Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Samstag in Vincennes:  4 Gruppe-Rennen plus Géricault-Gastspiel im Rahmen – “Camille Lepecq” als nominelles Hauptereignis

(dip) Exakt eine Woche nach Wiederaufnahme der Rennen in Vincennes kommt es dort erneut zu einem überdurchschnittlich gut besetzten Renntag. Sportliches Highlight der aus insgesamt acht Rennen bestehenden und planmäßig um 14.15 Uhr beginnenden Nachmittagsveranstaltung wird der “Prix Camille Lepecq” (Gruppe II, 120.000 €, 2175 Meter) sein, der sich an ältere Monté-Spezialisten der besseren Garnitur richtet. Ohne einen klaren Favoriten, dafür aber mit einigen prominenten Namen geht dieser Halbklassiker am Samstag als 5.Rennen über die Bühne.

Titelverteidiger

Vielleicht nicht unbedingt prominent, zumindest aber in der Monté-Szene bestens bekannt ist 8 Fulton (Damien Bonne). Der von Jean-Michel Bazire vorbereitete Wallach gewann diese Prüfung fast auf den Tag genau vor einem Jahr als längster Außenseiter des gesamten Feldes und schoss damit den berühmt-berüchtigten Vogel ab. Wirft man einen Blick auf seine letzten fünf Starts findet man genauso viele Streichergebnisse, doch kamen die allesamt über deutlich längere Strecken zustande, die dem Vorjahressieger deutlich weniger schmecken als kurze knackige Sprints. Seinen letzten Auftritt über den hier verlangten Weg beendete der Achtjährige erst noch im Juni als Zweiter, so dass das Projekt Titelverteidigung zwar keine einfache, ganz sicher aber auch keine unlösbare Mission für ihn sein wird.

Hochkaräter

Die Gegnerschaft von Fulton hat es allerdings in sich. Mit der schon 22mal unter dem Sattel erfolgreich gewesenen 10 Fantaisie (François Lagadeuc) kommt eines der siegreichsten französischen Monté-Pferde an den Ablauf, was bereits Warnung genug sein sollte. Nach einer mehr als siebenmonatigen Pause meldete sich die zweifache Prix du Calvados-Gewinnerin vor zwei Wochen erstmals wieder im Renngeschehen zurück und spielte nach der langen Pause und zudem mit allen vier Eisen antretend erwartungsgemäß noch keine Rolle. Dies dürfte nun mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht noch einmal der Fall sein, denn die nun weiter geförderte Stute wird im Gegensatz zu ihrem rentrée nun auch barfuß ins Rennen geschickt, was man als Kampfansage werten darf. Auch mit der zuletzt im selben Rennen sehr unglücklich gescheiterten 11 Happy and Lucky (Adrien Lamy) dürfte diesmal stärker zu rechnen sein. Die im vergangenen Jahr im Prix de Normandie sogar schon auf Gruppe I-Parkett erfolgreich gewesene Stute hatte vor zwei Wochen bei ihrer Galoppade im Schlussbogen durchaus noch Reserven, doch wurde es ihr in dieser für sie rennentscheidenden Situation schlichtweg etwas zu eng. Der unlängst noch in Cabourg ungeachtet eines Startfehlers in starker Manier zum Zuge gekommene 5 Filou d`Anjou (Marine Beudard) und die im selben Rennen als Drittte über die Linie gelaufene 9 Fine Perle of Love (Nathalie Henry) erneuern ihr Duell aus dem letzten Monat und melden ebenso Ambitionen auf einen der vorderen Ränge an, wie der erstmals überhaupt in dieser Disziplin antretende und gleich mit dem Champion an Bord aufschlagende 7 Gigolo Lover (Alexandre Abrivard).

pferdewetten.de-Tipp: 10 Fantaisie – 8 Fulton – 5 Filou d`Anjou  chancenreicher Außenseiter: 11 Happy and Lucky