DrĂŒcken Sie „Enter“, um den Inhalte zu ĂŒberspringen

Vincennes: Drei Gruppe II-Rennen am Freitagabend – Oblivion im Rahmen

(dip) Mit einer attraktiven Abendkarte in Vincennes wird am Freitagabend ein aus trabrennsportlicher Sicht erstklassiges Wochenende eingelĂ€utet, in dem es in gleich mehreren europĂ€ischen LĂ€ndern von Top-Rennen nur so wimmelt. Sieben PrĂŒfungen stehen ab 18.58 Uhr in Vincennes auf der Karte, die gleich mit dem ersten Halbklassiker beginnen wird, bevor in den Rennen vier und fĂŒnf nochmal fĂŒr doppelten Zuschlag gesorgt wird. 

Ladies first

Den Anfang machen die dreijĂ€hrigen Stuten im “Prix Masina” (Gruppe II, 120.000 €, 2700 Meter), der mit 14 Ladies nicht nur quantitativ gut besetzt ist, sondern erfreulicherweise auch die Besten der Besten des Jahrgangs sehen wird. 13 KALAMITY D`HERIPRE (Franck Nivard) und 14 KANA DE BEYLEV (Benjamin Rochard) trafen sich in der Vergangenheit bereits mehrfach mit wechselndem Ausgang und kommen erstmals seit ihrem gemeinsamen Gruppe I-Auftritt im Februar wieder an den Ablauf, als sie lediglich die derzeit besten Hengste vor sich dulden mussten und auf den PlĂ€tzen vier und fĂŒnf keinesfalls enttĂ€uschten. Diesmal bekommen sie es in Gestalt von 11 KATCHINA DE SIMM (David Thomain), der frischen Siegerin 10 KABAKA DE GUEZ (Jean-Michel Bazire), sowie der TrainingsgefĂ€hrtin von Kana de Beylev 12 KYRIELLE (William Bigeon) wieder ausschließlich mit ihresgleichen zu tun, was die Aufgabe fraglos erleichtern wird.

pferdewetten.de-Tipp: 13 Kalamity d`HĂ©riprĂ© – 14 Kana de Beylev – 11 Katchina de Simm  chancenreicher Außenseiter: 10 Kabaka de Guez

Top-Besetzung auch bei den Hengsten

Das mĂ€nnliche Pendant trifft sich dann knapp zwei Stunden spĂ€ter im als 4.Rennen gelaufenen “Prix Paul Karle” (Gruppe II, 120.000 €, 2700 Meter), in der es analog der Stuten ebenfalls zu einem Duell der beiden Jahrgangsprimi kommt. 9 KOCTEL DU DAIN (David Thomain) und 8 KAMEHAMEHA (Eric Raffin) schenkten sich bereits vor drei Monaten auf höchstem Parkett bis zum letzten Meter nichts, wobei die Rennleitung den ursprĂŒnglichen Sieger Kamehameha im Nachgang auf Rang zwei zurĂŒckstufte und der Sieg damit an den Allaire-Hengst ging. Mit dem immer stĂ€rker werdenden und zuletzt ebenfalls erst nach enquĂȘte zum Sieger erklĂ€rten 6 KSAR (Matthieu Abrivard), dem im selben Rennen Drittplatzierten 5 KRACK TIME ATOUT (Alexandre Abrivard), dem starken 7 KANADA (ThĂ©o Duvaldestin), sowie 4 KING OPERA (William Bigeon) verspricht auch dieses Rennen trotz vergleichsweise weniger Teilnehmer ein Ă€hnlich attraktiver Jahrgangsvergleich zu werden, wie zuvor bei den Stuten.

pferdewetten.de-Tipp: 8 Kamehameha – 9 Koctel du Dain – 7 Kanada  chancenreicher Außenseiter: 6 Ksar 

Comeback von Intuition

Drittes Highlight des Abends wird dann der unmittelbar im Anschluss abgehende und unter dem Sattel ausgetragene “Prix Jean Gauvreau” (Gruppe II, 120.000 €, 2175 Meter) sein, der fĂŒr den Sieger eine wildcard fĂŒr den am letzten Juni-Sonntag anstehenden MontĂ©-Klassiker Prix de Normandie bereithĂ€lt. Von den lediglich acht Startern wĂ€re eine in Bestform antretende 8 INTUITION (Adrien Lamy) nur schwer zu schlagen, doch war die Stute seit dem Prix d`AmĂ©rique-Sonntag Ende Januar nicht mehr am Start. Sollte die zweifache Gruppe I-Siegerin nach der mehrmonatigen Pause noch nicht wieder ganz soweit sein, könnten 7 INA DU RIB (Jean-LoĂŻc Claude-Dersoir), die auf dieser Distanz schon siegreich gewesene 4 ILIADE MESLOISE (Anthony Barrier), die vom zweifachen Champion aufgebotene 6 IRINA DE BAILLY (Mathieu Mottier) oder die in glĂ€nzender Verfassung agierende, hier erstmals auf Gruppe-Parkett zum Einsatz kommende  5 I CAN DREAM (Alexandre Abrivard) am ehesten in die Bresche springen.

pferdewetten.de-Tipp: 7 Ina du Rib – 5 I can Dream – 8 Intuition  chancenreicher Außenseiter: 6 Irina de Bailly

Wiedergutmachung fĂŒr Oblivion?

Auch aus deutscher Sicht ist die Veranstaltung auf dem Plateau de Gravelle von besonderem Interesse, denn im als 6.Rennen gelaufenen “Prix Diphda” (Course D, 46.000 €, 2700 Meter) versucht sich Deutschlands letztjĂ€hriger Derbyfinalist 2 OBLIVION (Gabriele Gelormini/Foto) erneut in der Pariser Zentrale. Nach seinem höchst unglĂŒcklichen Scheitern bei seinem letzten Gastspiel in Vincennes, als er deutlich in Front liegend Mitte der Zielgeraden plötzlich in Galopp verfiel und damit den Sieg aus den HĂ€nden gab, versucht sich der fĂŒr die niederlĂ€ndischen Farben von Leendert Gerrits laufende Hengst erneut in der Höhle des Löwen und trifft dabei auf nicht weniger als 15 Gegner.