Dr√ľcken Sie ‚ÄěEnter‚Äú, um den Inhalte zu √ľberspringen

Donnerstag: Gruppe III-Quinté in Cagnes-sur-mer

(dip) Es ist eines von insgesamt sechs Gruppe-Rennen, die im noch bis zum 12.M√§rz andauernden Wintermeeting in Cagnes-sur-mer anstehen, und darf somit ohne √úbertreibung als eines der Highlights des gesamten Meetings bezeichnet werden. Gleich zu Beginn der Nachmittagsveranstaltung  wird um 13.50 Uhr der mit 16 Teilnehmern besetzte “Prix de la C√īte d`Azur” (Gruppe III, 120.000 ‚ā¨, 2900 Meter), der zugleich die Quint√©-Pr√ľfung des Tages ist, aus drei B√§ndern gestartet. Zw√∂lf Franzosen, drei Italiener und ein Schwede sorgen dabei f√ľr die traditionell internationale Note dieses Rennens, die sich in diesem Jahr im schlimmsten Fall besonders drastisch f√ľr die Einheimischen auswirken kann. Allen vier Ausl√§ndern darf n√§mlich mit Fug und Recht sogar der Sieg, zumindest aber ein Platz in der Quint√© zugetraut werden.

Bordeaux in Cagnes

Zum ersten Male √ľberhaupt betritt 1 BORDEAUX S. (Christophe Martens) die Bahn des “Hippodrome de la C√īte d`Azur”. Der seit April 2022 unter der Regie von Jean-Michel Bazire stehende Wallach hat in diesem Zeitraum nicht nur vier Rennen gewonnen, sondern insgesamt knapp 160.000 Euro verdient, womit der aus dem schwedischen Gest√ľtsbuch hervorgehende Siebenj√§hrige seine gesamte Gewinnsumme fast verdoppelt hat. Auch die aktuelle Form des Wallachs, der sich fr√ľher in seiner Heimat u.a. mit Cracks wie Don Fanucci Zet, Hail Mary oder Brother Bill herumschlagen musste, ist gut genug, um hier aus dem ersten Band heraus in der Hand eines auf dieser Bahn versierten Catchdrivers weit vorne landen zu k√∂nnen.

Gocciadoro-Power

Gleich mit einer √ľberaus starken dreifachen Streitmacht findet die italienische Fraktion den Weg an die traumhaft sch√∂ne Mittelmeerk√ľste. Speziell Alessandro Gocciadoro ist mittlerweile fast schon ein Stammgast geworden, so dass auch sein Erscheinen zu den diesj√§hrigen H√∂hepunkten allgemein erwartet wurde. Dem Anlass entsprechend bringt der 47-J√§hrige f√ľr diese Aufgabe auch gleich zwei Hochkar√§ter aus seinem umfangreichen Lot mit, die einen italienischen Sieg in diesem Traditionsrennen trotz jeweils 25 Meter Zulage, keineswegs unwahrscheinlich erscheinen lassen. Der Trainer selbst hat sich f√ľr die Fahrt hinter 12 BENGURION JET (Alessandro Gocciadoro) entschieden, der erst vierj√§hrig sein Quartier in der Emilia-Romagna bezog und seitdem regelrecht durchgestartet ist. Seine derzeit hervorragende Verfassung unterstrich der sechsj√§hrige Hengst erst noch am Heiligen Abend in Vincennes, als er auf Gruppe I-Parkett  im Prix T√©nor de Baune als Vierter eine ausgesprochen gute Figur abgab und mit einer √§hnlichen Vorstellung hier bereits hinkommen k√∂nnte. Auch die zweite Waffe “Goccias”, 14 ZACCARIA BAR (Gabriele Gelormini), verf√ľgt √ľber enorm viel Potenzial, wie man erst unl√§ngst noch bei seinem Quint√©-Erfolg in Vincennes, noch vielmehr allerdings bei seinem √ľberragenden Sieg zuvor im Prijs der Giganten in Wolvega bewundern konnte, als der Hengst seine bemitleidenswerte Konkurrenz, zu der immerhin auch Mister F Daag oder der millionenschwere Ce Bello Romain z√§hlten, schlichtweg in Grund und Boden lief. Diesmal sieht sich Zaccaria Bar erstmals einer ungewohnt langen Distanz ausgesetzt. Bislang ging es f√ľr den Hengst in seiner Karriere noch niemals weiter als 2250 Meter, so dass der 18-fache Sieger mit fast 700 Meter l√§ngerem Weg als sonst, diesbez√ľglich Neuland betritt.

Top Fahrer mit top Stute

Neben dem Gocciadoro-Duo reist mit 6 BIRBA CAF (Enrico Bellei) eine weitere scharfe Waffe aus dem franz√∂sischen Nachbarland an. Bereits im vergangenen Sommer gab die f√ľnffache italienische Gruppe-Siegerin, die ihren bislang gr√∂√üten Fisch im September 2021 in Bologna durch den Triumph im Premio Continentale (Gruppe I) an Land zog, ihre Premiere in Frankreich, als sie sich in Vincennes in einem Gruppe III-Rennen als Vierte mehr als passabel aus der Aff√§re zog. F√ľr den f√ľnfmaligen italienischen Derbysiegfahrer Enrico Bellei, der mit mehr als 10.000 Siegen zu den erfolgreichsten europ√§ischen Fahrern √ľberhaupt z√§hlt, wird der Start in Cagnes √ľbrigens ein ganz besonderes Erlebnis sein. Erstmals seit April 2019 betritt der zweifache Europameister n√§mlich wieder franz√∂sischen Boden, was der 59-J√§hrige mit der von der Grundmarke aus startenden Stute ganz sicher nicht machen w√ľrde, wenn die Aussichten f√ľr sie schlecht w√§ren.

Mission impossible 

Aus dem immerhin ein Dutzend starken Kontingent der Gastgeber ragen vor allem zwei prominente Namen heraus, die allerdings mit der Doppelzulage vor einer schier unl√∂sbaren Aufgabe stehen. Der in seinem Wohnzimmer antretende und dort bereits 19 mal erfolgreich gewesene 15 ECUREUIL JENILOU (Gwen Junod) muss ebenso ins dritte Band, wie der zweimalige Europatour-Sieger 16 ECLAT DE GLOIRE (Loris Garcia), was f√ľr beide bis zu 50 Meter Mehrarbeit bedeutet und angesichts der teils hochkar√§tigen Gegnerschaft kaum l√∂sbar erscheint. Rein statistisch wird dieses Handicap sogar noch drastischer zementiert, denn in den letzten 40 Jahren haben lediglich zwei Traber aus dem dritten Band diese Pr√ľfung gewinnen k√∂nnen. 1983 blieb dieses Kunstst√ľck King Black als erstem Vierbeiner vorbehalten, bevor dies dann 1986 auch Ouragon gelang, der zudem ein Jahr sp√§ter mit sogar 75 Meter (!) Zulage als Dritter den Sprung auf das Podium schaffte! Der bislang Letzte, der in diesem Rennen aus dem dritten Band √ľberhaupt auf einen Quint√©-Platz lief, war 2007 der Schwede Malabar Circle As als F√ľnfter.

Französische Hoffnungen

Von daher werden sich die franz√∂sischen Hoffnungen m√∂glicherweise eher auf 10 GO ON BOY (Romain Derieux) konzentrieren, der sich im zweiten Band wiederfindet. Der einst zur Jahrgangsspitze geh√∂rende, in seiner Karriere allerdings verletzungsbedingt arg gebeutelte Hengst, hat sich mit zwei durchaus verhei√üungsvollen Ans√§tzen aus einer erneut l√§ngeren Pause zur√ľckgemeldet und wird nun deutlich offensiver beschlagen in dieses Rennen geschickt, was den gro√üen Optimismus und die Zuversicht¬†im Lager des Siebenj√§hrigen widerspiegeln. Auch 13 EDEN BASQUE (Pierre Vercruysse, Foto), der von derselben Marke aus in diese Pr√ľfung hineingehen wird, darf sich nach der j√ľngsten Leistung einen Platz in der F√ľnferwette ausrechnen, wenngleich der Wallach speziell mit diesem Rennen bislang keine sonderlich guten Erfahrungen gemacht hat. Im letzten Jahr scheiterte er an einem zu schlechten Rennverlauf au√üen herum und endete lediglich im geschlagenen Feld, w√§hrend er in der 2021er-Ausgabe als urspr√ľnglich Vierter nachtr√§glich per enqu√™te aus der Wertung genommen wurde, weil er in der Gangart nicht gen√ľgte. Deutlich besser lief es hingegen bei seinem j√ľngsten Auftritt in der Weihnachtswoche, als er sich im Grand Prix de No√ęl unter Rekordverbesserung Rang vier schnappte.¬†

Bei den Pferden, die von der Grundmarke ins Rennen gehen werden, ist mit 4 DESIR DE BANNES (Nicolas Ensch) unter anderem auch ein Trainingsgef√§hrte von Eden Basque vertreten. Der zehnj√§hrige Wallach, der erst seit vergangener Saison seine Box im Quartier des 2022 sowohl in der Fahrerwertung, als auch im Trainer-Ranking erfolgreichsten Aktiven in Cagnes bezog, blickt auf ein alles in allem ziemlich entt√§uschendes Jahr zur√ľck, tritt nun aber erstmals seit l√§ngerer Zeit wieder ohne Eisen an, womit er zumindest mit auf dem Radar erscheint. Von den √ľbrigen Erstb√§ndlern ist neben dem im letzten Jahr √ľberwiegend im GNT-Zirkel eingesetzten 7 FRAGONARD DELO (Steve Stefano) vor allem noch 8 FLAMME VIVE (David B√©kaert) der Sprung auf einen top five-Platz zuzutrauen. Die Stute gewann gleich ihren ersten Start in diesem Jahr in einer allerdings leichteren Aufgabe und unterstrich damit ihre schon seit mehreren Wochen anhaltende gute Form.

pferdewetten.de-Quint√©-Tipp: 9 Bengurion Jet – 1 Bordeaux S. – 14 Zaccaria Bar – 10 Go On Boy – 6 Birba Caf  chancenreicher Au√üenseiter: 13 Eden Basque