Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Samstag in Cesena: Gran Premio Riccardo Grassi als erstes Highlight der Saison

(dip) Mit dem ersten sportlichen Höhepunkt der gerade erst gestarteten Saison wartet am Samstagabend eine der schönsten Rennbahnen Italiens auf. In Cesena, der unweit der bekannten Urlaubsorte Ravenna und Rimini gelegenen 100.000 Einwohner großen Stadt in der Emilia-Romagna, wurde die diesjährige Trabrennsport-Saison erst am 30.Juni eröffnet und wird sich auch nur bis zum 2.September erstrecken, wenn es dann mit dem “Campionato Europeo” den ganz großen Showdown des Meetings geben wird. Getrabt wird an jedem Freitag, Samstag und Dienstag, was summa summarum eine in Anbetracht der lediglich neunwöchigen Veranstaltungsdauer beachtliche Anzahl von 29 Renntagen bedeutet. 

Am Samstagabend kommt mit dem “Gran Premio Riccardo Grassi” (Gruppe III, 35.200 €, 1660 Meter) bereits das erste Gruppe-Rennen und damit verbunden auch eines der sportlichen Hauptereignisse zur Austragung, wobei sich die beiden Erstplatzierten des Vorjahres auch in diesem Jahr wieder auf die 800m-Bahn nach Norditalien begeben.

Mission Titelverteidigung

Vor zwölf Monaten gewann 8 Akela Pal Ferm (Antonio di Nardo) dieses Rennen in atemberaubender Manier, als die Stute ungeachtet eines Startplatzes in der zweiten Reihe etwa 600 Meter vor dem Ziel zum Angriff blies, ihre Gegner mühelos überrannte und völlig überlegen zum Zuge kam. Bereits deutlich zurück folgte 7 Chief Orlando (Filippo Gallo) auf dem Ehrenplatz, doch im Gegensatz zur auch aktuell wieder gut in Schwung befindlichen Vorjahressiegerin hat der ursprünglich aus Norwegen stammende, aber schon seit drei Jahren in Italien beheimatete Hengst in letzter Zeit nur selten überzeugen können. Sein jüngster Ehrenplatz aus einem kleineren Rennen in Neapel hinter dem mittlerweile zum Doppelsieger avancierten 6 Stepping Spaceboy (Marco Stefani) mag seiner Moral gut getan haben, doch sind die Ansprüche hier deutlich höher. Akela Pal Ferm hingegen hat sich bei ihren jüngsten Starts erneut in guter Verfassung präsentiert, landete in zwei ähnlich konzipierten Aufgaben beides Mal auf dem Treppchen und wird die Mission Titelverteidigung mit berechtigten Ambitionen angehen.

Gefahrenherde 

Einiges an Gefahr dürfte nach den jüngsten Eindrücken vom frischen Sieger 5 Achille Blv (Enrico Bellei) ausgehen. Der Wallach rettete sich vor vier Wochen im ebenfalls mit Gruppe III-Status versehenen Premio della Repubblica in Bologna zwar soeben über die Ziellinie, doch war der Erfolg in Anbetracht einiger zuvor schon guten Leistungen keineswegs unverdient. Auch 10 Zefiro Gual (Santo Mollo), seines Zeichens ein Trainingsgefährte der Vorjahressiegerin, darf sich nach seinen beiden Gala-Auftritten in Modena einiges ausrechnen. Der wie Akela Pal Ferm von Gennaro Casillo vorbereitete Hengst meldete sich im Juni aus einer exakt 111-tägigen Pause in spektakulärer Art und Weise zurück, als er zweimal mit der sprichwörtlichen “halben Bahn” gewann. Zwar waren die Gegner dort um einiges niedriger anzusiedeln als hier, doch verfügt der in der Vergangenheit auch in Vincennes schon als Zweiter über die Linie gelaufene Hengst zweifellos über ausreichendes Potenzial, um hier ebenfalls wichtig werden zu können. 

Gute Beginner mit guten Nummern

Dass speziell auf den kleinen 800m-Bahnen auch die Startnummern eine mitunter sogar entscheidende Rolle spielen können, ist alles andere als eine neue Erkenntnis. Auch auf diese Prüfung trifft dies nicht nur zu, sondern macht die Sache sogar besonders interessant, weil sich fast alle startschnellen Pferde über passende Abschussrampen freuen dürfen. 2 Bythebook (Roberto Vecchione) hat im ersten Quartal dieses Jahres schon vier Rennen gewonnen, seit dem “Lotteria” am 1.Mai aber pausiert. Dennoch scheint der Wallach aus dem großen Lot von Alessandro Gocciadoro – der Trainer selbst ist an diesem Tag in Schweden aktiv – gegenüber 4 Vesna (Rene Legati) die etwas schärfere Waffe zu sein. 1 Belzebù Jet (Vincenzo Luongo) ist auf den kleineren Bahnen ohnehin gut aufgehoben und auch der Vorjahressechste dieses Rennens 3 Bonjovi Mmg (Giampaolo Minnucci/Foto) darf immerhin auf eine gute Ausgangslage zurückblicken, was die bereits ihren 136.Lebensstart absolvierende 9 Ziguli dei Greppi (Nicola del Rosso) nicht von sich behaupten kann.

pferdewetten.de-Tipp: 8 Akela Pal Ferm – 5 Achille Blv – 2 Bythebook  chancenreicher Außenseiter: 10 Zefiro Gual