Dr√ľcken Sie ‚ÄěEnter‚Äú, um den Inhalte zu √ľberspringen

Mittwoch in Nantes: √úberragend besetzte 13.Etappe zum GNT – Erneutes Duell der Spitzenreiter

(dip) Bereits zum 13.Mal wird am kommenden Mittwoch eine Etappe zum Grand National du Trot (GNT) ausgetragen. Diesmal ist die westfranz√∂sische Gro√üstadt Nantes Austragungsort dieser Tour de France der Traber, in der es zum wiederholten Male zu einem Duell der beiden Top-Stars der Szene im diesj√§hrigen Wettbewerb kommen wird. Sowohl Tabellenf√ľhrer Gaspar d`Angis, als auch sein st√§ndiger Widersacher Horace du Goutier haben die direkte Finalqualifikation, die Anfang Dezember in Vincennes ausgetragen wird, l√§ngst in der Tasche und k√∂nnten somit ohne Druck in dieses vorletzte Teilst√ľck dieser Rennserie gehen. Doch hat sich im Laufe des letzten haben Jahres eine Art Dauerrivalit√§t zwischen den beiden entwickelt, so dass der Ausgang dieses erneuten Zweikampfs mittlerweile auch eine Prestigeangelegenheit geworden ist.

Erneutes Duell

Es ist das, was man auch in anderen Sportarten oft als das “ewig junge Duell” zweier Rivalen oder Teams bezeichnet. Tour-Leader 12 Gaspar d`Angis (Eric Raffin / 121 Punkte) und der Zweitplatzierte im Gesamtklassement 11 Horace du Goutier (Hugues Monthul√© / 94 Punkte) treffen seit Beginn dieses Wettbewerbs im M√§rz zum mittlerweile sechsten Mal im direkten Vergleich aufeinander, wobei der momentane Zwischenstand einen knappen Vorteil des Herausforderers anzeigt. 3:2 steht es derzeit im “head to head” zugunsten des von Erfolgstrainer S√©bastien Guarato vorbereiteten Ready Cash-Sohns, doch gewann der Tr√§ger des gelben Trikots nicht nur die letzten drei Etappen de suite, sondern bezwang zuletzt auch Horace du Goutier, so dass das gleichfalls in solchen Passagen gern verwendete “Momentum” auf Seiten des Baudoin-Sch√ľtzlings liegt. Aus dem Umfeld von Trainer S√©bastien Guarato war zu erfahren, dass Horace du Goutier nach dieser Etappe in Richtung Prix d`Am√©rique schielen und gerne den Prix de Bretagne am 19.November wahrnehmen w√ľrde, so dass dieses Rennen quasi eine Art Generalprobe f√ľr den ersten Am√©rique-Qualifyer sein wird. Auf der anderen Seite ist das Quartier von Trainer Jean-Michel Baudoin nat√ľrlich darauf erpicht, die imposante Serie der vergangenen Wochen auszubauen und damit auch den Ausgleich gegen Horace du Goutier zu erringen. 

Möglicher Spielverderber

Ob aber tats√§chlich einer dieser beiden diesj√§hrigen GNT-Heroen diese Etappe gewinnt, ist l√§ngst nicht sicher. Immerhin hat auch Jean-Michel Bazire mit dem nach langer Verletzungspause nicht nur wieder genesenen, sondern sich bei seinen beiden Starts nach der ewig langen Pause blendend angezeigten 14 Ganay de Banville (Jean-Michel Bazire) Blut geleckt und mit seinem Hengst ebenfalls noch PdA-Ambitionen. 21 Monate war der mittlerweile Siebenj√§hrige aufgrund einer schweren Verletzung absent, aber schon bei seinem sensationell guten Comeback im September, als er ebenfalls im Rahmen einer GNT-Etappe sofort einen dritten Platz belegte und trotz Zulage nicht weit hinter dem Sieger Horace du Goutier √ľber die Linie lief, zeigte er sich mehr als nur nachhaltig an. Diesen Eindruck manifestierte der Hengst, der nur wenige Wochen vor seiner Verletzung mit dem Prix de l`Etoile ein Gruppe I-Rennen gewinnen konnte, erst noch vor zwei Wochen, als er sich in Vincennes in exquisiter Gesellschaft lediglich knapp einem erwiesenen K√∂nner wie Izoard V√©daquais beugen musste. Res√ľmierend aus diesen beiden Auftritten bleibt festzuhalten, dass Ganay de Banville fast wieder voll da ist und er in diesem Rennen fraglos die Rolle des Spielverderbers einnehmen kann.

Ein Stelldichein von Stars

Wer nun glaubt, dass in diesem insgesamt 14-k√∂pfigen Feld die prominentesten oder st√§rksten Teilnehmer allesamt erw√§hnt wurden, der t√§uscht sich. Mit der als einzige Teilnehmerin mit 50 Meter Zulage behafteten 14 D√©lia du Pommereux (Dylan Dulong) ist immerhin eine fast 2 Millionen Euro schwere Stute mit dabei, die in ihrer langen und ruhmreichen Karriere viele harte Schlachten geschlagen und dabei auch bemerkenswerte Erfolge erzielt hat. Besonders in Erinnerung ist der Sieg im Prix de France 2021 (Gruppe I) geblieben, als sie den seinerzeit f√ľr fast unschlagbar gehaltenen Face Time Bourbon in die Schranken weisen konnte und damit indirekt f√ľr die Entlassung Bj√∂rn Goops verantwortlich war, der nach dieser Niederlage seinen Platz im Sulky des damaligen Am√©rique-Siegers r√§umen musste. F√ľr D√©lia du Pommereux, die hier ihren zweiten Start nach einer halbj√§hrigen Pause absolviert und ganz sicher auch das eine oder andere Engagement im Wintermeeting auf der Agenda hat, d√ľrfte dieses Rennen vermutlich keine √ľberm√§√üig gro√üe Bedeutung haben, sondern wird vornehmlich dazu dienen wieder in einen Rennrhythmus zu kommen, um f√ľr die k√ľnftigen Aufgaben gewappnet zu sein. 

Deutlich mehr wird man von 10 Id√©al du Pommeau (Matthieu Abrivard) erwarten d√ľrfen, denn der letztj√§hrige U.E.T.-Sieger gilt als einer der gr√∂√üten Hoffnungstr√§ger seines Quartiers f√ľr die Gruppe I-Rennen im Wintermeeting. Nachdem er eine knapp halbj√§hrige Verletzungspause auskuriert und sich in den ersten drei Rennen danach gut angezeigt hat, sollte der von Formfahrer Matthieu Abrivard – am Sonntag gelangen ihm bei der Veranstaltung in La Rochelle vier Siege – gefahrene Hengst ebenfalls einige Aktien in dieser Aufgabe besitzen. Mit 8 Harlem de Bucy (Alexandre Abrivard), dessen Stern im letzten Jahr so richtig aufging und dessen aktuelle Form schon wieder in dieselbe Richtung tendiert, ist ein weiterer m√∂glicher Sieger mit dabei. Der Hengst verdiente im vergangenen Wintermeeting rund 200.000 ‚ā¨, womit er sich nahtlos in die breite Favoritengruppe dieser erstklassig und zweifelsfrei am st√§rksten besetzten Etappe seit langem einf√ľgt.

pferdewetten.de-Tipp: 12 Gaspar d`Angis – 13 Ganay de Banville – 8 Harlem de Bucy  chancenreicher Au√üenseiter: 11 Horace du Goutier