Dr├╝cken Sie ÔÇ×EnterÔÇť, um den Inhalte zu ├╝berspringen

Samstag in Enghien: Etonnant der Star im Prix de l`Atlantique (Gr.I)

(dip) Mit einem sportlichen Paukenschlag beginnt das erste Fr├╝hlingswochenende in Paris. Allerdings ist diesmal nicht das Plateau de Gravelle in Vincennes der mit viel Interesse und Vorfreude bedachte Ort des Geschehens, sondern das keine 30 Kilometer weiter nordwestlich gelegene Hippodrome in Enghien-Soisy. Mit dem als 4.Rennen ausgetragenen “Prix de l`Atlantique” (Gruppe I, 200.000 ÔéČ, 2150 Meter) findet am Samstag der erste Fr├╝hlings-Klassiker in Frankreich statt, der eine dem Anlass entsprechend standesgem├Ą├če Besetzung gefunden hat. Mit 14 Teilnehmern kommen diesmal sogar zwei Kandidaten mehr an den Ablauf als in den Jahren 2021 und 2022, und die Teilnahme des Westerink-Cracks Etonnant, der hier sein letztes Rennen vor der angestrebten Elitloppet-Titelverteidigung in f├╝nf Wochen absolviert, darf zweifelsfrei ein Spektakel der besonderen Art erwarten lassen.

2 x 2 = 1?

Was aus rein mathematischer Sicht v├Âlliger Nonsens und eine schlichtweg inkorrekte Gleichung ist, k├Ânnte sportlich gesehen durchaus zutreffen. Nach zwei zweiten Pl├Ątzen in den vergangenen Jahren lechzt 8 ETONNANT (Anthony Barrier, Foto) geradezu nach einem Sieg in diesem Klassiker. Die Chancen dazu stehen in der Tat nicht schlecht, denn Vivid Wise As, der die vergangenen zwei Ausgaben jeweils f├╝r sich entscheiden konnte, reist dieses Jahr nicht zur erneuten Titelverteidigung an und bereitet sich stattdessen auf den “Lotteria” in Neapel vor, der diesmal schon am 1.Mai und nicht wie sonst im Oktober stattfinden wird. Startplatz 8 bei der Auslosung war nat├╝rlich nicht das, was sich das Quartier um Trainer und Besitzer Richard Westerink f├╝r Etonnant erhofft hatte, aber dennoch scheint der nach seiner Borreliose-Erkrankung gleich wieder mit zwei Siegen zur├╝ckgekehrte Timoko-Sohn gut und vor allem fit genug zu sein, um auch dieses Handicap wegstecken zu k├Ânnen.

Namhafte Konkurrenz

Mit der in den letzten Wochen regelrecht von Null auf Hundert durchgestarteten k├╝rzlichen “Crit├ęrium de Vitesse”-Zweiten 1 EMERAUDE DE BAIS (Franck Nivard), dem diesj├Ąhrigen Prix d`Am├ęrique-Mitfavoriten 10 HORSY DREAM (Eric Raffin), sowie dem GNT-Finalsieger 9 GENTLY DE MUZE (Jean-Michel Bazire) sind bereits drei mehr oder weniger prominente Namen mit dabei, die Etonnant das Leben bereits schwermachen k├Ânnen. Auch die fast zwei Millionen Euro schwere und kurz vor der Rente stehende 6 DELIA DU POMMEREUX (Pierre-Yves Verva), die in den vergangenen beiden Editionen dieses Rennens jeweils Rang drei belegte und immerhin eine etwas bessere Ausgangsposition erwischte, wird sich in ihrem definitiv letzten “Atlantique” noch einmal zerrei├čen. Die Italiener 7 CALLMETHEBREEZE (Alexandre Abrivard) und 15 CASH BANK BIGI (Benjamin Rochard), der speziell in Enghien schon mehrfach gut gelaufene und dort sogar schon auf Gruppe II-Parkett erfolgreich gewesene 13 GO ON BOY (Romain Derieux), sowie der auch noch f├╝r die n├Ąchste GNT-Etappe am kommenden Mittwoch in Saint-Brieuc genannte 5 FAKIR DU LORAULT (Mathieu Mottier) werten dieses Rennen qualitativ ebenfalls weiter auf, so dass der diesj├Ąhrige Prix de l`Atlantique einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen wird. 

Hohneck mit neuem Fahrer

Nat├╝rlich darf in dieser Auflistung auch der Name von 4 HOHNECK (Gabriele Gelormini) nicht fehlen. Der sechsj├Ąhrige Sch├╝tzling von Trainer Philippe Allaire landete bei seinen bisherigen 47 Starts nicht weniger als 45 mal auf den ersten f├╝nf Pl├Ątzen und ist somit der Inbegriff f├╝r Best├Ąndigkeit, Zuverl├Ąssigkeit und Klasse. Erstmals mit Gabriele Gelormini an Bord geht der zweifache “Am├ęrique”-F├╝nfte in dieses Rennen, das ihn nicht zuletzt aufgrund der guten Ausgangslage ebenfalls zu einem m├Âglichen Sieger aufsteigen l├Ąsst. F├╝r Gelormini, der nach dem erst vor wenigen Tagen verk├╝ndeten Karriereende von D├ęcoloration ab sofort f├╝r die gr├Â├čeren Rennen keine feste Verpflichtung mehr haben und somit als catchdriver zur Verf├╝gung stehen wird, ist die Fahrt mit einem der besten Pferde aus dem franz├Âsischen H-Jahrgang nat├╝rlich eine gro├če Chance. Bei bisher f├╝nf Auftritten auf dem Hippodrome d`Enghien war Hohneck zweimal siegreich und belegte zudem drei weitere Pl├Ątze auf dem Podium.

pferdewetten.de-Tipp: 8 Etonnant – 4 Hohneck – 9 Gently de Muze  chancenreicher Au├čenseiter: 7 Callmethebreeze 

Comeback von Just A Gigolo

Zweites Highlight des Tages ist der “Prix de Tonnac-Villeneuve” (Gruppe II, 120.000 ÔéČ, 2875 Meter), der sich an die Vierj├Ąhrigen richtet und allein schon aufgrund der Tatsache, dass sich 12 JUST A GIGOLO (Franck Nivard) erstmals seit Anfang Januar wieder in der ├ľffentlichkeit sehen l├Ąsst, von besonderem Interesse ist. F├╝r den besten Franzosen des Jahrgangs 2019, der in seiner ├╝berragenden Dreij├Ąhrigen-Saison nicht weniger als f├╝nf Gruppe I-Rennen gewinnen konnte und in absehbarer Zeit die 1 Millionen Euro-Schallmauer durchbrechen d├╝rfte, wird es bei seinem Comeback gegen fast alles, was ansonsten im Jahrgang Rang und Namen hat, aber ganz sicher kein Nachmittagsspaziergang werden. Angef├╝hrt von seinen beiden Dauerrivalen 8 JULIET PAPA BRAVO (Cl├ęment Duvaldestin) und 10 JUNINHO DRY (Alexandre Abrivard) wird die Riege seiner Herausforderer ├╝ber 4 JAGUAR MARANCOURT (Gabriele Gelormini), 6 J`AIME LE FOOT (Mathieu Mottier), 7 JAG STRYCK (Fran├žois Lagadeuc), 11 JAZZY PERRINE (Eric Raffin) und vielleicht sogar seinen Trainingsgef├Ąhrten 9 JOYNER SPORT (David Thomain) fortgef├╝hrt.

pferdewetten.de-Tipp: 12 Just A Gigolo – 8 Juliet Papa Bravo – 10 Juninho Dry  chancenreicher Au├čenseiter: 11 Jazzy Perrine