DrĂŒcken Sie „Enter“, um den Inhalte zu ĂŒberspringen

Derby-Finalisten stehen fest

(mf) Am ersten Wochenende des Derby-Meetings wurde es ernst fĂŒr die 39 Stunden und 27 Hengste/Wallache, aus denen je 12 Finalteilnehmer ermittelt werden musste. Es lief weitgehend formgemĂ€ĂŸ, denn nahezu alle in den pferdewetten.de-LangzeitmĂ€rkten zur Favoritengruppe zĂ€hlenden Pferde schafften die Qualifikation. Bei den Stuten vor allem die seit lĂ€ngerer Zeit als Derbysiegerin gehandelte Look of Love (Foto), die sich zum Geldwechselkurs von 1,0:1 ebenso souverĂ€n durchsetzen konnte wie die endgĂŒltig zu Co-Favoritin avancierte Bella Bavaria, auf die es bei 1,2:1 sogar noch eine Rendite gab. Die bisher die Position einnehmende Sinfonie musste Federn lassen, denn mit schlechter Nummer und wenig gĂŒnstigem Rennverlauf konnte sie im Speed als Dritte soeben noch das Finale erreichen, muss dort aber die zweite Startreihe in Kauf nehmen und stieg im Langzeitmarkt hinter Look of Love (1,5:1), Bella Bavaria (5:1) zunĂ€chst auf 8,5:1. UPDATE: Nach der positiven A-Probe aus dem Buddenbrock-Rennen ist damit zu rechnen, dass Look of Love im Stutenderby gar nicht an den Ablauf kommen kann. Der pferdewetten.de-Langzeitmarkt wurde dadurch gehörig durcheinandergewĂŒrfelt und sieht nun Bella Bavaria (2,2) vor der Saisonaufsteigerin IT Security (3,5) und Sinfonie (3,5). Der Rest notiert derzeit bei 10:1 und lĂ€nger, speziell in der Gruppe derer, die wie etwa die Überraschungssiegerin Sevilla As (15:1) noch lĂ€nger stehen, könnten SchnĂ€ppchen verborgen sein.

Bei den Hengsten und Wallachen zeichnete sich der erwartete Dreikampf ab, denn Gio Cash, Y Not Diamant und Schampus konnten die drei VorlĂ€ufe zu Quoten von 1,1 – 1,0 – 1,4 jeweils ĂŒberlegen fĂŒr sich entschieden. Sie gehen als jeweils schnelle Beginner mit den drei inneren StartplĂ€tzen ins Rennen, so dass ein heißer Kampf ums Kommando erwartet werden darf. Die beiden in den Niederlanden trainierten Pferde notieren im Langzeitmarkt bei 2,2 und der Schleswig-Holsteinische Hengst bei 3,8. Hinter dem Trio ist eine große Kluft entstanden, nur der Bayer Uccelone (25:1) steht bei weniger als 40:1, so dass sich auch hier in der Kombination Sieg/Platz interessante Möglichkeiten ergeben.