Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

V64 aus Jägersro: Zauni mit Ronja Walter zurück zu alter Stärke?

(jlsr) Groß war die Freude vor knapp vier Wochen, als Deutschlands wohl bestes Trabreitpferd der letzten Jahre Zauni mit Ronja Walter ein siegreiches Comeback nach eineinhalbjähriger Verletzungspause im dänischen Charlottenlund gab. Obwohl der Start vollkommen verpatzt wurde, kämpfte sich Zauni, der mit einer Zulage aus dem Band gestartet war, wieder ans Feld heran und siegte am Ende nach Kampf mit einem Kopf Vorsprung. Danach gab es bei Ronja Walter (Foto mit Jägersro Sportchef Mats Ahlkvist) kein Halten mehr und sie ließ ihren Tränen freien Lauf. Heute wagt sich Zauni erstmals wieder nach Schweden, um auf der schwedischen Derbybahn in einem gutklassig besetzten Montè-Rennen sein Können zu beweisen. Eingebettet ist dieser Auftritt in eine V64, bei der sich heute das Mitspielen, natürlich hier auf www.pferdewetten.de, auch ohne Jackpot ganz besonders lohnen dürfte, denn mit der deutschen Trabreit-Championesse Ronja Walter als www.pferdewetten.de Bankvorschlag sollte eine lukrative Quote in der V64 möglich sein:

Denn die deutsche Goldhelmträgerin bietet im fünften Rennen des Abends, dem zweiten V64-Rennen, besagten Zauni (Nr. 10 / Ronja Walter) auf. Der zehnjährige Quite Easy Sohn hat sich bei seinen letzten Starts in Schweden vor seiner Verletzung stets teuer verkauft und besonders bei seinem zweiten Platz in Åby im Mai 2021, als Zauni in einem hochdotierten Trabreiten den Sieg nur knapp verfehlte, überzeugen können. Zwar droht ihm durch die Doppelzulage von 60 Metern in dieser über 2140 Meter führenden Prüfung das gleiche Schicksal wie vor vier Wochen, als Zauni nach dem Start noch weiter zurückfiel und durch einen Kraftakt zurück ans Feld kam, doch serviert seine Reiterin ihm heute einen ähnlichen Verlauf, sollte er am Ende gegen den von Rick Ebbinge trainierten Italy Mearas (Nr. 7 / Jonathan Carre) und Kung Edward (Nr. 9 / Nicole Marsing) die Oberhand behalten. Ready Häggenäs (Nr. 6 / Henriette Larsen) und Ståhebos Mums (Nr. 5 / Jessica Pillenberg) sind für die besseren Plätze vorzumerken, sollten aber gegen Zauni am Ende keine Chance haben, so dass die erste www.pferdewetten.de Bank des Abends gesetzt sein dürfte.

Im direkt anschließenden dritten V64 Rennen, dem sechsten Rennen der Abendkarte, könnte auch die zweite V64-Bank des Abends von einem deutschen Fahrer pilotiert werden, denn Apollo Prophet Cal (Nr. 12 / Wim Paal) zeigte in Schweden bislang immer gute Leistungen, ließ aber manchmal den letzten Biss vermissen, weswegen der fünfjährige Going Kronos Sohn als Bank in der V64 durchaus lukrativ sein dürfte. Und nach dem etwas glücklichen Sieg in Åby vor drei Wochen im Schneegestöber könnte es durchaus passieren, dass Apollo Prophet Cal heute wieder als Sieger vorfahren kann. Zwar stehen mit Lazar Flevo (Nr. 9 / Joakim Lövgren) und Inca Mearas (Nr. 7 / Steen Juul) zwei harte Brocken als Gegner im Rennen, doch vielleicht findet heute der “Apollo Prophet” in Jägersro, wo es ganz in der Nähe passenderweise einen ehemaligen Raumfahrtlandeplatz gibt, alles passend vor, dass auch der zweite deutsche Fahrer als www.pferdewetten.de Bank des Abends für eine lukrative V64-Quote auch ohne Jackpot sorgen könnte.

Ein Dienstagabend mit dem deutschen Goldhelm im Trabreiten auf Zauni und Wim Paal mit einer guten Chance am Start, einer V64 und gutklassigem Sport, was will man also mehr? Daher ist mitwetten nahezu wieder einmal Pflicht, natürlich hier auf www.pferdewetten.de!

Die www.pferdewetten.de – Tipps zum V64-Renntag aus Jägersro vom 07.02.2023:

Siegkandidat des Tages:

V64-2 (Rennen 5):  Über Zauni (Nr. 10 / Ronja Walter) ist alles gesagt. Kann der Quite Easy Sohn seine Leistung wie zuletzt in Charlottenlund abrufen, steht er hier günstig trotz Doppelzulage im Feld.

Platzanwärter des Tages:

V64-6 (Rennen 9): Markus Waldmüller konnte 2023 bereits schon einen V75-Erfolg feiern. Der Cousin Conrad Lugauers dürfte in dieser starken Gesellschaft trotzdem mit Le Piment (Nr. 4 / Markus Waldmüller) ein Wörtchen um die vorderen Plätze mitreden und für eine interessante Platzquote sorgen.

Chancenreicher Außenseiter des Tages:

V64-5 (Rennen 8): Ornello (Nr. 8 / Markus Waldmüller) hatte bei seinen Starts im Herbst immer Pech. Was der Fuchswallach kann, bewies er zuletzt in Jägersro Anfang Januar, als er eine ähnliche Prüfung gewinnen konnte. Bekommt er heute eine gute Lage im Feld, kann er hier wieder alle schlagen.