DrĂŒcken Sie „Enter“, um den Inhalte zu ĂŒberspringen

Italien am Donnerstag: Gruppe I-Rennen in Santi Cosma e Damiano

(dip) Mit dem “Criterium 4 anni” (Gruppe I, 100.100 €, 2100 Meter) findet am Donnerstagabend ein weiteres Highlight aus dem italienischen Jahreskalender statt.

Austragungsort dieses ausschließlich den italienischen VierjĂ€hrigen zugĂ€nglichen Gruppe I-Rennens ist die knapp 7000 Einwohner zĂ€hlende Gemeinde Santi Cosma e Damiano, die sich etwa 150 Kilometer sĂŒdöstlich von Rom befindet und wo lediglich in den warmen Monaten von Juni bis September veranstaltet wird. Dass dieser zweite Donnerstag im August den mit Abstand grĂ¶ĂŸten und auch spektakulĂ€rsten Renntag des Jahres auf dem Ippodromo del Garigliano erleben wird, lĂ€sst sich allein schon daran erkennen, dass abseits des auf höchst möglichem Niveau stattfindenden Jahresvergleichs noch zusĂ€tzlich zwei Gruppe II-PrĂŒfungen, sowie zwei VorlĂ€ufe plus anschließendem Finallauf zum traditionellen “Palio dei Comuni” durchgefĂŒhrt werden.

Comeback des Derbyzweiten

Herausragend ist und bleibt an diesem Abend aber natĂŒrlich der einzig sechsstellig dotierte Klassiker, zu dem sich insgesamt neun Vertreter des 2019er-Jahrgangs eingeschrieben haben. In Abwesenheit des nun wiederholt deutlich unter den Erwartungen gebliebenen Derbysiegers Dimitri Ferm gibt sich dessen Kronprinz 7 Denzel Treb (Franceso Tufano) die Ehre in diesem Rennen. Über dem aktuellen Leistungsstand des italienischen Derbyzweiten des vergangenen Jahres steht allerdings ein großes Fragezeichen, denn der Hengst gab erst im April nach zuvor 166 Tagen Pause sein Jahresdebut in Turin, das er ziemlich verpatzte und ihn anschließend auch sofort wieder von der BildflĂ€che verschwinden ließ. Knappe vier Monate spĂ€ter meldet sich der zweijĂ€hrig durch den Erfolg gleich zweier Gruppe I-PrĂŒfungen extrem spektakulĂ€r in seine Rennlaufbahn gestartete Nuncio-Sohn nun wieder zurĂŒck und hat sich dafĂŒr gleich eine höchst anspruchsvolle Aufgabe ausgesucht, die er zudem noch aus ungĂŒnstiger Ausgangslage angehen muss.

Wiedergutmachung

Deutlich besser und auch aktueller sind die Referenzen des direkt neben ihm abgehenden 6 Diamond Truppo (Alessandro Gocciadoro). Der Varenne-Sohn gewann in diesem Jahr bereits vier Rennen, unter denen mit dem “Regione Campania” in Neapel auch ein Semiklassiker war. Eigentlich wĂ€ren es sogar fĂŒnf Siege, denn auch bei seinem letzten Auftritt im “Premio Nello Bellei” ĂŒberquerte der Hengst nach einem famosen Speed auf der eher kurzen Zielgeraden in Montecatini die Linie als Erster, doch wurde er nach einer anschließenden ÜberprĂŒfung durch die Stewards komplett aus der Wertung genommen, weil er im ersten Bogen gleich mehrere Pylonen ĂŒberfuhr und damit die innere Bahnbegrenzung zeitweise verließ. An seiner aktuell guten Form Ă€ndert dies natĂŒrlich nichts, womit sich der auch schon zwei Wochen zuvor auf Gruppe I-Parkett im “Tino Triossi” als Dritter stark gegangene Hengst erneut völlig zurecht einiges ausrechnen darf, zumal auch diesmal wieder der Trainer selbst im Sulky sitzt.

Formpferde

Sieger in jenem Gran Premio Tino Triossi war 3 Desiderio d`Esi (Andrea Farolfi), der bereits im Februar mit dem “Premio Firenze”, sowie im April mit dem “CittĂ  di Torino” zwei Gruppe II-Rennen gewinnen konnte, weshalb die anschließende Krönung im Römer Klassiker keineswegs ĂŒberraschend daher kam. FĂŒr den in seiner Karriere schon 13 mal erfolgreich gewesenen Sohn des vor zehn Jahren mit Robin Bakker zum Derbysieger avancierten Robert Bi kann es hier erneut weit nach vorne gehen, zumal auch die Auslosung der StartplĂ€tze fĂŒr ihn sehr erfreulich verlief. Auch die derzeit wieder gute Form Andrea Farolfis, der erst noch am Sonntag ein Gruppe III-Rennen an seine Fahnen heften konnte, dĂŒrfte die Aussichten Desiderio d`Esis zusĂ€tzlich pushen.

Von ganz innen darf mit 1 Diluca Mo (Marcello di Nicola) ein weiterer frisch dekorierter Gruppe-Sieger diese Aufgabe angehen. Der Hengst gewann am letzten Juli-Samstag auf seiner ohnehin bevorzugten, weil dort bislang immer als Sieger vom Platz gegangenen Bahn in Cesena ein Gruppe III-Rennen, das zwar quantitativ eher dĂŒnn, rein von der QualitĂ€t her aber richtig stark besetzt war. Zu den Geschlagenen zĂ€hlten u.a. Derbysieger Dimitri Ferm, sowie auch der letztjĂ€hrige “Orsi Mangelli”-Gewinner 5 Diamond Francis (Vincenzo Piscuoglio dell`Annunziata), der bei seinem Gruppe I-Triumph im November immerhin den deutschen Jahrgangs-Crack Gio Cash bezwingen konnte. Dass Diluca Mo allerdings auch auf deutlich grĂ¶ĂŸeren Bahnen gewinnen kann, bewies er in diesem Jahr unter anderem bei seinen beiden Siegen in Vincennes.

Viel Pech hatte im “Tino Triossi” hingegen 2 Denzel Washington (Giampaolo Minnucci), der eingangs der Endgeraden beim Versuch eines Schlussangriffs noch gefĂ€hrlich wirkte, dabei aber plötzlich aus dem Tritt kam und disqualifiziert wurde. Der Hengst hat in diesem Jahr bereits fĂŒnf Rennen gewinnen können, war aber unlĂ€ngst in Cesena als FĂŒnfter recht deutlich von Diluca Mo geschlagen.

Mit 4 Daniele Jet (Gaetano di Nardo), der vor zwei Wochen extra auf das Ippodromo del Garigliano beordert wurde, um die Bahn einmal kennenzulernen, ist noch ein weiterer Kandidat aus der Rubrik Formpferde mit dabei. Der Hengst bewies in einer völlig harmlosen PrĂŒfung eindrucksvoll, dass er dort keinerlei Probleme hat und gewann diese leichte Trainingsaufgabe unter Wettkampfbedingungen völlig souverĂ€n.

Undankbare zweite Reihe

Wer in einem Gruppe I-Rennen von der reinen Papierform her ohnehin schon vor einem (zu) schweren Gang steht, hofft in der Regel  bei der Auslosung auf einen einigermaßen guten Startplatz. Dies werden ganz sicher auch 8 Dragowski (Antonio di Nardo) und 9 Donnavittoria Par (Vincenzo Luongo) getan haben, denen man gemessen an ihren letzten Leistungen im Vorfeld eher geringe bis gar keine Chancen auf einen der vorderen PlĂ€tze einrĂ€umte. WĂ€hrend die einzige Stute im Feld von Natur aus vor einer Herkulesaufgabe steht und ihre Aussichten sich bei Ziehung der höchsten Nummer eher noch weiter verschlechtert haben dĂŒrften, gab es im Lager von Dragowski nach der Startplatzauslosung besonders lange Gesichter. Nach zwei passablen Vorstellungen in Montecatini, sowie einem zwischenzeitlichem Erfolg auf normaler Ebene in Neapel keimte natĂŒrlich die Hoffnung auf eine niedrige Startnummer auf, um sich auch in dieser Gesellschaft bestmöglich aus der AffĂ€re ziehen zu können. Die allerdings erfĂŒllte sich nicht, denn die fĂŒr ihn gezogene 8 bedeutet den inneren Startplatz in der zweiten Startreihe und dĂŒrfte fĂŒr den Hengst ebenso undankbar sein, wie die Ausgangsposition der neben ihm abgehenden Donnavittoria Par.

Die Startzeit fĂŒr dieses an 6.Stelle der Karte stattfindenden VierjĂ€hrigen-Kriteriums wurde fĂŒr 22.30 Uhr festgelegt. Veranstaltungsbeginn der aus insgesamt acht Rennen bestehenden und fast durchweg außergewöhnlich gut besetzten Abendkarte ist um 20.00 Uhr.

pferdewetten.de-Tipp: 6 Diamond Truppo – 3 Desiderio d`Esi – 5 Diamond Francis  chancenreicher Außenseiter: 1 Diluca Mo