Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Samstag in Vincennes: Neun Rennen am Nachmittag – Jushua Tree in der Quinté – Zweimal Gruppe II für die Vierjährigen

(dip) Mit zwei Halbklassikern für europäische Vierjährige, sowie einem Gruppe III-Rennen für fünfjährige Pferde ist der Samstagnachmittag in Vincennes auch in der zweiten Dezember-Woche hervorragend augestattet. Im Mittelpunkt steht dabei der neuerliche Auftritt von Jean-Michel Bazires Crack Jushua Tree, dem in der für 15.15 Uhr ausgetragenen und mit 18 Pferden bis unters Dach besetzten Quinté erneut die meiste Aufmerksamkeit aller Teilnehmer sicher sein wird.

Blickfang Jushua Tree

Besser hätte die Besetzung des “Prix Octave Douesnel” (Gruppe II, 120.000 €, 2700 Meter), der zugleich als Qualifikationslauf für den am Amérique-Wochenende ausgetragenen Prix Bold Eagle (Gruppe I) fungiert, aus Veranstaltersicht nicht ausfallen können. Das Teilnehmerfeld bis zum Anschlag gefüllt, jede Menge starke Ausländer, dazu mit Jushua Tree das Juwel von Trainer Jean-Michel Bazire und zudem ein Teil der französischen Jahrgangsspitze ebenfalls mit von der Partie. Geradezu paradiesische Voraussetzungen, um als Quinté des Tages herzuhalten.

Mit 17 Jushua Tree (Jean-Michel Bazire) dürfte der Favorit der Prüfung auch schnell gefunden sein, was auch bei seinem letzten Auftritt schon der Fall war, er sich dort aber einen Fehler in der Startphase leistete und anschließend für den Sieg keine Rolle mehr spielte. Zwei Wochen später ist Bazires neuer Champion auf Wiedergutmachung aus, was dem hochveranlagten Hengst ganz sicher auch zuzutrauen ist. Gegen Critérium-Sieger 16 Josh Power (Sébastien Ernault), sowie die gleichfalls zu den besseren Pferden des Jahrgangs zählenden, aber ebenfalls schon alle von Jushua Tree geschlagenen 12 Justin Bold (Jean-François Senet), 13 Jakartas des Prés (Eric Raffin) und 15 J`aime le Foot (David Thomain) sollte es nach den bisherigen Eindrücken bei diesmal fehlerfreiem Rennen kein Verlieren geben. Auch 14 Jag Stryck (François Lagadeuc) und 7 Just a Midi (Gabriele Gelormini), der im Critérium allerdings klar unter Wert geschlagen war, weil er in der entscheidenden Phase keine Chance zur Entfaltung hatte, sollten unter normalen Umständen hinter dem einstigen Amérique-Vorabfavoriten – mittlerweile wurde Jushua Tree dort ja bekanntlich von JMB selbst als Nichtstarter erklärt – landen.

Italienische Invasion

Rekordverdächtige acht Pferde aus dem italienischen Gestütsbuch werden sich ebenfalls dieser Aufgabe annehmen, wobei der frische Vincennes-Sieger 5 Dundee As (Nicolas Bazire) bereits seit dem Sommer bei Bazire im Training steht und in Frankreich ebenso längst eingemeindet ist, wie die beiden Zuchtgefährten 4 Dardo Zack (Matthieu Abrivard) und 11 Deus Zack (Benjamin Rochard). 

Die erstmals in Vincennes antretende Delegation der squadra azzurra wird angeführt vom sechsfachen Gruppe I-Triumphator und Derbysieger 18 Dimitri Ferm (Alexandre Abrivard), der zugleich der mit Abstand gewinnreichste Teinehmer im Feld ist. 6 Dolce Viky (Federico Esposito) war seinerzeit Dritter im Derby italiano und gibt ebenso seine Premiere auf der schwarzen Asche wie 8 Desiderio d`Esi (Marco Stefani), der sich in diesem Jahr mit dem renommierten Gran Premio Tino Triossi ebenfalls einen Gruppe I-Sieg unter den Nagel reißen konnte. Der erstmals unter neuer Regie an den Ablauf kommende 2 Dylan Dog Font (Anthony Barrier) verfügt hingegen ebenso schon über Vincennes-Erfahrung wie 9 Diluca Mo (Franck Nivard), der hier im März sogar ein Rennen gewinnen konnte und kurze Zeit später zu Joshua Tree Rang zwei belegte.

Aus dem Norden Europas sorgen Dänemarks Derbydritter 3 Harpy (Robert Bergh), sowie der schwedische Derbysechste 10 Coquaholy (Björn Goop) und dessen Landsmann 1 Dubai Kronos (Paul Ploquin) für die skandinavische Note in dieser Quinté.

Favoriten-Trio

Zweites Highlight des Nachmittags ist der “Prix Ariste Hémard” (Gruppe II, 120.000 €, 2700 Meter), der das weibliche Pendant zum Prix Octave Douesnel ist und ebenfalls als Qualifikation für das Sulky World Cup Finale der Fünfjährigen Ende Januar 2024 herhält. In diesem elfköpfigen Feld könnte 9 Juliet Papa Bravo (Clément Duvadestin) zwei Wochen nach ihrem rentrée schon wieder siegfertig sein, zumal die Stute nun barfuß antritt. Die Critérium-Dritte 10 Just Love You (Alexandre Abrivard), sowie die seit Mitte September nicht mehr an den Ablauf gekommene 11 Jazzy Perrine (Eric Raffin), deren überragender Rekordlauf am Elitloppet-Wochenende in der Stutenelite der Vierjährigen gegen u.a. Joviality noch bei vielen in bester Erinnerung ist, vervollständigen die Favoritengruppe. 5 Joumba de Guez (Jean-Michel Bazire) gab erst am vergangenen Sonntag eine Kostprobe ihres Könnens, als sie gleichfalls auf halbklassischem Niveau sofort einen dritten Platz bei ihrer Monté-Premiere belegte. Aus Schweden reisen mit Bonneville W.I. (Björn Goop) und Aurelia Express (Gabriele Gelormini) zwei starke Vertrerinnen von Trainer Timo Nurmos an, während die von Fredrik Wallin trainierte Global Dancer (David Thomain) bereits vor zwei Wochen ihr Vincennes-Debut bestritt, das auf Gruppe III-Parkett nach einem Fehler im Schlussbogen allerdings mit einer Disqualifikation endete. 

Illustre Gruppe III-Runde

Als drittes Gruppe-Rennen des Tages bekommen auch die Fünfjährigen  mit dem “Prix Narquois” (Gruppe III, 80.000 €, 2700 Meter) noch eine Chance, sich etwas Weihnachtsgeld einzuverleiben. Besonders gespannt darf man auf die Vincennes-Rückkehr von 10 Ino du Lupin (Antoine Wiels) sein, der für seine bisherigen 13 Siege lediglich 18 Rennen benötigte und es unter anderem mit zwei Pferden zu tun bekommen wird, die einigen Zuschauern des pferdewetten.de-streams noch aus dem letztjährigen Hamburger Grand Prix-Meeting in Erinnerung geblieben sein könnten: 13 Indy Rock (Franck Nivard) gewann seinerzeit das Bahrenfelder Jahres-Highlight und verwies u.a. Dänemarks Derbydritten 6 Gasolin (Alexandre Abrivard) auf Rang vier. Mit 2 Crown Wise As (Jean-Michel Bazire) und dem beim ersten Frankreich-Start in einer Gruppe III-Quinté als Zweiter gleich riesig gelaufenen 8 Kagan (Robert Bergh) kann sich auch dieses Rennen mehr als nur sehen lassen. 

pferdewetten.de-Sieger des Tages: 317 Jushua Tree  JMB kündigte einen offensiven Vortrag an und erwartet selbst eine vollständige Rehabilitation. Wir erwarten dies auch.

pferdewetten.de-Platzpferd des Tages: 510 Ino du Lupin  Ist nach der Pause sofort wieder in Form gekommen und muss auch hier um den Sieg mitmischen. Ein Platzgeld sollte das Mindeste sein.

pferdewetten.de-Außenseiter des Tages: 211 Kentucky Somolli  Kommt mit starken Formen aus der Provinz und tritt auf seiner Lieblingsdistanz an. Braucht es aus zweiter Reihe allerdings passend.