DrĂŒcken Sie „Enter“, um den Inhalte zu ĂŒberspringen

Traben am Sonntag: 24 Rennen auf drei Bahnen

(mf) Das trabrennsportliche Angebot am Sonntag ist ebenso breit wie unterschiedlich: Zwölf Rennen finden auf der ehemaligen Elite-Bahn in Gelsenkirchen statt, zehn auf der beim Publikum sehr beliebten in Karlshorst und zwei im Rahmen einer gemischten Veranstaltung in ZweibrĂŒcken. Legt man die nackten Zahlen zugrunde, ist die kleine Bahn im SĂŒdwesten mit im Durchschnitt 9,5 Startern und 2.500 Euro Rennpreis vorn, aber das wĂ€re sicher nicht ganz fair. Ob es gegenĂŒber anderen Bahnen fait ist, dass Gelsenkirchen wieder einmal eine Mammut-Karte ĂŒber fĂŒnf Stunden anbietet, lassen wir unbewertet, da es hier nicht um Politik, sondern Wetten geht. Da sind 6.000 Euro Garantie in der Gelsenkirchener V6-Wette ebenso in Ordnung wie 4.000 Euro bei kleineren Feldern in Karlshorst. In diese Bewertung des wettenden Publikums fallen auch noch 4.444 Euro in der abschließenden Viererwette der Ruhrgebietsbahn, weitere Garantien im 2.000 Euro-Bereich werden in Ost und West zur Kenntnis genommen, aber nicht unbedingt fĂŒr umfangreiche zusĂ€tzliche EinsĂ€tze sorgen.

Gelsenkirchen

Die erste HĂ€lfte des Programms gibt angesichts eher ĂŒberschaubarer Felder dem Wetter keine zu großen RĂ€tsel auf, ab dem 7. Rennen, wenn die V6 beginnt, wird es schwieriger. Als mögliche Bankpferde empfehlen sich im Amateurfahren der nach Klasse herausstehende 806 Netflix (Sina Baruffolo) oder ein Rennen spĂ€ter die zuletzt schon vor der Startmarke galoppierende, davor aber in Serie siegreich gewesene 904 Kimberly Fortuna (Rob de Vlieger). Etwas gewagter wĂ€re 1107 Bayard (Robbin Bot) im frei fĂŒr alle, da der Hengst aus einer Pause kommt. Der Probelauf konnte aber ĂŒberzeugen. Das Viererwette-Rennen bietet schon aufgrund seiner zwölf Teilnehmer viele Möglichkeiten und wird auch fĂŒr die V6 womöglich mitentscheidend fĂŒr die Höhe der Quote sein.

pferdewetten.de-Sieger des Tages: 208 Super Trouper, dĂŒrfte nach dem gelungenen SaisondebĂŒt schnell in anderer Gewinnklasse auftauchen.

pferdewetten.de-Platzpferd des Tages: 102 Waldmann, hatte im Vorjahr schon Momente, fĂŒr den Ehrenplatz hinter dem hocheingeschĂ€tzten TrainingsgefĂ€hrten sollte es mindestens reichen können.

pferdewetten.de-Außenseiter des Tages: 601 Gerona, wird kaum eine Siegchance haben, war aber in grĂ¶ĂŸeren Feldern zu hohen Odds zweimal nicht zu weit von der Dreierwette entfernt.

Karlshorst

In der Wuhlheide wird das Treffen einfacher sein, denn mehr als acht Starter gibt es gar nicht und zweimal sogar nur fĂŒnf. Dass aber auch solche Rennen interessant sein können und gut bewettet werden, hat die Vergangenheit mehrfach gezeigt. Die V6-Wette lĂ€uft ĂŒber die Rennen 3-8 und die Suche nach Bankkandidaten fĂŒhrt in der AnfĂ€ngerklasse zu einem ersten Stopp. Dort ist die glĂ€nzend gezogene 503 Nora Transs R (Thorsten Tietz) vorzumerken, deren Wiederqualifikation zudem gefallen konnte. Im Nachwuchsfahren steht 702 Honey Bear (Ole Krohmer) nach bisher Gezeigtem weit heraus, ein Elfmeter ist er wegen seiner halbjĂ€hrigen Pause und dem erstmaligen BĂ€nderstart aber nicht fĂŒr jeden V6-Wetter. Weitere BĂ€nke sind rar, doch wirken einige Rennen so, als ob ein Zweier- bzw. Dreierweg allemal ausreichen sollte, so dass die Karlshorster V6 auch fĂŒr kleinere Budgets interessant ist.

pferdewetten.de-Sieger des Tages: 102 Karel G Greenwood, ĂŒbernahm sich zuletzt in anderer Gesellschaft, hat nach Ausrechnung bestenfalls einen ernsthaften Konkurrenten.

pferdewetten.de-Platzpferd des Tages: 304 Lesedi La Roma, konnte bei beiden Auftritten fĂŒr sich einnehmen, fĂŒr einen Platz in der Wette sollte es erneut reichen.

pferdewetten.de-Außenseiter des Tages: 502 Samba Pa Ti, Qualifikation war in Ordnung und der Stall hat Form.