DrĂŒcken Sie „Enter“, um den Inhalte zu ĂŒberspringen

Mittwoch: Zweite Etappe zum GNT in Marseille

(dip) Bis ganz in den SĂŒden des Landes zieht es die Karawane des GNT-Zirkus, um dort zu frĂŒher Nachmittagsstunde die zweite Etappe der diesjĂ€hrigen Tour in Angriff zu nehmen. Frankreichs zweitgrĂ¶ĂŸte Stadt Marseille ist am Mittwoch Austragungsort fĂŒr die 16 Teilnehmer, die sich gleich zum Veranstaltungsauftakt um 13.50 Uhr auf dem Hippodrome de BorĂ©ly aus insgesamt drei BĂ€ndern auf die mindestens drei Kilometer lange Reise des “Grand National du Trot” (Gruppe III, 90.000 €, 3.000 Meter) machen werden. Dabei wird sich vor allem einer der beiden Vertreter von Trainer Jean-Michel Baudoin in Frankreichs QuintĂ©-Rennen des Tages einiges ausrechnen dĂŒrfen, denn fĂŒr den frischen Sieger Gaspar d`Angis könnte die Aufgabe kaum gĂŒnstiger sein.

Maßgeschneidertes Engagement

HĂ€tte man als Trainer einen Wunsch frei und dĂŒrfte sich einen Starter fĂŒr dieses Rennen “backen”, wĂ€ren vermutlich folgende drei Attribute wichtig: ein formstarkes Pferd, einen Top-Fahrer im Sulky, sowie ein Platz im ersten Band. Genau das hat Trainer Jean-Michael Baudoin bei zumindest einem seiner beiden SchĂŒtzlinge fĂŒr diese zweite Tour-Etappe in vollem Umfang hinbekommen, denn fĂŒr 4 GASPAR D`ANGIS (Eric Raffin) könnten die Voraussetzungen fĂŒr dieses Rennen tatsĂ€chlich gar nicht besser sein. Mit der Empfehlung eines leichten Sieges aus Laval kommend, findet der siebenjĂ€hrige Fast-ViertelmillionĂ€r, der schon im abgelaufenen Wintermeeting in Paris immerhin zwei Rennen gewinnen konnte, von der Grundmarke aus exzellente Bedingungen vor. Mit keinem Geringeren als Champion Eric Raffin an Bord wird der Wallach das fĂŒr alle zu schlagende Pferd, und fĂŒr die JĂ€ger nach dem möglicherweise ganz großen Geld in der QuintĂ©-Wette, das klassische Einsatzpferd sein.

Auch Baudoins zweite Farbe in diesem Rennen mehr als nur interessant. 15 EPSOM D`HERFRAIE (David BĂ©kaert), der bereits in den letzten Jahren in unregelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden immer mal wieder in der einen oder anderen Etappe dieser Serie zu sehen war, kehrt nach einigen MontĂ©-Auftritten nun wieder ins andere Lager zurĂŒck und wird bei seinem diesjĂ€hrigen GNT-Debut gleich auffallend offensiv aufgeboten. ZusĂ€tzlich verstĂ€rkt wird die offensichtlich große Erwartungshaltung des Quartiers noch dadurch, dass mit David BĂ©kaert die derzeitige Nummer 3 des Landes als catchdriver verpflichtet werden konnte. Noch so eben als Letzter ins zweite Band hineinpassend kann der 18-fache Sieger hier auch fĂŒr einen Platz in der Königswette in Frage kommen.

Opposition im ersten Band

Sucht man im ersten Band nach möglichen Alternativen zu Gaspar d`Angis, wird man schnell bei 3 FLASH ROYAL (Manuel Criado) fĂŒndig. Der Wallach kommt mit drei Siegen de suite in diese Aufgabe, wobei es besonders bemerkenswert ist, dass diese drei Erfolge sowohl im Fahren, als auch im Reiten zustande kamen, was neben der starken Form auch die Vielseitigkeit des AchtjĂ€hrigen unterstreicht. Auch der mit einigen Formspitzen ausgestattete 6 GAUDEO (Anthony Dabouis) könnte hier prinzipiell wichtig werden, doch tritt der Hengst erstmals ĂŒberhaupt auf dieser Bahn an, was naturgemĂ€ĂŸ leichte Zweifel zulĂ€sst. 2 ENVIRANTE (Jean Christophe Sorel) verfĂŒgt zwar ĂŒber eine gute Gesamtform, doch steigen die AnsprĂŒche hier schon recht deutlich, so dass fĂŒr die aus normalen Aufgaben aus dem SĂŒdosten Frankreichs kommende Stute schon alles perfekt passen und funktionieren mĂŒsste, um hier eine bedeutende Rolle spielen zu können.

Lokalmatadoren

Auch die regionalen GrĂ¶ĂŸen, die ohnehin ĂŒberwiegend auf den sĂŒdöstlich gelegenen Bahnen des Landes tagtĂ€glich ihre Arbeit verrichten, finden am Mittwoch selbstverstĂ€ndlich den Weg an die MittelmeerkĂŒste. Einer von ihnen ist Nicolas Ensch, der zwar beim gerade erst beendeten Wintermeeting in Cagnes-sur-mer seine grandiose Form aus dem vergangenen Jahr, als er sowohl in der Fahrer- als auch Trainerstatistik nicht anzutasten war, diesmal nicht in gewohntem Maße abrufen konnte, doch mit 8 HONKY TONK BLUES (Nicolas Ensch) gelang ihm gegen Ende des Meetings immerhin noch ein feiner Treffer. Der sowieso nur Ă€ußerst selten enttĂ€uschende Wallach gehört hier ebenso zum Kreis der EndkampfanwĂ€rter, wie der formstarke 11 EBERTON (Junior Guelpa), sowie der aus etwas anspruchsvolleren Aufgaben kommende, aber nicht immer zuverlĂ€ssige 14 FIFTY FIVE BOND (Jean-Charles FĂ©ron). Nicht fehlen darf in den Reihen der local heros natĂŒrlich der Name von Yannick-Alain Briand, der seit Beginn dieses Jahrtausends bereits 365 Siege auf dieser Bahn verbuchen konnte und damit der erfolgreichste Aktive ĂŒberhaupt in BorĂ©ly ist. Er bietet mit 12 FAKIR DU RANCH (Yannick-Alain Briand) einen QuintĂ©-Sieger aus Cagnes auf, dem nach Lage der Dinge hier ebenfalls gute Chancen eingerĂ€umt werden mĂŒssen.

pferdewetten.de QuintĂ©-Tipp: 4 Gaspar d`Angis – 3 Flash Royal – 8 Honky Tonk Blues – 12 Fakir du Ranch – 15 Epsom d`Herfraie  chancenreicher Außenseiter: 14 Fifty Five Bond