fakir de l`Excluse  chancenreicher Außenseiter: 10 Fire Cracker